Montag, 6. Februar 2017

Schraubenzieher-Man vs. Snowface

Der Schraubenzieher-Man war an Händen und Füßen gefesselt, in seinem Mund steckte ein Knebel. Er hing an einer Bambusstange, die von zwei Männern geschultert wurde, als müssten sie ein Schwein zum Markt tragen.
Sie waren mitten in Chinatown, einem der übelsten Viertel von Bad Gotham. Am Straßenrand stand ein unscheinbarer Junge.
Schraubenzieher-Man sah ihn und fuchtelte mit den Händen herum, sofern es die Fesseln erlaubten. Er verbog die Finger im Sekundentakt. Die Männer sahen es und lachten. Der Gefangene versuchte verzweifelt, auf sich aufmerksam zu machen. Wie lächerlich. Er hatte keine Chance mehr.
Sie trugen ihn in ein chinesisches Restaurant und gingen nach hinten in die Küche. Die Köche schauten noch nicht einmal von ihren Woks auf, als sie die Küche durchquerten. Am Ende der Küche war ein Lastenaufzug, mit dem sie nach oben in den vierten Stock fuhren. Vier ist in der chinesischen Kultur die Zahl des Todes.
Vor einer Doppeltür, die mit geschnitzten Drachen verziert war, standen zwei riesige Kerle mit nacktem Oberkörper und roten Pluderhosen. Sie hatten ihre baumdicken Oberarme über ihren mächtigen Brustkörben gekreuzt und starrten den Männern grimmig entgegen.
„Snowface erwartet uns", sagte einer der Männer.
Ihnen wurde geöffnet und sie betraten einen langen dunklen Raum, in dem zwei Säulenreihen zu einem Thron führten. Dort saß Snowface, ein Albino-Gangster, der seine roten Augen hinter einer Sonnenbrille verbarg. Sein Gesicht war so eckig und bleich, als wäre er in einem Sarg aufgewachsen. Sinnigerweise war Snowface auch für den Kokainhandel in Bad Gotham zuständig.
„Schraubenzieher-Man“, rief er verächtlich. „Endlich sehen wir uns wieder.“
***
Kreuzschlitz-Boy hatte die Zeichen erkannt, die Schraubenzieher-Man ihm gegeben hatte. Der Superheld hatte ihm in der Taubstummensprache erzählt, dass er gerade von den Schergen eines gewissen Snowface entführt wird und in die Sun-Yat-sen-Straße 57a, 4. Stock, gebracht wird. Verwirrt ging er nach Hause. Hatte er alles richtig verstanden?
***
„Code Red! Cod Red! Erbitte dringend Freigabe für Order 7. Wir müssen das Hyperwellen-Dingsbums mit dem Warp-Generator-Blabla und hastenichgesehen.“
Diese Fernsehserien sind schon sehr aufregend. Aber jetzt musste Kreuzschlitz-Boy den Aus-Knopf drücken und selbst aktiv werden.
Er fuhr mit dem Bus nach Chinatown. In einer Telefonzelle kurz vor dem Ziel zog er sich sein senfgrün-grellorangefarbenes Superheldenkostüm an. Finden Sie heutzutage erstmal eine Telefonzelle!
Er kletterte die Regenrinne hinauf und schlich sich an die Gemächer des berüchtigten Snowface an, des Königs der Unterwelt. Er kam keine Sekunde zu früh: Der Schraubenzieher-Man hing gefesselt an einem Seil über einem Piranhabecken. Das Seil war über einen Deckenbalken gespannt und an einer Säule festgebunden. An einer Stelle stand eine Kerze unter dem Seil. Wie können sich die Bösewichte eigentlich immer diese teuren Tötungsapparate leisten?
Der Kreuzschlitz-Boy musste sich beeilen. Er schlug einem der Gangster das Schießeisen aus der Hand und schickte ihn mit einem Handkantenschlag ins Reich der Träume. WHAM. ZACK. Den zweiten Bösewicht trat er gegen das Knie und dann mit voller Wucht von hinten in die Familienjuwelen. SQUEEZE. UGA-UGA.
Snowface wurde blass vor Schreck, aber man sah es nicht. Da er nur 1,30 groß war und in Wirklichkeit schreckliche Angst vor Gewalt hatte, flüchtete er über die Feuertreppe.
Aber der Kreuzschlitz-Boy hatte vorher alle Schrauben der Metalltreppe gelockert. Und so stürzte Snowface mit einem grässlichen Schrei in die Tiefe.
P.S.: Des Öfteren erreichen die Redaktion Leserbriefe, wonach es doch eigentlich „Schraubendreher-Man“ heißen müsste und nicht „Schraubenzieher-Man“. Dazu stellt die Redaktion fest, dass der Ausdruck Schraubenzieher der ursprüngliche Begriff ist (nachgewiesen in den Schriften von Theodor Fontane, Karl May und Emile Zola) und Schraubendreher eine umgangssprachliche Variante ist (siehe auch: Grimmsches Wörterbuch und Wikipedia). Es geht um das Einziehen oder Festziehen einer Schraube, nicht um das Herausziehen.
Gloria Jones - Tainted Love. https://www.youtube.com/watch?v=s7U1q5Ir3yU

Kommentare:

  1. Schraubaziager
    Iss doch klaar.

    AntwortenLöschen
  2. "...während in der Handwerksausbildung auf den vermeintlich korrekteren Begriff großer Wert gelegt wird." (Wikipedia)

    In der Handwerksausbildung der Berufsschulen, ja.
    Da durfte man auch nicht Zollstock sagen, sondern "Gliedermessstab".
    Dieses Wort auf der Baustelle und du bist bei den Kollegen als Etepetete gleich unten durch.

    AntwortenLöschen