Montag, 5. Juni 2017

#Lightkultur


Blogstuff 134
„Jeder Mensch macht Fehler. Das Kunststück liegt darin, sie dann zu machen, wenn keiner zuschaut.“ (Peter Ustinov)
Was lesen meine müden Augen auf der Verpackung des „Budapestersalat“ von Rewe? „Mit Fleischsalatgrundlage“. Ich finde, eine Kultur, die das Wort Fleischsalatgrundlage hervorbringt, kann keine schlechte sein.
Es gibt siebzigjährige Headbanger, die bei AC/DC ausrasten. Ich will gar nicht wissen, wie die Revolution der Jugend einmal aussehen wird.
Eigenschöpfung der Wortmanufaktur Bonetti: Moribanatisch – dem Tode nahe und dennoch ekstatisch.
Wenn Sie via Suchtmaschine herausfinden wollen, ob es Violinsolo oder Violinensolo heißt, aber stattdessen „Violinsenolo“ schreiben, dann wird es offensichtlich Zeit für eine kleine Zwischenmahlzeit. (btw: Nennen die jungen Leute die Internetsuche eigentlich „gurgeln“ oder „kugeln“?
Wissen Sie, was einen Trinker deprimiert, wenn er alt wird? Anfangs hat er noch Brüste wie eine Fünfzehnjährige. Das ist komisch. Aber im Alter hat er Brüste wie eine Achtzigjährige. Darüber kann niemand mehr lachen.
Meine Mutter hatte nach der Scheidung kurzzeitig den Plan, in ihre alte Heimat zurückzukehren und ihren Mädchennamen wieder anzunehmen. Dann wäre ich in Diez aufgewachsen und würde heute Matthias Meckel heißen. Ob mein Leben anders verlaufen wäre?
Geplante Inschrift auf der Pyramide über Bonettis Gruft: „Möge die Würde und die Schönheit seiner Sprache für alle Zeiten in den Herzen seiner großartigen Verehrer bewahrt werden, auf das seine Dichtkunst nicht vergeblich gewesen ist.“
Bonetti Beauty & Lifestyle bietet jetzt auch spezielle Survivalkurse für Frauen an. Wie finde ich im Wald die natürlichen Rohstoffe für ein Make-Up oder eine Haartönung?
Selbst wenn Bonetti am späten Abend allein in seiner Küche steht, sagt er Sachen wie: „Regie?! Können wir das mal zeigen? Keine kalten Getränke mehr im Kühlschrank. Saturday night live im Biosphärenreservat Bonetti, meine Damen und Herren. So muss der Homo erectus gelebt haben.“ Dieses Verhalten ist bei Prominenten übrigens ganz normal.
Eine Silberkugel oder ein Holzpflock werden nicht reichen. Wir müssen über Napalm oder Atomwaffen reden.
Melanome – das schwarze Konfetti des Teufels.
Jung sterben, aber erst in hohem Alter. Das ist das ganze Geheimnis.
Im Traum fahre ich alleine mit einem Wagen, den ich mir geliehen habe, durch eine ländliche Gegend mit wenigen, ärmlichen Bauernhäusern. Dann komme ich in eine Stadt, in deren Mitte eine mächtige Burg steht. Ich stelle den Wagen im Parkhaus ab, weil ich die fremde Stadt besichtigen möchte. Im Parkhaus stehen einige Leute um einen Wagen herum, der keine Lackierung, sondern einen braunen Lederüberzug hat. Der Besitzer macht Werbung für seine Firma, die jedes Auto in Leder verpacken kann. Ich nehme an einer Führung durch die Burg teil und mache mir Notizen in ein kleines Buch. Nur einen Satz habe ich mir nach dem Aufwachen behalten. Wie immer war er im Traum wichtiger als im Leben: „Die elfenbeinfarbene Haut der Burg, vergilbt wie alte Erinnerungen, die wir nicht mehr entziffern können.“
Hätten Sie’s gewusst? Dieter Bohlen hat sein Honorar für die neue Bonetti-Firmenhymne komplett dem Projekt „DSDS-Teilnehmer in Not“ gespendet.
Die Schreibmaschine habe ich von Anfang an geliebt. Alles, was man auf ihr schreibt, sieht sofort wichtig aus – ich Gegensatz zu meiner krakeligen Schrift. Wenn man keine Tippfehler macht, sieht ein Blatt mit Maschinenschrift aus wie eine Buchseite. Noch besser war die ausrangierte elektrische Schreibmaschine aus der Firma, in der meine Eltern arbeiteten. Ein klobiges und unglaublich schweres Gerät. Wenn man sie einschaltete, hörte man ein leises Summen. Wenn man die Hand auf sie legte, vibrierte sie ganz leicht. Nach einer Weile wurde sie handwarm. Der Strom machte sie ein klein wenig lebendig. Ob sie nachts von elektrischen Schafen träumte? Es war immer ein Blatt Papier eingespannt, damit ich sofort mit dem Schreiben anfangen konnte, wenn mir etwas einfiel. Wenn Freunde kamen, setzten sie sich an den Schreibtisch und schrieben einen Satz. Meistens natürlich Quatsch. Und doch ging von der Maschine eine gewisse Anziehungskraft aus. Das gesprochene Wort verflog, das geschriebene Wort blieb.
Trisomie 21 - The Last Song. https://www.youtube.com/watch?v=A3ZVZVMIG7g
Die CDU-Kamapgne zur Bundestagswahl: Merkel wird die Roten filetieren.

1 Kommentar: