Donnerstag, 15. März 2018

Bonetti-Girl goes Catcontent


Bonetti-Girl Lara kommt aus Altötting, bekam ihr erstes Piercing mit 11, duscht gerne nackt und hat genau an den Stellen Tattoos, die Sie jetzt nicht sehen können. Die Bäckereifachverkäuferin sagt: „Ich entscheide selbst, wem ich meine Körperkunst zeige.“ Vielleicht demnächst auch dir? Quelle: Franz Marc.
Hier ein Foto der Originalkatze:

https://www.youtube.com/watch?v=xJpt19x9aB8
Foto + Musik inspired by Harri, der Außendienstkoryphäe von Bonetti Media Unlimited.

6 Kommentare:

  1. Sie hat dich belogen, sie heißt JULIA. Das war der Name, den Franz und Maria Marc für eine Tochter angedacht hatten, aber Maria Marc wurde trotz aller Versuche und damals gängigen "Kuren" nicht schwanger, worüber Marc sich bei August Macke ausgrämte. Die beiden hatten im Briefwechsel gescherzt, Mackes älterer Sohn Walter könnte einmal der potentielle Gemahl der Marc'schen Tochter werden. Das war um 1912/13.

    Der ältere Macke Sohn starb jugendlich in den 30er Jahren, der jüngere hat später den Nachlass des Vaters verwaltet.

    Maria Marc hat am Bauhaus unterrichtet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist ein wandelndes Kunstlexikon. Respekt! Zwei andere Tipps von dir kommen morgen und übermorgen ;o)

      Nächsten Monat fahre ich wieder nach Berlin. Kannst du mir eine aktuelle Ausstellung empfehlen?

      Löschen
    2. Prinzipiell würde ich die Staeck ans Herz legen, aber der ist nicht in Berlin (also als Tipp wenn "Nichts ist erledigt" sich mal in deine Gegend verirrt - geh hin).

      Ansonsten: Was wäre primär dein Interessengebiet, dann schau ich mal ob ich was empfehlen kann. Mich selber würde "Welcome to Jerusalem" im Jüdischen Museum (ich glaub bis 30.04.) reizen, aber das ist natürlich nicht für jeden von Interesse. "Oh Yeah!" im Museum für Kommunikation klingt auch Interessant (bis 16.09.), in der Gemäldegalerie soll es Zeichnungen aus Holland geben. Ich hab den Entstehungszeitraum nicht parat, aber vielleicht findest du da Augenschäuse ala van Gogh. Die fallen mir so ein. Spezifischer müsste ich recherchieren.

      Löschen
    3. Jüdisches Museum klingt gut. Da wollte ich schon seit Jahren mal hin. Danke für den Tipp!

      Löschen
  2. Skandalööööös!
    Bonetti Media läßt unschuldige junge Kätzchen in ranziger Mäusemilch brutal ertränken, um seine Klickraten zu erhöhen!

    Das "Tonetti Culture Paradiso" verlangt, dass in Zukunft nur noch Bildmaterial mit dem Prädikat "No Animals Were Harmed during the creating of this art" verwendet werden darf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schöne Street Art-Seite (nennt man das so?). Gibt es auch ein Bonetti-Girl als Graffito?

      Löschen