Sonntag, 21. Januar 2018

Fahrende Händler – Fahrendes Volk

„Je weiter man reist, desto weniger weiß man.“ (Tao-te-king)
Es muss nur etwas mit dem Internet und einem amerikanischen Konzern zu tun haben, schon ist es neu und aufregend. E-Commerce zum Beispiel. In meiner Jugend nannte man es schlicht Versandhandel. Meine Großeltern besaßen kein Auto, weder der Großvater noch die beiden Großmütter hatten einen Führerschein. Sie lebten auf dem Land und wenn sie ein Kaufhaus sehen wollten, waren sie eine Stunde mit dem Fahrrad unterwegs. Große Sachen ließen sich nicht auf dem Rad transportieren. Also bestellten sie viele Sachen bei „Neckermann“ oder „Quelle“.
Der Versandhandel ist also älter als das Internet und hat bei uns auf dem Land schon immer eine große Rolle gespielt. Das Prinzip „Die Ware kommt zum Kunden“ ist übrigens älter, als die meisten Leute denken. Denn schon im Mittelalter gab es den Hausierer, der von Haus zu Haus zog und seine Waren feilbot. Damals waren die Menschen noch weit weniger mobil als meine Großeltern. Das Fahrrad war noch nicht erfunden und die Städte waren noch viel weiter von den Dörfern und Bauernhöfen entfernt als heute. Von der miesen Infrastruktur und der Gefahr durch die Räuber, die bekanntlich in den Wäldern hausten, will ich gar nicht anfangen.
Jetzt lebe ich selbst auf dem Land und habe kein Auto. Ich finde es gut, dass die Waren zu mir kommen und ich mich nicht selbst zu den Waren bewegen muss. Der Händler und seine Gesellen fahren bei Wind und Wetter, während ich in freudiger Erwartung der bestellten Bücher und Wollsocken in der warmen Stube sitze. Ein Segen für die Umwelt, dass nicht hundert Leute in hundert Autos in die Stadt fahren, sondern ein einziger Fahrer mit hundert Paketen durch die Dörfer fährt. Das ist Fortschritt.
Ich weiß, welches deutsche Totschlagargument an dieser Stelle kommt. „Denk doch mal an die Arbeitsplätze“. Das tue ich gerne. Miese und mies bezahlte Jobs bei Aldi an der Kasse fallen weg (meine Nichte hat so einen Job). Miese und mies bezahlte Jobs am Steuer eines Lieferwagens entstehen (mein Schwager hat so einen Job). Miese und mies bezahlte Jobs im Lager der Supermarktketten fallen weg (ein Freund von mir hat so einen Job). Miese und mies bezahlte Jobs bei Amazon entstehen (da kenne ich niemand, aber meine Friseuse jobbt auch noch bei Staples – ist dasselbe in grün). Genug geschrieben. Jetzt bestelle ich mir erstmal eine Pizza.
The Growlers - Empty Bones. https://www.youtube.com/watch?v=OEmp5q8vOw0

2 Kommentare:

  1. "aber meine Friseuse jobbt auch noch bei Staples"
    Junge, wat du dir allet so leisten kannst, ne Friseuse!

    AntwortenLöschen
  2. ZITAT DES TAGES:

    Die Dinge haben nur den Wert, den man ihnen verleiht.
    Molière

    ... passt hier zwar nicht so ganz her, ist aber so (ړײ) *winterlichbeschneitenSonntagsGRUßdalass*

    AntwortenLöschen