Sonntag, 9. Juli 2017

„Du Nazisau“ - Populärkulturelle Invektiven als Form ritualisierter Kommunikation im Kontext sozialer Medien


Blogstuff 142
„Es blitzt, es donnert, und der Regen steppt über die Straße wie Popcorn in einer heißen Pfanne.“ (Andreas Glumm)
Fünfzehn Minuten Nachrichten genügen, um den Zorn-Akku wieder aufzuladen.
So viele Menschen haben den Tod verdient – aber dann sterben Gunter Gabriel und Chris Roberts. Deutschlands Antwort auf den Tod von David Bowie und Prince.
Ladenschild der Woche: „Ankauf von Trödel – Verkauf von Antiquitäten.“
Worte reduzieren die Welt auf das menschliche Niveau.
Farben: Die graue Maus mit dem Silberblick sah goldig aus, nachdem sie etwas Rouge aufgetragen hatte. Der Typ im Blaumann trinkt eine Berliner Weiße und hat seinen schwarzen Humor nicht verloren, obwohl er tief in den roten Zahlen steckt.
Die ultimative Mutprobe: Ich mache direkt gegenüber von Erdogans Palast eine Imbissbude auf und verkaufe Schweinefleisch-Döner.
„Plötzlich ergab alles einen Sinn.“ Einer meiner Lieblingssätze in Romanen.
Nerdic Walking: Mit riesigen Kopfhörern und den Blick aufs Display des Smartphones gesenkt durch den Wald laufen.
Nehmen wir mal an, ein Delta-Tier des hiesigen Politikbetriebs gibt in der Sommerpause einen Kommentar auf Twitter ab. Der Kommentar wird hundertfach im Netz kommentiert, worauf die Kommentare zu diesem Kommentar kommentiert werden. Kaskadenförmige Zeitverschwendung. Es wird auf diese Weise auch keine Öffentlichkeit hergestellt, denn es entstehen keine echten Kontakte zwischen den Kommentatoren, die politisch wirksam werden könnten. Soziale Medien als Politiksurrogat – demnächst noch kontrolliert und zensiert von den Konzernen und vom Staat.
Würde es helfen, wenn der Computer laut lachen würde, wenn jemand einen schwachsinnigen Kommentar oder eine dämliche Frage eingibt?
Hätten Sie’s gewusst? Es gab nur zwei Attentate von Frauen auf einen US-Präsidenten. Beide Male war Gerald Ford das Ziel. Lynette Fromme, Mitglied der Manson-Familie, versuchte es am 5.9.1975, Sara Jane Moore, Mitglied einer maoistischen Guerillatruppe, am 22.9.1975. Ford blieb unverletzt, beide Frauen bekamen lebenslange Haftstrafen und sind inzwischen wieder auf freiem Fuß.
Idee für ein Denkmal: Ein übergewichtiger Mann mittleren Alters in Unterwäsche und Hausschuhen, der ein Dosenbier in der Rechten hält und sich mit der Linken am Hintern kratzt. Widmung: „Dem unbekannten Konsumenten.“ (Notizbuch, 23.1.2000)
Der Verkaufstresen am Rande der Unendlichkeit: Raumausstatter Orion. „Die oberste Raumbehörde gibt Alpha-Order.“ Was wollt Ihr: ein galaktisches Deutschland oder eine deutsche Galaxis?
Erfolg ist nur der Beifall von Fremden.
Es gibt übrigens längst die klassenlose Gesellschaft. Wir finden sie auf unseren Friedhöfen. Keiner ist toter als der andere. Zum Tod gibt es weder einen Komparativ noch einen Superlativ. Der Sensenmann ist der große Gleichmacher. Unsere lebenslange Reise in den Tod hat für alle dasselbe Ziel.
28 Länder dieser Erde habe ich mir auf meinen Reisen angeschaut. Das größte Land war die Sowjetunion, das kleinste die Vatikanstadt. Meine Favoriten: Brasilien (Menschen), Japan (Kultur), Italien (Städte) und die Schweiz (Landschaft).
Vorsicht! Literatur gefährdet Ihre fortschreitende Verblödung.
Bonetti will nichts von dir. Er nimmt dich auf, wenn du kommst, und er entlässt dich wenn du gehst. So wie Kafkas Gericht, Kubricks Hotel oder das Leben selbst.
Hätten Sie’s gewusst? In seinem autobiographischen Roman „Durst und andere Männergefühle“ bezeichnet Bonetti sein Haus in den Weinbergen als „Overlook Ranch“. Sein Arbeitszimmer heißt „Room 237“ – seine Toilette jedoch „Ground Zero“.
Blondie - Hanging On The Telephone. https://www.youtube.com/watch?v=E0U_dzYtWyE

Stanley Kubrick – Selfie von 1949.

Kommentare:

  1. Das waren noch richtig coole Selfies. Bezogen auf Stanley. Gerade einen interessanten Film zu seiner Person, den Raum 237 und der Overlook Hotel gesehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neulich auf Arte? Habe ich auch gesehen.

      Löschen
    2. Genau den, Herr Bonetti. Genau den.

      Löschen
    3. So bin ich ja auch erst auf "Stanleys Mondfahrt" gekommen ;o)

      Löschen