Montag, 5. März 2018

Product Placement 3

Meinen fünften und letzten Krimi habe ich Anfang 2013 geschrieben. Jetzt gibt es ihn auch als e-Book bei Kindle.

"1979 in der rheinhessischen Provinz. Ein vierzehnjähriger Junge lebt mit seiner Mutter in einer Kleinstadt am Rhein. Bei seinen Großeltern lernt er in den Schulferien einen geheimnisvollen Mann kennen, der gerade ins Nachbarhaus gezogen ist. Der Beginn einer spannenden Kriminalgeschichte aus einer Zeit, in der es weder Internet noch Handy gab."
https://www.amazon.de/Rheinkind-Matthias-Eberling-ebook/dp/B07B7DP76P/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1520241391&sr=8-1&keywords=Rheinkind
Damit gibt es jetzt drei Krimis bei Kindle: „Berliner Asche“, „Tote leben ewig“ und „Rheinkind“. „Weißer Wedding“ (2011) und „Ich träume deinen Tod“ (2009) sind weiterhin über den Emons Verlag zu beziehen. Viel Vergnügen!

Kommentare:

  1. Product Placement? Darf hier nun jeder (soweit strategisch versteckt) Werbung für sich und seine Produkte machen?
    Nun denn: ich fand den Kiezschreiber ja schon cool, bevor er kommerziell wurde...

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Grantlfant,

    hier darf natürlich nicht jeder Werbung machen, sondern nur Bonetti Media Unlimited, das metastasenartig wuchernde Medienimperium, vor dem Murdoch, Bertelsmann & Konsorten längst zittern. Offene Werbung für unsere Produkte oder Schleichwerbung (Achten Sie mal darauf, wie oft ich über Wein und Spaghetti schreibe), subkutane Werbung (die ersten Buchstaben jedes Postings sind Akronyme für Produkte) oder unterschwellige Werbung (dieses Blog ist nur scheinbar lautlos) - Andy Bonetti ist seit den Anfängen des Blogs (1975) skrupellos wie ein saarländischer Hütchenspieler, wenn es um die Abzocke seiner Leser geht.

    AntwortenLöschen
  3. Subkutane Werbung? Wie naiv und ahnungslos ich doch war! Hielt ich dies Kribbeln beim Lesen eines Beitrags doch lediglich für Aufregung. Und auch bei diesen kurzen Bildschirmflimmern dachte ich mir bisher nichts. BMU ist wahrlich eine Meisterin der subliminalen Beeinflussung!
    Immerhin kann ich so die lagerhallenfüllende Sammlung an Pasta, Getränken und georgischen Ikonen der lieben Verwandtschaft erklären. Gerade die Kaufbegeisterung für letzteres war freudeschenkend, aber mir doch etwas schleierhaft.
    Der Grantlfant bleibt aber lieber der rebellische Dolch in den Eingeweiden der Medienkonzerne und guerrilliert aus dem Untergrund.

    AntwortenLöschen
  4. Achten Sie in den nächsten Wochen auf Ihren auffällig gestiegenen Heißhunger auf Pelmeni mit Mangoldfüllung. Ein Exklusivvertrag mit einer grusinischen Kolchose ...

    Sie sind Rebell - zumindest nach Feierabend? Dann bieten wir Ihnen das Bonetti-Rebellen-Set für schlappe 29,99: ein Che-Poster, eine schwarze Anarcho-Flagge, ein "Ich war bei der Rebellion dabei und alles, was ich bekommen habe, ist dieses T-Shirt"-T-Shirt sowie eine Bauanleitung für eine IKEA-Barrikade (für weitere 39,99 als Selbstabholer erhältlich).

    AntwortenLöschen