Freitag, 5. Januar 2018

Bonetti entdeckt ein schreckliches Geheimnis


Blogstuff 184
My goal is to try to get people into a state of generalized agnosticism, not agnosticism about God alone, but agnosticism about everything.” (Robert Anton Wilson)
2018: Hundert Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland. Abzüglich zwölf Jahre Diktatur, das macht 88 Jahre Demokratie. Gerade einmal ein Menschenalter.
Alles, was wir nach zwei Wochen noch nicht komplett vergessen haben, nennen wir „Kult“. Kommt der Begriff eigentlich von „Kultur“? Wenn ja: warum?
Todesanzeige auf WhatsApp: „Hat die Gruppe verlassen.“
Ich freu mich schon auf die Fassnacht (schreibt man das wirklich so? Fass-Nacht?). Dann können wir in diesen schrecklichen Zeiten endlich mal wieder zusammen fröhlich sein und lachen. Nicht überall, aber an bestimmten Orten. Wenn Sie eine Eintrittskarte zu einer Sitzung des örtlichen Karnevalsvereins haben und pünktlich sind. Seien Sie auf dem Weg nach Hause bitte leise.
Hätten Sie’s gewusst? Tanzbar ist nicht nur ein Substantiv, sondern auch ein Adjektiv. Ich wollte mal eine Kneipe mit dem Namen „Abfüllbar“ eröffnen. Aber das nur am Rande.
Anthroponomastiker nennt man die Namensforscher, die sich mit Personennamen befassen. „Nach heutiger Sichtweise dient ein Name zur Identifikation; früher jedoch hatte er eine stärkere lexikalische Bedeutung, welche in der Etymologie erforscht wird. Jene Bedeutung bezog sich inhaltlich auf ein oft physisches Charakteristikum eines Individuums.“ (Wikipedia: Anthroponymie) Ich heiße Eberling. Eber – wie die männliche Wildsau. Was sagt das über mich?
Mein Blick wanderte über die Planetenoberfläche der Raufasertapete.
FUBAR = fucked up beyond all recognition.
Was die Starts und Landungen betrifft, geht es an meinem Vogelhäuschen zu wie auf dem Frankfurter Flughafen.
Eine Welle der Empörung rollt durch die sozialen und kommerziellen Medien. Was passiert? Sie erreicht den Strand und rollt aus. Und dann? Kommt die nächste Welle. Ich sitze am Ufer und mache das nächste Bier auf.
2018: Die teuerste Nebensache der Welt strebt mal wieder ihrem Höhepunkt entgegen. Fußballweltmeisterschaft in Russland, Unternehmen Titelverteidigung. „Gen Ostland wollen wir reiten“ (UFA-Tonwoche 237, 1935).
Im Armageddon der Agonie: Angela Merkels vierte Amtszeit. Diesmal mit der KloKo, der kleinen Koalition der 53 Prozent Restbestand für die "Volksparteien".
Seit Jahrzehnten waren die deutschen Parteien in Richtung Mitte unterwegs. Die einen von links, die anderen von rechts. 2017 sind beide Züge genau in dieser Mitte zusammengestoßen. Das war’s, ab jetzt geht es wieder zurück. Wird die SPD die Kraft haben, sich von der Schröder-Doktrin zu lösen? Wird die Union die Kraft haben, sich von der Merkel-Beliebigkeit zu befreien?
Wann haben wir aufgehört zu träumen? Es begann in der endlosen Ära Kohl, dann kam Schröder, der sämtliche Hoffnung auf Veränderung zerstört hat. Angela Morphium gibt uns gerade den Rest. Die Deutschen sind in ihrer Standard-Version gutgefütterte Arbeitsmaschinen, die in ihrem Leben keinen tieferen Sinn mehr erkennen können und deren Herz kalt geworden ist. Keine Katastrophe, kein Skandal erschüttert sie mehr. Wer sich dennoch empört, ist entweder ein rechter Wutbürger, ein linker Verschwörungstheoretiker oder einfach nur „radikal“.
Donna Summer - I Feel Love. https://www.youtube.com/watch?v=Nm-ISatLDG0

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen