Dienstag, 19. Dezember 2017

Superwastl - Kurz und Schmerzlos

Als im Jahre 2000 die erste Haselnuss-Koalition (i.e. schwarz-braun) vereidigt wurde, musste Wolfgang Schüssel mit seinen Mannen aus Sicherheitsgründen den Tunnel zur Hofburg nehmen, weil 150.000 Antifaschisten in der Innenstadt demonstriert haben. „Heuer“ waren es nur 6.000, die durch Absperrungen so weit weg waren, dass man ihre „Nazi“-Rufe nicht mal hören konnte.
Man gewöhnt sich an alles. Faschismus tut auch nicht weh – wenn man die richtige Hautfarbe hat. Kleiner Spaß. Im Ernst, ich find’s gar nicht sooo schlecht. Endlich kann ich wieder „Neger“ sagen. Und der türkische Obsthändler lacht doch auch, wenn ich ihn einen „Drecksjuden“ nenne. Wir verstehen uns.
Wussten Sie, dass die Vereidigungszeremonie traditionell im Schlafzimmer von Maria Theresia stattfindet? Ruhe sanft, du unruhiger Geist der Kritik. Jetzt wird alles gut. Noch werden keine Halbmonde an die Geschäfte von Muslimen gemalt. Besonders gefällt mir das Bekenntnis zu Europa, Hitler ist schließlich auch erst im November 1933 aus dem Völkerbund ausgetreten. Bei der Volksabstimmung – am Jahrestag des Versailler Vertrags – stimmten 95 Prozent für unseren Lieblingsösterreicher.
Fortsetzung folgt

1 Kommentar:

  1. "Faschismus tut auch nicht weh"

    Selbst Dich würden die für den Volkssturm nehmen. ;-)

    AntwortenLöschen