Donnerstag, 25. Mai 2017

Hier hört dich keiner schreien, Carlos Malzdübler


Blogstuff 131
„Der Meister bemüht sich nicht um Macht, deshalb ist er wahrhaft mächtig.“ (Laozi)
Am Muttertag haben die Blumenhändler Hochkonjunktur, am Vatertag die Brauereien.
Trump twittert aus Europa: „Der Quarterpounder heißt hier Royal mit Käse.“
Vor dem „Jägerhaus“ im Binger Wald betrachte ich das helle Maigrün des Waldes. Zielstrebig kommt der Hund des Hauses, alle anderen Gäste ignorierend, auf mich zu. Er lässt sich unter meinem Tisch nieder und wird von mir ausgiebig gestreichelt und gekrault. Als mein prächtiges „Jägerhausschnitzel“ serviert wird, bekommt er seinen fairen Anteil: drei Stück. Pommes mag er nicht. Über Salat muss man mit so einem klugen Tier gar nicht erst diskutieren. Als ich gehe, läuft er mir freudig bellend zum Wagen nach, wo ich ihn noch einmal streichle. Dann trottet er zufrieden zurück. So geht das schon seit Jahren. Schnitzelfreunde forever.
Hätten Sie’s gewusst? Twitter wurde von dem Chinesen erfunden, der sich die ganzen Sprüche für die Glückskekse ausdenkt.
Traurig und beschämend, wie Italien in unserer Presse dargestellt wird, nur weil die aktuellen Wirtschaftsdaten nicht stimmen. Ich denke an Städte wie Neapel und Rom, Florenz und Venedig, Mantua und Bologna. Ich denke an die großartige Küche und den Wein. An Michelangelo und Leonardo da Vinci, das Kolosseum und den Petersdom. An ein köstliches Eis, das ich im Dezember im T-Shirt auf einer Piazza gegessen habe, an Metzgereien und Museen, an das Meer und Ferrari. Wir reden hier in Deutschland von Leitkultur – wie kläglich ist unsere Kultur im Vergleich mit Ländern wie Italien oder Griechenland.
Voll im Trend: Machen Sie es wie Andy Bonetti, der millionenschwere Literaturbaron aus Bad Nauheim. Er hat sich sechs Flamingos aus Plastik bestellt, die seinen Vorgarten aufwerten sollen.
In meinem Dorf gibt es einen Nachbarschaftsstreit, bei dem es um das Geräusch von Wasser geht. Aus einem Stein im Garten sprudelt Wasser und macht ein leises Plätschergeräusch. Das ist für die Nachbarn nachts eine Lärmstörung. Um Mitternacht wird jetzt per Zeitschaltuhr das Wasser abgeschaltet. So ruhig ist es hier auf dem Land.
Was ist eigentlich aus diesem Manfred Schluchz geworden, der vor einiger Zeit einen Ort namens Würgelen oder Würstelen mit einem Schlag auf die Weltkarte katapultiert hat?
Woddy Allen hat es geschafft. Ein Sandwich wurde nach ihm benannt. Davon träume ich seit meiner Kindheit. Ich zitiere die Speisekarte des Carnegie Deli in New York, Seventh Avenue: “The Woody Allen Sandwich - for the dedicated fresser only! lotsa corned beef plus lotsa pastrami.”
Warum sinkt der Stern der „Grünen“? Weil sie mit ihrer Ideologie des gesunden Lebens inzwischen perfekt in unsere Leistungsgesellschaft der Körperoptimalogen passen. Wir sollen nicht mehr rauchen, nicht mehr Alkohol und Drogen konsumieren, weniger oder am besten gar kein Fleisch mehr essen und überhaupt weniger Süßigkeiten oder andere angenehme Dinge kaufen. Der paternalistische Staat der ewigen Einmischung und Besserwisserei lässt grüßen. Die Grünen klingen so wie mein Chef oder ein Gesundheitsratgeber. Die ganze lebensfeindliche Optimierungsstrategie, die auch von McKinsey sein könnte. Die Grünen sind keine Alternative zur herrschenden Ideologie – sie vertreten die herrschende Ideologie. Und die Nummer mit den Windrädern und den Solarzellen hat inzwischen jede Partei in ihrem Bauchladen.
In meinem Garten brüten peruanische Bergtauben. Ganz seltene Vögel. Aber ich hänge sowas nicht an die große Glocke.
„Blinder Österreicher auf dem Mount Everest“, lese ich im Netz. Früher hätte ich mich unter Druck gesetzt gefühlt. Warum schaffe ich es im Vollbesitz meiner optischen Fähigkeiten nur bis zur Toilette? Jetzt lache ich endlich über solche Frontmeldungen.
P.S.: Witze über automatische Anrufbeantworter werden von diesem System nicht mehr unterstützt.
George Benson - Give Me The Night. https://www.youtube.com/watch?v=imYJpr09IgQ

Kommentare:

  1. IHR ZITAT DES TAGES:

    Wahrheiten, die man ganz besonders ungern hat, hat man besonders nötig.

    Jean de la Bruyère *himmlischeFeiertagsgrüßchenhiermalabstell*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ich wünsche dir auch einen schönen Feiertag. Ich selbst beteilige mich ja nicht an den Umzügen, sondern lege einen Mineralwassertag ein - aber ich bin ja auch kein Vater.

      Löschen
  2. ein sehr kluger Hund!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Außerdem arbeitet er nicht und die Hundesteuer zahlen andere für ihn - alles richtig gemacht im Leben ;o)

      Löschen
  3. Der "Royale with Ceese" ist geklaut !
    Aus Pulp Fiction.
    Aufpassen, gell !

    AntwortenLöschen