Dienstag, 6. Februar 2018

Die falsche Frage

„Welcher Begriff wäre törichter als der des Fortschritts, da doch der Mensch, wie jeder Tag aufs Neue beweist, immer dem Menschen ähnlich und gleich, das heißt immer ein Wilder bleibt. Was bedeuten die Gefahren des Waldes und der Steppe neben den sich täglich wiederholenden Zusammenstößen und Auseinandersetzungen der Zivilisation?“ (Charles Baudelaire)
Häufig wird in den Medien und im Netz die Frage diskutiert, wie viele Menschen auf der Erde leben können. Das ist die falsche Frage. Die richtige Frage lautet: Welche Bedürfnisse hat der Mensch? Er muss zunächst mal essen und trinken. Wenn ihm frisches, sauberes Wasser reicht und pflanzliche Kost, können sehr viel mehr Menschen auf der Erde leben, als wir denken. Wollen wir alle Fleisch essen, Auto fahren und Urlaub auf Mallorca machen, wollen wir alle – kurz gesagt – das falsche Leben der Deutschen und der Amerikaner führen, ist die Kapazitätsgrenze längst erreicht. Die Erde trägt und erträgt uns nicht mehr, Sie und mich eingeschlossen. Was brauchen wir, um leben zu können? Die Frage wird in dieser Debatte nur selten gestellt. Stattdessen hantiert jeder mit Zahlen herum, zehn Milliarden, elf Milliarden. Als ob es so einfach wäre.
N.W.A. - Express Yourself. https://www.youtube.com/watch?v=u31FO_4d9TY

Kommentare:

  1. Ist Rolf Zacher wirklich tot?

    VERLÄNGERTE GESPRÄCHE - Groko - Ist dies der allerletzte Verhandlungstag?

    Verkommt der Karneval, lt Kölns Bürgermeisterin Reker zu einem "allgemeinen Besäufnis" ?

    Fragen über Fragen und WER weiß schon die Antworten ?

    AntwortenLöschen
  2. Wir brauchen:
    Auf jeden Fall jeden Tag Fleisch, vorzugsweise Schweineschnitzel aus dem Schweine KZ.
    Das sind diese barackenähnlichen Gebäude auf dem Land, aus denen es im Sommer bei 35°C so erbärmlich rausstinkt. Weil da drinnen ca. 100 oder mehr arme Schweine bei 40°C schwitzen, ohne Dusche.
    Dann ein Auto, möglichst dick und mit mehr PS als die Kiste vom Nachbarn. Gefüttert mit Brennstoff aus Gebieten, bei denen man sich immer frägt, warum dort Krieg herrscht.
    Ja, der Krieg herrscht dort, angefeuert mit Waffen aus unseren Landen. Prima Geschäft.
    Dann eine viel zu große Bude, pro Nase Minimum 60 - 80 m². Schön warm, beheizt mit Gas aus Putins Garten.
    Jede Menge Klamotten und Sneakers, schön bunt und aus den Sweatshops in Bangladesh oder Vietnam.
    Für die Kohle, die den Näherinnen dort gezahlt wird könnten sich unsere Luxuskinder hier nicht mal einen einzigen Tag über Wasser halten. Geschweige denn die Arbeitsbelastung aushalten.
    Wäre echt mal eine Idee, diese schwer erziehbaren Jugendlichen, die man ja immer auf Segelturn oder auf eine schöne Alm schickt, damit die mal zu sich kommen, ein paar Wochen in so einer Fabrik malochen lassen. Das würde ich mir sogar noch anschauen, kommt ja immer in der Glotze, so was.
    Sie sehen, man kann Seitenweis schreiben, es fällt einem ohne groß nach zu denken alles mögliche ein.

    AntwortenLöschen
  3. Zacher wurde von Aliens entführt, die Kroko-Gespräche dauern bis 2021, gesoffen wird das ganze Jahr und Bonetti Media kennt alle Antworten ;o)

    AntwortenLöschen
  4. Der Erde wird das eher egal sein, Menschen leben auf ca. 4% der Oberfläche. Ob da nun das eine Jahrhundert mal etwas mehr Müll und Abgase produziert wird, das verteilt und reinigt sich über die Jahrmilliarden.

    Aber der Unterhaltungswert dieser durchgdrehten Spezies, unbezahlbar.
    Dankbar ist Sie dann auch oft, außer im "Westen".

    AntwortenLöschen
  5. Ja halt ! Wir bewohnen nur 4% der Oberfläche, OK. ( Wirklich nur 4 % ?? )
    Aber Wir nutzen 100%.
    By the way, wie kann ich mir diese Idee mit der Fabrik schützen lassen ?
    Ich würde dann Promis reinstecken und filmen, wie die Turnschuhe zusammen kleben.
    Ohne Frischluft und Gasmaske.
    Hä Hä...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du solltest das RTL anbieten. Die Dschungelcamp-Nummer ist ja ausgelutscht. Aber Schichtarbeit und hinterher nur eine Schüssel Reis und bakteriell verseuchtes Wasser - das hätte was ;o)

      Löschen