Samstag, 8. September 2018

Heute entscheidet sich das Schicksal der Welt

Colonel Clickbait nimmt den Mund reichlich voll, oder?

Blogstuff 236
"Reich und vornehm und dazu hochmütig sein: das zieht von selbst das Unglück herbei." (Laotse: Tao Te King)
Erst ließ er ganze Züge verschwinden, dann Claudia Schiffer und schließlich sich selbst. Was wurde eigentlich aus David Copperfield?
Malte Brinckmann, der 1996 den Bestseller „1997 geht die Welt unter“ schrieb, wurde in Kiel verhaftet. Er hatte versucht, bei Lidl einen Pfandflaschenautomaten aufzubrechen.
Das größte Kompliment, das man einem Essen und damit auch einem Koch machen kann, ist die Erinnerung. Die meisten Mahlzeiten hat man schnell wieder vergessen. Wenn man sich nach Jahren noch einen Genuss in Erinnerung rufen kann, ist das ein gutes Zeichen. An welche fünf Mahlzeiten werden Sie sich auf dem Sterbebett erinnern?
Ick weeß jané, watt die Kinowerbung soll. Ick seh immer in 3D.
Wenn man sich den Text einer Buchseite als eine zusammenhängende Zeile denkt, so ist diese Zeile etwa fünf Meter lang. Grob geschätzt habe ich etwa 5000 Seiten veröffentlicht, inklusive Blog. Das ist also eine dünne Textschnur von 25 Kilometern Länge, die ich in den letzten Jahrzehnten aus kleinen schwarzen Buchstaben zusammengehäkelt habe.
Werbung: The Bonetti Experience – Wer dabei war, wird es nie vergessen.
Jeden Freitagnachmittag fuhr mein Vater mit seinen Freunden zum Angeln. Abends gab es dann geräucherten Lachs, den ich sehr gerne aß. Es dauerte Jahre, bis ich kapierte, dass mein Vater sich mit den „Angelfreunden“ in eine Kneipe hockte und auf dem Rückweg Lachs kaufte. Wo hätte es damals im Hunsrück auch Lachse geben sollen?
„Berliner Leitungswasser. Nur echt aus der Berliner Wasserleitung.“ (Auftragsarbeit für den Berliner Senat)
4. August. 30,6 Grad in meiner Wohnung. Ich habe ein Thermometer mit Digitalanzeige. Auf eine Stelle hinter dem Komma genaue Temperaturangaben. Ich mag das. Es suggeriert Kontrolle.
Ich hatte so viele großartige Gags – eigentlich könnte ich von den Tantiemen leben.
Montagmorgen in Berlin, 5:30 Uhr. Ein Mann läuft brüllend die Straße entlang. Ich höre Wörter wie „Drecksviecher“, „Gesindel“ und „Mörder“. Komisch, diese Auftritte werden nie von Frauen oder Migranten hingelegt. Die letzte Bastion des weißen Mannes.
Ich sitze im Biergarten und die Leute gehen vorüber. „Ist das nicht der Bonetti?“ „Jaja“, sage ich. „Ihren neuen Roman ‚Der Schmerz des Irokesen‘ fand ich großartig.“ „Jaja“, sage ich. „Vor allem die Stelle mit dem Himbeereis“. „Jaja“, sage ich. „Da muss man erst mal drauf kommen.“ „Jaja“, sage ich. Dabei habe ich das Buch gar nicht geschrieben.
„Das Hotel ist generell etwas in die Jahre gekommen. Der Eingangsbereich wirkt ebenso wie die Außenfassade wenig einladend, präsentiert sich doch das Hotel als überdimensionierter Backstein-Betonblock mit wenig pflanzlicher Untermalung am Gebäude. An der Eingangstür bröckeln bereits die aufgeklebten Sterne ab.“ So präsentiert mir Ryanair das vorgeschlagene Hotel in Florenz. Ich bin abgestoßen – aber zugleich auch wieder angezogen, weil es nach Abenteuer riecht. #TrashRulez
Lange schallt’s im Nirwana noch: Unser Buddha lebe hoch!
Sham 69 – If The Kids Are United. https://www.youtube.com/watch?v=2GQMIXGRjaw

Tante Uschi will dich. Komm mit in den nächsten Krieg!

1 Kommentar:

  1. Es sieht so aus, als würde es nicht mehr lange dauern, bis die Bundeswehr auch Nazi-Sprüche wie "Wer leben will, soll kämpfen." plakatiert.

    AntwortenLöschen