Donnerstag, 8. Februar 2018

Sachgrundlose Befristung

Wenn es um die sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen geht, denken viele Menschen an Jobs in der Produktion oder im Service. Sie wissen gar nicht, dass sie mit ihren Rundfunkgebühren zum Elend der unsicheren Arbeitsplätze beitragen.
Ein Beispiel: Bei mir um die Ecke gibt es das ZDF. Es liegt einsam und sagenumwoben auf einem Hügel vor der Stadt Mainz, Kafkas Schloss lässt grüßen. Beim ZDF arbeiten – Außenstellen wie das Hauptstadtstudio in Berlin eingeschlossen – 3500 Festangestellte und 4200 sogenannte „feste Freie“. Sie haben Kettenverträge über bestimmte Zeitkontingente.
Ein Schulfreund aus Ingelheim ist jetzt seit über 25 Jahren auf dem Lerchenberg. Er muss vier Mal im Jahr einen neuen Arbeitsvertrag unterschreiben. Er hat einen ganz normalen Bürojob und macht die gleiche Arbeit wie die Festangestellten. Eine Freundin aus Mainz hat seit vielen Jahren eine Stelle als „feste Freie“. Zum Jahresbeginn ist ihr Arbeitszeitkontingent kommentarlos von 110 Tagen im Jahr auf 84 Tage zusammengestrichen worden. Sie lebt buchstäblich von der Hand in den Mund.
Insgesamt gibt es bei ARD, DLR, DW und ZDF 19.176 feste Freie (Stand: 2016). Wir finanzieren diesen Wahnsinn mit unseren Gebühren. Höchste Zeit, diesen Menschen endlich einen festen Arbeitsvertrag, die Chance auf eine Betriebsrente und eine Perspektive zu geben.