Sonntag, 27. August 2017

Bonetti bringt’s mal wieder auf den Punkt


Blogstuff 146
„Ich hatte die National Geographic Tiersendungen im Fernsehen gesehen, und es schien mir einfach ungerecht, dass Tiere einander begegneten, einen kleinen Locktanz aufführten und für den Rest ihres Lebens zusammenblieben.“ (Tama Janowitz: Slaves of New York)
Als der französische König aus Kostengründen die Hälfte der Pferde aus den königlichen Stallungen verkaufte, bemerkte Voltaire, es wäre doch besser, die Hälfte der Esel fortzuschicken, die den Hof von Versailles bevölkerten. Vielleicht entlassen wir einen Teil der Bundestagsabgeordneten und der Berliner Ministerialbürokratie, anstatt Sozialleistungen zu kürzen?
Letztlich betreibt das Christentum das Geschäft eines gewöhnlichen Krämers, mit dem Unterschied, dass es seinen Kunden für besonders dämlich hält. Erst nach einem Leben in gottesfürchtiger Tugend bekommt der Gläubige im Jenseits seinen Lohn. Deswegen bin ich einer atheistischen Gruppierung namens „Lüneburger Heiden“ beigetreten.
Die älteren Leser erinnern sich bestimmt noch an Kulenkampff, Frankenfeld oder Rosenthal. Diese Entertainer konnten einen ganzen Abend bestreiten, weil sie Persönlichkeit hatten. Die Show und die Spiele waren eigentlich gar nicht so wichtig. Wer kann sich heute noch an die Gewinner erinnern? Diese „Showmaster“ fehlen heute. Daher wird Andy Bonetti ab Oktober eine große Samstagabendshow präsentieren. Der Legende nach kam der Intendant des ZDF auf Bonettis Sommersitz und legte ihm als Konzept für die Sendung ein weißes Blatt Papier auf den Tisch. Der Meister hat also freie Hand – wir dürfen gespannt sein.
Früher war auf Briefumschlägen neben der abgestempelten Briefmarke oft ein Stempel der betreffenden Stadt. Diese Stempelabdrücke habe ich als Kind ausgeschnitten und gesammelt. Es war eine exzentrische Nebensammlung zu meiner Briefmarkensammlung. Irgendwann hörten die Postämter auf, die Post nach Herkunftsorten zu stempeln. Es gab nur noch trostlose Stempel wie „Verteilzentrum 15“. Heute interessiert sich niemand mehr für Stempel. Dann fing ich in den neunziger Jahren an, Telefonkarten zu sammeln. Kann sich jemand noch an diese Karten für Telefonzellen erinnern? Sie hatten viele unterschiedliche Motive und lösten eine kurzzeitige Sammelmode aus. Auch das ist vorbei. Was kann man heute noch im Bereich Kommunikation sammeln? Es bleibt nichts, was in irgendeiner Form erhalten wird.
Sie erinnern sich? Die F.D.P. ist die einzige Partei, die auf den Punkten bei ihrer Abkürzung besteht. Darauf baut die Werbekampagne „Three Bullets“ für die Bundestagswahl auf, die von Bonetti Media Unlimited im Auftrag der Partei entwickelt wurde. „Umsatz. Profit. Steuerparadies.“ soll Unternehmer ansprechen. „Lage. Lage. Lage.“ richtet sich an die Immobilienbesitzer. „Porsche. Bonus. Aktienoption.“ für die Führungskräfte. „Zahnarzt. Rechtsanwalt. Manager“ – das wird den Nachwuchs ansprechen. Die Punkte werden mit Einschusslöchern dargestellt. Läuft!
Das Schlimmste, das dir passieren kann, ist, ein „hart arbeitender Mensch“ geworden zu sein.
Hätten Sie’s gewusst? In Klaus Manns Roman „Mephisto“ kommt als Nebenfigur ein Rolf Bonetti vor. „Er war jenes Mitglied des Ensembles, das die meisten Liebesbriefe aus dem Publikum erhielt: daher sein stolzer, müder, vor lauter Blasiertheit beinah angewiderter Gesichtsausdruck.“
Hamburg: die Möwen schreien schöner als die Matrosen.
In meinem Bücherregal finde ich ein Buch von Carlos Castaneda. Bis zur Seite 55 bin ich damals gekommen und habe auch Textstellen unterstrichen. Die letzte Stelle: „Ich kann dir nicht sagen, was dies bedeutet, weil ich das, wovon ich rede, nicht mit Sicherheit weiß.“ Dazu ein handschriftlicher Kommentar von mir: „Das passt zu dieser billigen Indianermystik mit ihren allerweltsphilosophischen Zutaten. 25.12.1990.“ Danach folgen keine Unterstreichungen mehr. Jetzt habe ich das Buch weggeworfen.
Die Texte der Obdachlosen in der U-Bahn werden immer ausgefallener. „Auch bei schönem Wetter gibt es Obdachlose. Deswegen bin ich nicht im Strandbad Wannsee, sondern möchte Sie um eine kleine Spende bitten.“ Ein anderer, noch sehr junger Obdachloser erzählte die Geschichte, er sei mit seinen Pflegeeltern nach Berlin gereist, wo sie ihn ausgesetzt hätten. Dem nächsten Mann war vor einigen Tagen das Handy und die Reisetasche geklaut worden. Mit dem Spruch „Wenn ich Rollstuhl sitzen würde, hätte ich die Taschen voller Geld“ hat er sich allerdings keine Freunde gemacht.
Tangerine Dream - Beach Theme. https://www.youtube.com/watch?v=TP3VkXv_K9M

1 Kommentar:

  1. Der Punkt



    Punkt:
    Nach abgeschlossenem Ganzsatz
    Bei Ordnungszahlen

    Kein Punkt:
    Nach Frage- und Ausrufesätzen
    Bei wörtlichen Zitaten
    Nach frei stehenden Zeilen
    Nach Abkürzung/Ordnungszahl mit Punkt, Auslassungspunkten

    Punkt bei Abkürzungen und Buchstabenwörtern (Akronymen)
    Punkt bei vielen Abkürzungen
    Kein Punkt bei gewissen international festgelegten Einheiten
    Kein Punkt bei Buchstabenwörtern (Akronymen)
    Doppelschreibungen (mit und ohne Punkt)

    *weisstebescheid...hehe*

    AntwortenLöschen