Mittwoch, 30. August 2017

Schwere Jungs vor leeren Tellern


Blogstuff 147
„Aus dem Spiegel-Spiel des Gerings des Ringes ereignet sich das Dingen des Dinges.“ (Martin Heidegger: Das Ding)
„Da ist das Ding.“ (Oliver Kahn)
Deutschland braucht einen Fastfood-Vergnügungspark: All-you-can-eat an allen Ständen, Selfies mit Riesen-Burgern und XXL-Schnitzeln, Fastfood-Schlacht (man bewirft sich gegenseitig mit Essen und schüttet sich eimerweise Ketchup und Mayonnaise über den Kopf), Buden (man wirft mit Essen auf Sachen, die man gewinnen kann, oder schießt auf Essen), Foodporn (als Lieblingsfastfood verkleidet dreht man eine kurze Sexszene, die man ins Netz stellen kann), die größte Pizza der Welt, Achterbahn und Geisterbahn im Fastfood-Look usw.
Kunst war bis ins 19. Jahrhundert im wesentlichen Auftragskunst. Da hast du nicht einfach mal eine Statue gemeißelt oder eine Kirche ausgemalt. Da gab es Auftraggeber – und es gab die Erwartungen der Auftraggeber. Sonst hat man buchstäblich umsonst gearbeitet. Mit Künstlern wie van Gogh wurde es anders. Sie malten einfach, was sie sahen. Sie nahmen Armut und Misserfolg in Kauf. Die Kunst wurde zur selben Zeit befreit wie die Sklaven. Im Internet finden Künstler und Publikum endlich ohne die Hilfe kommerzieller Vermittler zueinander.
Von Gold zu Silber. Von Silber zu Asche. Von Asche zu Schnee. Das Haar meiner Großmutter.
Die Idee zu seinem bahnbrechenden Meisterwerk “Die Rolle des Menschen im Universum” kam Andy Bonetti im indischen Restaurant Vipan in Berlin-Wilmersdorf, als ihm der Wirt eine dampfende und prasselnde Eisenplatte mit Tandoori-Chicken servierte. Seitdem gibt es in diesem Lokal „Chicken Bonetti“, das angeblich schlau machen soll.
Nach dem Genuss von Rindfleisch in Chiliöl, einer Spezialität der Sichuan-Küche, schrieb der Meister übrigens sein Gedicht „Tage am Gelben Fluss“. Dünnpfiff in Poesie verwandeln – das kann nur Andy Bonetti.
In der Berliner Dependance von Andy Bonetti gab es heute einen Putzversuch. Mehrere Wollmäuse konnten verhaftet werden.
Pilze suchen kann man überall.
Eine kleine Schildkröte aus Jade. Seine Nutzlosigkeit macht diesen Gegenstand so sympathisch.

Tage am Gelben Fluss
Roter Drachen
In den Gemächern
Meines Hauses

Stundenlang
Wartet der alte Mann
Geduldig am Gelben Fluss

Am Abend
Ziehen weiße Reiher
Am Himmel vorüber

Der Doppelmond ist rosa
Wegen der Anspielung
Finis coronat opus

The Pretenders - Middle Of The Road. https://www.youtube.com/watch?v=8_nrAyo0tLI

Das Bonetti-Verkaufsmobil kommt auch in Ihre Stadt.

2 Kommentare:

  1. "I'm going to San Bernardino, ring-a-ding-ding"
    Mark Knopfler
    Ich habe übrigens Katzenelnbogn bereits mit dem Fahrrad durchquert und ja, kenne Mössingen. Empfehle mein Buch "Tausendsassa in 100 Tagen" und damit auch mich selbst.

    p.s.: Tod und Hass dem blogspot. Kommentieren nur bei heruntergelassenen Hosen möglich. Werde unverzüglich eine Empörung veranlassen! Anwalt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann kennst du ja das Sumpfloch, aus dem meine Sippe gekrochen ist. Schweppenhausen ist nur einen Unkenpfuhl weiter. Unbedingt nachts mir dem Rhönrad durchqueren!

      Löschen