Mittwoch, 14. Februar 2018

Lüdenscheid o muerte


Blogstuff 193
„Ich kotzte den letzten Rest meiner Würde in den Rinnstein. Der Regen spülte ihn in die Finsternis der Kanalisation und dort ist er bis heute.“ (Lupo Laminetti)
GroKo: Kanzlerwahlverein meets Karnevalsverein.
Brandt hat als Parteivorsitzender die Fackel an Hans-Jochen Vogel weitergegeben. Jetzt gibt Schulz über Scholz das Streichholz an die Nahles weiter. Wer wird das Fünkchen einmal erben?
Die Handwerkerfamilien sind stolz, wenn sie ihre Kinder aufs Gymnasium schicken und wenn hernach noch eins von ihnen studiert. Dann wundern sie sich, wenn der Sohn als Klangschalentherapeut nach Köln geht und die Tochter einen Zahnarzt heiratet. Solche Kinder übernehmen die Metzgerei nicht mehr.
Achtung, der tut jetzt weh: Ich bin ein Guter und kein Schlächter. Gesinnungshumor de luxe!
Haarsträubende Vergleiche I: 2016 töteten US-Polizisten 963 Menschen, 408 Menschen wurden in vierzig Jahren an der innerdeutschen Grenze getötet (Quelle: ZERV).
Geld ist natürlich die ultimative Motivation. Aber es gibt immer noch die entwicklungsgeschichtlich ältere neurochemische Selbstbelohnung. Ich setze im Prenzlauer Berg Punkt 22 Uhr die Nachtruhe durch. Ich bekomme direkt vor dem Restaurant einen Parkplatz. Wir holen uns die Kicks auch ohne Drogen.
Haarsträubende Vergleiche II: München hat so viele Einwohner wie der Friedhof in Hamburg-Ohlsdorf, jeweils 1,5 Millionen.
Zum 200. Geburtstag von Karl Marx: Es gibt immer noch das Proletariat, aber es hat immer noch keine Interessenvertretung. #Arbeiterpartei

Stattdessen kämpfen Frauen, Schwarze, Arme, Homosexuelle, Kranke, Marxisten und Behinderte als Einzelgruppen auf nationaler Ebene gegen einen international perfekt vernetzen Konzernkapitalismus. #Solidarität
Moralismus und Puritanismus sind die neuen Spielwiesen des Bürgertums, das sich selbst als „linksliberal“ definiert, aber längst seinen Antikapitalismus aufgegeben hat, weil es vielversprechender ist, sich gegen Gedichte oder Gemälde zu wenden, als den Kampf mit den Konzernen und Überwachungsorganen aufzunehmen. Vor der Macht hat man resigniert, jetzt gängelt man sich gegenseitig mit jakobinischen Exzessen.
„Hylas und die Nymphen“ von John William Waterhouse wurde aus der Manchester Art Gallery entfernt:

Was machen wir mit dem „Ursprung der Welt“ von Gustave Courbet? Das ist eindeutig Pornographie, oder? Wenn Sie anderer Meinung sind, habe ich folgende Frage an Sie: Wäre es für sie Pornographie, wenn es kein Gemälde, sondern eine Fotografie wäre?

Aber wenigstens ist die Frauenbewegung in dieser Frage mit dem sprenggläubigen Islam einer Meinung.
Black Sabbath - Crazy Train. https://www.youtube.com/watch?v=N0i9yCZ5D8E