Freitag, 26. Mai 2017

Erich

Der Freund meiner Mutter war ein wunderbarer Versager, eine lebende Slapstick-Nummer. Ein einziges Mal im Leben wollte er sich im Urlaub die Schuhe putzen lassen. Er ließ sich also auf dem Stuhl des andalusischen Schuhputzers nieder und bekam die Schuhe geputzt. Es waren Ledersandalen, zu denen er die unvermeidlichen weißen Socken trug, ohne die deutsche Urlauber keine Sandalen anziehen. Natürlich konnte er die Socken später wegwerfen.
Einmal wollte er für meine Mutter eine Plastikrose auf der Kirmes schießen. Trotz vieler Versuche schaffte er es einfach nicht. Dann hat er dem Budenbesitzer eine Rose abgekauft. Sie hatte ihren Ehrenplatz am Küchenschrank meiner Mutter. Eine rote Rose aus Plastik. Wahnsinnig symbolisch für ihre Beziehung.
In der Küche war auch ein kleiner Ständer mit Briefen und Ansichtskarten. Darin fand ich den einzigen Liebesbrief von ihm. Er schilderte in diesem Brief einen Traum, in dem er von lauter Architekten umgeben war. Erklärung: mein Vater ist Architekt. Offenbar plagten den kleinen Angestellten eines Autozubehörhändlers deswegen Ängste.
Als ich an meiner Doktorarbeit schrieb, fragte er mich immer, was denn eigentlich ein Doktorand sei. Er sprach es mal wie Deodorant aus, mal wie Doktor Rand. Ich habe es ihm jedes Mal erklärt, er hat es nie begriffen.
Am Tag der Beerdigung meiner Mutter habe ich ihn zum letzten Mal gesehen. Das war vor zwanzig Jahren.
The Tubes - Talk to Ya Later. https://www.youtube.com/watch?v=3eHue2jSw3s

Der Vatertag lief super.

Kommentare:

  1. Wenn Sie gesagt hätten, ich habe Doktor gelernt, er hätte es vielleicht verstanden. Als mein verstorbener Patenonkel mir als Junge erklärte, er habe eine Professur für Bühnenbild verstand ich die Welt auch nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  2. Man kann sich die Buntheit der Welt mit zielstrebigem Idealismus zurechtmischen.
    Oder man kann auch eine Philippika gegen den Platonismus sendschreiben.

    Am besten, man hält sich das Entsetzen vom Leibe mit dem Erzählen von dieserart Geschichten.

    AntwortenLöschen
  3. Wann kommt die leidenschaftliche Rede?

    AntwortenLöschen