Donnerstag, 6. Juli 2017

Andy Bonettis Vermächtnis


Blogstuff 141
„Bloß die Großen schreiben wie die Alten, ohne Brotgier, ohne Rücksicht auf Leser, bloß in den Gegenstand versenkt.“ (Jean Paul)
Ich habe einen Schlüsselbund wie ein Hausmeister, aber bei den meisten Schlüsseln weiß ich nicht mehr, für welche Tür sie sind. Mein Leben ist teilweise hochallegorisch.
Herostratos setzte den Tempel der Artemis in Ephesos, eines der sieben Weltwunder, in Brand, um berühmt zu werden. Sein Name sollte niemals vergessen werden – womit auf diesem Wege gesorgt ist. #Mark David Chapman
Erinnert sich noch jemand an die Verhandlungen zum Vollzug der Wiedervereinigung zwischen Schäuble (West) und Krause (Ost)? Schäuble sitzt als Minister auch 27 Jahre später noch fest im Rollstuhl, Krause hat längst seine politischen Ämter verloren, Insolvenz angemeldet und ist vorbestraft. An solchen Geschichten sieht man exemplarisch, wer die Gewinner und wer die Verlierer der "Einheit" sind.
Warum gibt es in Berlin Restaurants, in denen man Sardinenkonserven nach Herstellern und Jahrgängen sortiert bestellen kann, die der Kellner dann gekonnt öffnet? Warum laufen heute Frauen in meinem Alter mit absichtlich zerrissenen Jeans durch die Gegend? Wir sollten nicht nach dem Sinn fragen. Diese Welt hat weniger Sinn, als selbst das dümmste Rübenschwein vermutet.
Als der eiserne Vorhang 1989 gehoben wurde, zerfiel alles, was der Kommunismus bisher zusammengehalten hatte: der Warschauer Pakt, die Sowjetunion, Jugoslawien und die Tschechoslowakei. Zerfällt - mit dem Brexit als Startschuss – jetzt alles, was der Kapitalismus bisher zusammengehalten hat?
Der Herbst des Lebens wird immer mit dem Alter gleichgesetzt. Nehmen wir doch mal die Analogie von Lebensalter und Jahreszeiten ernst und gehen wir von einem Durchschnittsalter von achtzig Jahren aus. Die ersten zwanzig Jahre sind der Frühling, die zweiten zwanzig Jahre sind der Sommer. Dann beginnt der Herbst des Lebens schon an unserem vierzigsten Geburtstag. Bei mir geht es gerade auf Herbstende zu, die Blätter fallen – und über den Winter will ich gar nicht nachdenken.
Wäre die SPD ein Fußballer, würde man sagen: Sie kommt über links und hat einen starken rechten Fuß.
Trampen ist ja längst aus der Mode gekommen, aber mit einem leeren Benzinkanister funktioniert es immer noch ganz gut.
Nur mal so zwischendurch: https://www.youtube.com/watch?v=W42x6-Wf3Cs
Als Zivildienstleistender habe ich während der Konfirmandenfreizeit auf der Burg in Bacharach zwei Nächte mit einem Pfarrer in einem Zimmer geschlafen. Passiert ist nichts. Das lag vermutlich daran, dass er mit einer gutaussehenden Französin verheiratet war und ich eine scharfe Ingelheimerin am Start hatte. # Zölibat
Mein erster Kontakt mit anderen Kindern in Schweppenhausen fand 1975 im Niemandsland der Wiesen am Dorfrand statt. Ich traf auf eine Gruppe gleichaltriger Jungs und habe als Stadtkind vorsichtshalber erst mal einen Stein geworfen. Damals war ich noch im Handballverein, der Wurf war weit und präzise, wenn er auch keinen direkt traf. Dann lief ich zurück auf unser Grundstück, wo ich mich ins Gartenhäuschen verkroch. Das Haus stand damals noch nicht. Zu meiner Verwunderung kamen keine Schmährufe wie „Feigling“. Die Jungs spielten in der Nähe des Gartenzauns, während mein Vater im Garten vor sich hin wurschtelte. So begann ich, Vertrauen zu den Menschen aufzubauen, die heute noch meine Freunde und Bekannten sind.
Die Methode der subversiven Integration führte Johnny Malta in die Verlagsszene, in der er letztlich versumpft ist. Geändert hat er gar nix.
Zwei Männer stehen schweigend und verlegen im Park, während ihre Hunde kopulieren.
Berlin - No More Words. https://www.youtube.com/watch?v=YVlrhahj8G4

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen