Freitag, 25. Mai 2018

Der verführerische Glanz leerer Worte


Blogstuff 214
„Tatsache ist, dass die Anarchisten niemandem passen. Vor allem passen sie den Herren nicht, weil sie dann nicht mehr befehlen können. Sie passen aber auch den Armen nicht, weil die, wenn die Herren verschwinden, niemanden mehr haben, auf den sie schimpfen können.“ (Luigi Malerba: Geschichten vom Ufer des Tibers)
Wer hätte das gedacht? Eine rechtsextreme Partei wie die CSU ist zu einem Rechtsruck fähig, um eine noch extremistischere Partei wie die AfD rechts zu überholen. #Polizeiermächtigungsgesetz.
Jens Spahn im Bundeskabinett – das ist gelebte Inklusion.
Warum heißt der chinesische Oberbonze eigentlich „Römisch Elf“?
Betrachtet man einen einzelnen Menschen, ist sein kultureller Hintergrund schnell erklärt. Dann kommen wir zu seinem öden und langweiligen Lebensalltag. Ist das Sammeln von Pilzen und Kräutern besser als der Einkauf im Supermarkt? Ist das Gespräch am Lagerfeuer besser als das Gespräch in der Kneipe? Ist die SOKO Kaiserslautern im ZDF ein Kulturfortschritt?
Beim Mittagessen – ich sitze in der Sonne bei meinem Stammgriechen in der Güntzelstraße – werde ich Augenzeuge eines harmlosen Unfalls. An der Ampel bremst der Fahrer eines Motorrollers zu heftig, der Roller fällt um, er und seine Tochter fallen hin. Beide stehen auf, nix passiert. Dahinter hält ein zweiter Motorroller, auf dem die Mutter und ein weiteres Kind sitzen. Schon eine Minute später ist die Polizei da. Passanten bleiben stehen und glotzen. Eine Familie setzt sich an den Nachbartisch und sofort beginnt die Legendenbildung, obwohl sie den Unfall gar nicht gesehen hat. Das Kind habe keinen Helm getragen. Falsch, es hat nach dem Unfall den Helm abgenommen. Es sei am Knie verletzt. Falsch, es hat keine Schramme abbekommen. Der Vater habe fahrlässig gehandelt, weil sich ein vierjähriges Kind nicht richtig am Vater festhalten könne. Woher wissen sie das Alter des Mädchens? Der kleine Sohn, deutlich im Vorschulalter, ergänzt gegenüber dem später eingetroffenen Opa altklug, die Polizei sei gekommen und habe nichts gemacht.
Im Herbst habe ich ein paar alte Zeitungen im Garten vergraben. Und siehe da: Im Frühling ist eine Lüge gewachsen.
Das neue Firmenmotto von Bonetti Media: „Gemeinsam können wir über die Galaxis herrschen.“
Ich arbeite gerade an einem rattenscharfen Drehbuch, das ich Hollywood anbieten werde. Rodriguez oder Tarantino. An Halloween landen nachts die Außerirdischen und ein Gammastrahl oder so trifft die ganze Stadt. Alle verwandeln sich in die Wesen, als die sie verkleidet sind. Also ein verkleideter Vampir wird zu einem echten Vampir und so weiter. Monster kämpfen gegen Hexen, Batman gegen den Joker. Es ist die Hölle los. Niemand bemerkt, wie sich die Außerirdischen unter die Menschen mischen und die Stadt übernehmen.
Ich bin mal wieder auf ein Industrieprodukt reingefallen. Ich bin nicht reingelegt worden, ich habe durch tätige Mithilfe, durch einen sinnlosen Einkauf, dazu beigetragen, eine schädliche Ernährungsweise zu erhalten. Heute also „Mousse Zitrone“ von Dr. Oetker. Schmeckte natürlich tutti kompletti nach Chemie. Ich lese die Zutatenliste. Na klar: Wasser, Zucker, Chemikalien. Aber neu war die Zutat Luft. „Aufgeschlagen mit Luft“. Clever. Jetzt verkaufen sie uns auch Luft. Was ist noch billiger als Wasser oder Zucker? Eben. Und ich Idiot kaufe gleich zwei Becher von dem Zeug.
Amerika wurde nur zufällig entdeckt, weil es den Weg nach Indien versperrte. Dafür reißen die Amerikaner heutzutage ganz schön das Maul auf.


Viele Dinge in meinem Leben sind schwarz. Die Ray Ban ist allerdings ein Fake und mein Kalender ist zwar von der Deutschen Bank, aber ich bin nur ein gewöhnlicher Sparkassenkunde. Ich mag Lakritze und schwarze Bohnen.