Freitag, 29. September 2017

Das süße Lotterleben ist vorbei, ihr Schmarotzer!

„Denn nur vom Nutzen wird die Welt regiert.“ (Friedrich Schiller: Wallenstein)
Wir alle wissen: Nach der Wahl werden nicht nur die Wahlversprechen einkassiert, sondern es ist auch die Zeit für jene Grausamkeiten, die in vier Jahren wieder vergessen sein sollen.
Sicher ist: die Rente mit siebzig kommt. Wer noch jung ist, darf sich auf die Rente mit fünfundsiebzig freuen. Das Berufsleben als Todesmarsch, den nur wenige schaffen werden. So hat es Bismarck bei der Einführung der Rentenversicherung auch vorgesehen. 1891 wurde das Renteneintrittsalter auf siebzig Jahre festgelegt. Übrigens erreichten damals nur fünf Prozent der Bevölkerung dieses Alter.
Aber es gibt, neben den Rentnern, noch eine zweite Bevölkerungsgruppe, die nicht produktiv ist und keiner geregelten Tätigkeit nachgeht: die Arbeitslosen.
Die Agenda 2010 reicht nicht mehr, die Motivationsschraube wird endlich wieder weitergedreht. Folgende Maßnahmen gelten ab 2018: Jeder Arbeitslose hat seine Bewerbungsunterlagen mit vollem Namen und Bild ins Internet (Homepage des zuständigen Job-Centers) zu stellen, damit endlich Transparenz hergestellt wird.
Nach einem Umzug müssen sich Arbeitslose bei ihren neuen Nachbarn persönlich vorstellen und auf ihre Arbeitslosigkeit hinweisen. In den USA wird das mit ehemaligen Strafgefangenen so gemacht. Das dient dem Schutz der Bevölkerung, denn Arbeitslose sind überdurchschnittlich kriminell.
Außerdem werden ausgewählte Arbeitslose einmal pro Woche auf dem Marktplatz potentiellen Arbeitgebern präsentiert. Wer also eine Haushaltshilfe braucht, kann ihre Muskeln betasten und das Gebiss überprüfen.
Es gilt eine Arbeitspflicht. Arbeitslose werden als Erntehelfer auf dem Land oder in der städtischen Straßenreinigung eingesetzt. Neue Medikamente werden an Arbeitslosen getestet. Möglich sind auch Einsätze als Minensucher bei Auslandsmissionen der Bundeswehr.
Sanktionen: Es gibt Lebensmittelkarten statt Geld. Damit kann man nur Brot und andere Grundnahrungsmittel kaufen. Diese Maßnahme richtet sich gegen den Missbrauch der Gelder für Alkohol, Tabak, Drogen usw. Jeder weiß, dass Arbeitslose ihr Geld verschwenden.
Es geht aber bekanntlich nicht nur ums Foltern, äh: Fordern, sondern auch ums Fördern. Die Gesundheit der Arbeitslosen zum Beispiel. Strecken unter fünf Kilometer dürfen bei Strafe einer harten Sanktion nicht mehr in öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden. Laufen ist gesund und macht diese Menschen fit für den nächsten Job.
Für Arbeitslose gibt es außerdem spezielle Angebote im Supermarkt (MHD abgelaufen usw.), damit das Gejammer über die angebliche Armut mit Hartz IV aufhört.
P.S.: Den Vorschlag der AfD, jeder Arbeitslose solle das A-Zeichen auf der Brust tragen, halte ich für unmenschlich. Das geht zu weit!
Swing Out Sister - Breakout. https://www.youtube.com/watch?v=-P67b07z7Qw

Kommentare:

  1. Erzählen Sie weiter... Sie haben gerade einen FLow... das klingt alles sehr interessant.

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal ertappe ich mich bei dem Gedanken, man diese Harzer, kriegen aber auch nix auf die Reihe, sollen auch mal jeden Tag früh aufstehen, so wie ich.
    Vor allem wenn die mir in der Kneipe gegenüber sitzen und einen Dreck verzapfen.
    Besoffen sind und blöde. Und ätzend. Und aggressiv.
    Aber dann denke ich mir wieder, wie es mir in der Situation ginge.
    Ich kenne schon einige Harzer, und ein paar sind echte Hänger, die könnten wenigstens irgend ein Ehrenamt oder so.......
    Aaaach, ich weiß auch nicht was richtig ist.
    Vielleicht liegt es einfach nur an deren Larmoyanz, ständig das Opfer, alle sind gegen einen, oh je....
    Und diese gnadenlose Anspruchshaltung. Wieso ? Das muss das Amt zahlen, ganz klar !!
    Aber die ist ja den anderen, den Steuervermeidern und Beziehern von Leistungslosem Einkommen, vulgo Zinsen, auch zu eigen, das sind eher die Zecken.

    AntwortenLöschen