Mittwoch, 4. April 2018

NATO-Strichjunge - zu hart?

Der Oppositionspolitiker Diether Dehm hat den Bundesminister des Äußersten als "NATO-Strichjungen" bezeichnet. Ein treffendes Sprachbild, schließlich befindet sich die Bundesrepublik seit ihrer Gründung in der Rolle eines devoten Vasallen der USA und ihrer Regierungsorganisationen (NATO u.a.) und ist der Besatzungsmacht bei Bedarf zu Willen.
Vergleiche an der Grenze zum guten Geschmack hat natürlich auch die Regierung zu bieten, man denke an den Putin-Hitler-Vergleich des damaligen Finanzministers Schäuble aus dem Jahre 2014. Frage: Kann ich Heiko Maas mit Hitler vergleichen und folgendes Witzbild bringen, das den zu kurz geratenen SPD-Minister zeigt? Diskutieren Sie in Ihrer Bezugsgruppe!

Kommentare:

  1. ...naja....dem fehlt doch eindeutig das Format, welches der Adolf hatte....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wichtig ist doch, das mal wieder ein Feldzug gegen die Russen geplant wird. 19. Jhd.: Napoleon, 20. Jhd.: Hitler, 21. Jhd.: Trump.

      Löschen
  2. Wieso habe ich da jetzt "zu zart" statt zu hart gelesen. Schien mir wohl naheliegender.

    AntwortenLöschen
  3. Und bitte nicht vergessen, das sich Herr Dehm, anschließend bei den Sexarbeitern für den Vergleich entschuldigt hat 😉

    AntwortenLöschen
  4. ....tja....wieder mal kalte Füsse holen.......man lernst nie aus.....

    AntwortenLöschen