Samstag, 23. September 2017

Speed-Dating – noch 24 Stunden

„Mein Name ist König und ich bin hier Kunde.“ (Andy Bonetti in einem Wahllokal)
Morgen ist Bundestagswahl und ich habe mich noch nicht entschieden. In der Turnhalle von Schweppenhausen veranstalte ich daher ein spontanes Speed-Dating mit den Spitzenkandidaten.
„Frau Merkel. Vor vier Jahren haben Sie uns besseres Internet versprochen. Im Hunsrück gibt es immer noch keinen Meter Glasfaserkabel. Was haben Sie zu Ihrer Entschuldigung zu sagen?“
„Wir wollen in der nächsten Legislaturperiode damit anfangen.“
„Das haben Sie vor der letzten Wahl schon gesagt. Warum soll ich Ihnen heute glauben?“
„Für das Internet ist Verkehrsminister Dobrindt zuständig.“
„Der hat aber seinen dämlichen Arsch nicht hochgekriegt und vier Jahre lang an der bescheuerten Autobahnmaut rumgebastelt. In jedem gut geführten Unternehmen hätte man den Mann längst fristlos entlassen.“
„Er ist bei der CSU. Da kann ich nichts machen.“
„Was?! Sie sind doch die Kanzlerin. Warum können Sie als Regierungschefin nix machen? Der Typ kriegt seine Anweisungen doch von Ihnen und nicht aus München. Schwache Ausrede. Ganz schwach.“
Ich stehe auf und gehe zum nächsten Tisch. Dort sitzt ein unrasierter Typ mit Halbglatze.
„Herr Schulz. Die SPD war in den letzten Jahren an der Regierung. Warum haben Sie nichts für die soziale Gerechtigkeit gemacht? Ich denke vor allem an den skandalösen Umgang mit Hartz IV-Empfängern.“
„Sobald ich Kanzler bin, werden wir etwas für die Gesellschaft tun.“
„Aber Ihrem feinen Herrn Schröder, der jetzt für Inkasso-Iwan arbeitet, haben wir den sozialen Kahlschlag doch erst zu verdanken. Er hat den Armen genommen und den Reichen gegeben.“
„Die hart arbeitenden Menschen draußen im Lande …“
Es reicht mir eigentlich schon. Ich habe nur noch 24 Stunden. Ich stehe auf und gehe zu Adolf Kaufland.
„Wann hatten Sie zum letzten Mal Sex?“
„Zählt eine Prostata-Untersuchung auch dazu?“
Für so eine Scheiße habe ich heute wirklich keine Zeit. Ich gehe zum nächsten Tisch. Dort sitzt ein unrasierter Typ, der sich seine Arschhaare auf den Kopf verpflanzt hat.
„Herr Lindner. Warum kriegt Ihr Bonzenschweine eigentlich den Hals nicht voll genug?“
„Knete first. Bedenken second. So ähnlich hat es übrigens schon Bertholt Brecht formuliert.“
„Was machen Sie, wenn Sie noch mehr Geld haben? Lassen Sie sich Ihre Sackhaare in die Nase verpflanzen?“
„Denken wir neu.“
Ich gehe weiter und setze mich zu einer Frau in einem weinroten Tausend-Euro-Kostüm.
„Warum machen die Linken nichts gegen die Armut, Frau Wagenknecht?“
„Wir sind in der Opposition. Wir würden gerne die Sozialgesetzgebung ändern.“
„In Thüringen stellen Sie den Ministerpräsidenten. Warum verändern sich dort nichts? Und warum sind Sie immer noch mit diesem kleinen dicken Champagnersozialisten aus dem Saarland zusammen?“
Ohne eine Antwort abzuwarten gehe ich zu Katrin Göring-Eckardt.
„Nennen Sie mir einen guten Grund, warum ich euch verlogenen Bio-Spießer wählen soll!“
„Wir werden den Klimawandel stoppen.“
„Du bist so süß. Gibt’s dich auch in rosa und mit Einhorn? Was ist mit eurem Autohausfritzen aus Stuttgart? Kretschmann ist erklärter Diesel- und Merkelfan. Das ist doch nicht euer Ernst, oder?“
Ich gehe zum letzten Tisch. Serdar Somuncu erwartet mich mit einem Sixpack Bier.
Es wurde dann doch noch ein schöner Abend.
Howard Jones – Things Can Only Get Better. https://www.youtube.com/watch?v=-OO9LloDSJo

Andy Bonetti hört am Wahlabend die Ergebnisse der ersten Hochrechnung.

5 Kommentare:

  1. Bier ist natürlich ein schwer zu toppendes Argument. Aber ein Sixpack für zwei gestandene Mannsbilder? Anfänger!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehst du. Deswegen gehe ich ja morgen auch nicht wählen. Aber die PARTEI war am nächsten dran.

      Löschen
    2. Würde gern die Bibeltreuen Kommunisten (BK) in Kombination mit den Grauen Panthern Langzeitstudenten (GPL) wählen. Kann Dir aber nicht sagen, was bei BK getrunken wird, vielleicht schwarz gebrannter Messwein ?

      Löschen
  2. Ich wähle, als sonst überzeugter Nichtwähler, die fleischgewordene Art, diese Demokratiesimulation zu ertragen.
    Serdar im Parlament, das hätte was....
    VG Mecki

    AntwortenLöschen
  3. Wow, wenn diese Fragerunde im Staatsfunk kommt zahl ich freiwillig GEZ (erstmalig und die Wich.... wollen mich einfach nicht einknasten).

    Vor allem weil ein Einhorn drin vorkommt, Einhorn vor Präsident!

    AntwortenLöschen