Donnerstag, 8. Februar 2018

Der siebenfach gewundene Pfad der Erleuchtung

„Wer sucht, wird nichts finden, wer nicht sucht, wird auch nichts finden.“ (Andy Bonetti)
Meister Bonetti hat seine Jünger um sich versammelt, um ihnen das geistige Auge zu öffnen und das göttliche Licht zu zeigen. Er führt sie auf den Weg in den inneren Himmel, den Sitz der Güte und des Mitfühlens. Mit seiner Hilfe können sie ihren Geist verwandeln, sich von Zorn und Hass, von Neid und Ehrgeiz erlösen, um bereits im Diesseits das Nirwana zu erlangen. Bonettismus ist keine Philosophie im westlichen Sinne, daher spricht der Meister auch nur in Gleichnissen.
Einmal kam ein Jünger zu Meister Bonetti und wünschte zu erfahren, wo der Eingang zum Pfad der Wahrheit wäre. Bonetti lächelte und sprach: „Hörst du das Rauschen der Toilettenspülung. Dort ist der Eingang.“
Ein anderes Mal fragte ein Jünger: „Meister, was ist das Geräusch einer einzelnen Hand, die klatscht?“ „Ganz einfach“, antwortete Bonetti, „es macht Klatsch.“ Der Jünger sah ihn verblüfft an. „Das verstehe ich nicht, Meister.“ Da haute ihm Bonetti eine runter. Mit einer Hand. Und es machte Klatsch. Da verstand der Jünger.
Bonetti hielt im Kreise seiner Jünger ein Glas in die Höhe. „Dieses Glas hat mir Meister Pralinski vom Nebelberg geschenkt. Er hat immer Wasser aus einer Quelle geschöpft und es aus diesem Glas Wasser getrunken. Ich aber trinke Bier aus diesem Glas. Ist es ein Wasserglas oder ein Bierglas?“ Die Jünger dachten nach und schwiegen. Dann begannen sie zu diskutieren. Nachdem sie eine Stunde lang zu keiner Antwort gekommen waren, zerschlug Meister Bonetti das Glas.
Ein Mann kam zu Bonetti, warf sich vor ihm auf den Boden und bat: „Lehre mich die Wahrheit.“ Bonetti reagierte nicht, daraufhin fragte der Mann: „Wo finde ich die Erleuchtung?“ Als er wieder keine Antwort bekam, flehte er den Meister an: „Ist das Leben den wirklich so leer?“ Bonetti schüttelte den Kopf. Der Mann stand auf und ging. Später sagte Bonetti zu seinen Jüngern: „Ich rede zu viel.“
Der wahre Jünger Bonettis hält seinen Mund geschlossen, bis Moos auf ihm wächst, er ist gelassen und ruhig wie ein erloschenes Räucherstäbchen in einem verlassenen Heiligtum, er sammelt in aller Demut Spenden und verkauft die Schriften des Meisters an Bahnhöfen und in Flughäfen.
Eruption - One Way Ticket. https://www.youtube.com/watch?v=D4y_acTR0MY

Andy Bonetti: „Selbstwerdung – vom zersplitterten Ich zum ganzen Kerl in sieben (nicht immer ganz so) einfachen Schritten.“ Jetzt in Ihrer Fußgängerzone. Achten Sie auf den Mönch mit den riesigen Clownschuhen und dem Sombrero. Liebe Freunde der gepflegten Transzendenz! Greifen Sie beherzt zu! Dieses Buch wird Ihr Leben verändern. Nur für kurze Zeit.