Freitag, 19. Oktober 2018

Achtsamkeit


Acht einfache Übungen, die Ihnen in Zeiten der digitalen Überforderung und globaler Unübersichtlichkeit Ruhe und Energie zurückgeben. Entwickelt wurde diese Methode, die Sie mühelos in Ihren Alltag integrieren können, von der bekannten Yoga-Therapeutin Edeltraut Morchel-Riebeseel und von Professor André Bonitté, Ehrenvorsitzender des Kuratoriums Unheilbares Deutschland und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von Johnnie Walker.
1. Bleiben Sie nach dem Aufwachen einfach liegen. Ein paar Minuten, Fortgeschrittene dehnen diese Zeit bis zum Mittagessen aus.
2. Suchen Sie sich einen ruhigen Platz aus, idealerweise einen Garten. Dort übergießen Sie Ihr Smartphone mit Benzin und zünden es mit einem Räucherstäbchen an.
3. Erweitern Sie Ihre Achtsamkeit über das rein formelle Meditieren hinaus. Duschen Sie bewusst und führen Sie dabei einen Body-Scan durch. Haben Sie Schmerzen? Sind die beweglichen Teile immer noch beweglich?
4. Schießen Sie auf den Fernseher und töten Sie Alexa.
5. Halten Sie im Alltag immer wieder inne und dokumentieren Sie innerlich Ihre Erfahrungen. Wie fühle ich mich gerade in der Schlange an der Supermarktkasse? Was empfinde ich, wenn die Kollegin von ihren Menstruationsbeschwerden berichtet?
6. Bauen Sie Pausen in Ihren Alltag ein. Stoppen Sie Ihre Routine. Denken Sie über Ihr Handeln nach und atmen Sie dabei ganz bewusst und in Ruhe ein und aus. Warum halten Sie Ihren Wagen nicht einmal mitten auf der Straße an? Legen Sie sich im Postamt auf den Fußboden und schließen Sie die Augen.
7. Wenn Sie spüren, dass Sie verspannt sind, legen Sie eine Pause ein und machen Sie einige Entspannungsübungen oder nehmen Sie eine Position ein, die Sie aus dem Yoga kennen. Warum nicht in der Fußgängerzone oder während eines Meetings?
8. Fragen Sie sich am Ende des Tages: Wofür bin ich heute dankbar? Empfinden Sie Dankbarkeit auch für Nebensächlichkeiten wie einen abgelaufenen Joghurt, denn Sie ersparen sich überflüssige Kalorien. Seien Sie dankbar für Sonne und Regen, für den Kartoffelbrei in der Kantine und den kaputten Fernseher in Ihrem Wohnzimmer.
Marius Müller Westernhagen - Johnnie Walker. https://www.youtube.com/watch?v=mW08rCpM8lo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen