Montag, 10. September 2018

Der Inka des Grauens


Blogstuff 237
„Die Moral ist (…) für die meisten Menschen nur ein Mittel, um im Hochgefühl ihres eigenen Glanzes zu strahlen. (…) Die Menschen der Menge fühlen sich alle so klug und weise und sind so hochgemut im dürften Mantel ihrer Moral, dass sie für Außenseiter nur Verachtung übrig haben.“ (Richard Wilhelm)
Meine Großmutter sagte immer, man müsse zum Frühstück ein Glas Sekt trinken. Mein Großvater empfahl am Vormittag eisgekühlten Bommerlunder. Ein Freund erklärte mir, zum Mittagessen solle man ein Weizenbier trinken und hinterher einen Ouzo. Wenn man alles macht, was einem die Leute erzählen, kommt man zu nichts.
Das Ich als Zentrum der Täuschung.
So ist es in meinem Berliner Stammlokal und so muss es sein. Der Wirt sagt zu mir: „Vergiss die Speisekarte. Ich mach dir was.“ Und dann kann man sich getrost auf die kommenden Genüsse freuen. #LandWirt
Wer seine Schriften kennt, spricht nicht darüber. Wer über seine Schriften sprechen muss, hat nichts verstanden.
Trump erinnert mich an einen Schüler, der mit mir auf die Grundschule ging. Er war ein paar Mal sitzengeblieben und einen Kopf größer als wir alle. Er war der Einzige, der in der Pause auf dem Schulhof rauchte. Er erzählte uns, er wolle später Frauenarzt werden, damit er den Mädchen zwischen die Beine gucken könne. Dann lachte er. Es war der einzige Witz, den er machte, und er machte ihn fast jeden Tag.
Hätten Sie’s gewusst? Heinz Pralinski hat die goldene Schlachtplatte für seinen 5000. Restaurantbesuch bekommen.
Jeder Penner, der ein ALDI-Prospekt schreibt, hat mehr Auflage als ich!
Die Hits meiner Jugend. Damit verbinde ich nicht nur Erinnerungen, sondern auch Hoffnungen, Möglichkeiten, Ungewissheiten. Geht was mit dem Mädchen, von dem man träumt, mit dem man gerade tanzt oder die man gestern angequatscht hat?
„Expansions- und Kontraktionswellen des globalen Faschismus“. Vortrag von Andy Bonetti im Gasthaus „Roter Oktober“ in Dachsweiler, 27. Oktober 2018.
Neulich erreichte uns die Botschaft einer außerirdischen Zivilisation. Sie ist eine Milliarde Jahre alt. Wissenschaftler arbeiten an einer Antwort.
Ausgelaugt von meiner lähmenden Bedeutungslosigkeit beschloss ich, die Arbeit an meinem neuen Sachbuchthriller „Das Motiv der Deutung in der albanischen Theoriebildung“ einzustellen und ans Meer zu fahren.
„Rosa Tannenzapfen“, das sind kleine lila Kartoffeln, die total lecker sind. Hat mir der Ackerboy vor meinen eigenen Augen aus seinem eigenen Garten gegraben, gewaschen und dann geviertelt in den Backofen gelegt. Einfach mit Salz und Butter essen. Geilomat! „Bamberger Hörnchen“ sind übrigens auch zu empfehlen.
Tief in der Nacht hörte ich, wie leise der Schlüssel im Schloss gedreht wurde. Nach einer Weile stand ich auf. Tatsächlich, die Tür war offen. Ich ging auf den Flur und sah in der Ferne eine weitere Tür, die geöffnet war. Sie spielen mit mir, dachte ich. Sie machen sich über mich lustig. Also ging ich wieder in mein Bett und schlief endlich ein.
Ich sah dem Lokführer direkt ins Gesicht, als ihm die Züge entgleisten. Der Exorzist sah ihn ganz entgeistert an.
Gesund sterben statt krank leben. Mein Motto.
Ich habe mich verhört. Ich habe dich verhört. Ein gewaltiger Unterschied.
Malaria: Geld/Money. https://www.youtube.com/watch?v=13OiNFPINKc

Dieses Set für Modellbauer befasst sich mit dem Thema FKK. Sehen Sie den Spanner? Modelleisenbahnerhumor. Modelleisenbahnererotik.

2 Kommentare:

  1. Soll ich dir noch ein paar Tannenzapfen bis Herbst aufheben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre schön. Ich komme Anfang November. Bis dahin ist deine Ernte sicher eingefahren.

      Löschen