Mittwoch, 23. Mai 2018

Helikoptereltern

Letztes Jahr um diese Zeit habe ich vom Schreibtisch aus eine Kohlmeisenfamilie beobachten können – er, sie, zwei Kinder -, deren Nachwuchs sich mit großer Freude an der porösen Außenlackierung meines Fensters zu schaffen gemacht hat. Sie rupften Teile ab und warfen sie über Wochen in das Rosenbeet.
Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal ein junges Rotkehlchen im Garten, dessen Mutter oder Vater akribisch die ersten Flugstunden überwacht. Heute beobachte ich eine halbe Stunde lang über den Monitor hinweg ein fast ausgewachsenes Kind Marke Hausrotschwanz, das von seinen Eltern endlos gefüttert wird. Wieviel passt eigentlich in so einen kleinen Vogel hinein?
Wenn Sie mich fragen: typisch Helikoptereltern.



Suchbild. Wo ist das Vögelchen?



Vom Profi vergrößert. Wer braucht schon Photoshop?

P.S.: Mein Vater hat in seinem Garten neulich einen Reiher fotografiert. Einen Reiher! Da kann ich mit meinen Singvögeln natürlich nicht mithalten. Aber er wohnt mit seiner Frau auch am Rhein …


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen