Dienstag, 29. August 2017

Sean Brady’s Zukunftsvision

„Chinesenkellner mit Hackbeilen quellen aus einer Chop-Suey-Kaschemme (…). Sie stürzen sich auf Rauschgiftbullen und Mafiosi und machen Hackfleisch aus ihnen. Giftpfeile aus indianischen Blasrohren erledigen eine Versammlung des Ku Klux Klan. Südstaaten-Sheriffs mit Niggerkerben an ihren Knarren werden von nackten berittenen Skythen in Stücke gehackt.“ (William S. Burroughs: Die Städte der roten Nacht)
„Diese gottverdammten Bastarde“, sagte er zu der Bedienung, die gelangweilt auf ihrem Kaugummi herumkaute.
„Vorsicht“, sagte sie nur zwischen zwei Schmatzgeräuschen und deutete mit dem Kopf nach draußen.
Sean Brady, der auf einem Barhocker am Tresen seines Fitnessclubs saß, drehte sich um und sah durch die große Scheibe.
Über dem Parkplatz schwebte ein Luftkreuzer des Informationsministeriums. Am Bauch des Schiffs waren zwei monströse Halbkugeln angebracht, die zur Hälfte rosa und zur Hälfte weiß gestrichen waren. Es sah aus, als hätte der Kreuzer Brüste.
Er drehte sich wieder zurück und grinste die junge Frau an. „Die hören sowieso alles, was sie wollen.“
Dann klatschte er mit der Hand auf die billige Zeitung aus Altpapier, die vor ihm lag. „Kein Wort von der Flut. In diesem Dreckskäseblatt steht nicht ein einziges Wort, obwohl ich es mit meinen eigenen Augen gesehen habe.“
„Cheese Quarterly“ wurde vom Umweltministerium herausgegeben und hatte erfolgreich die BILD abgelöst, weil sie noch billiger, sensationsgieriger und primitiver war.
„Ich brauche jetzt ein Bier“, sagte er. Er wusste nicht, ob er deprimiert oder wütend sein sollte. Bevor er diese Entscheidung treffen konnte, musste er ein Bier trinken.
„Sie wissen doch, dass im Fitnessclub kein Alkohol verkauft werden darf.“
Brady ging nach draußen in die brütende Oktoberhitze. Hinter dem Club war ein kleiner Neuland-Kiosk. Er kaufte sich eine Flasche Bier und einen Kräuterschnaps, dann ging er zurück an seinen Platz am Tresen.
Er leerte das winzige Schnapsfläschchen und nahm dann einen langen Zug aus seiner Bierflasche.
Aus seiner Hosentasche piepste eine Stimme: „Sie haben jetzt 0,2 Promille“.
„Diese beschissenen Smartphones. Wenn man sie wenigstens abschalten könnte. Gibt’s irgendwo ein Spiel im Fernsehen?“
Die Bedienung schaltete den Monitor an, der über dem Regal mit den Eisteeflaschen angebracht war. „Chinesische Liga.“
Er trank einen weiteren Schluck. „Egal. Lass es laufen.“
Brady, dieser fette alte Ire. Wenn Sie mich fragen, trinkt er zu viel.
Prince – Automatic. https://www.youtube.com/watch?v=rYboMkLluKo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen