Sonntag, 19. Februar 2017

Kontinente, Konfirmanden, Koniferen

Blogstuff 114
„Immer eine Handbreit Doppelkorn unter dem Kiel.“ (Hanseatisches Sprichwort)
Wenn sogenannte Prominente wie Peter Maffay, Jogi Löw und Hape Kerkeling an der Wahl zum Bundespräsidenten teilnehmen dürfen, wenn ein TV-Richter und der Vater eines Satirikers als Pseudo-Gegenkandidaten aufgestellt werden, wissen wir, dass die Politiker den Wahlvorgang nicht ernst genommen haben. Nach der Wahl gab es dann das Statement von meiner Lieblingsteilnehmerin Veronica Ferres zu hören: „Steinmeier ist ein Mensch, der Menschen als Mensch begegnet.“ #FakeChoice
Trump ist die Sonnenfinsternis der Demokratie. Sie wird vorüber gehen.
Was geschieht, wenn Geld, Paragraphen und Befehle zwischen den Menschen sind? Nicht mehr viel. Selbst Hannah Arendt spricht von der Banalität des Bösen, wenn sie Adolf Eichmann während seines Prozesses beobachtet. Wir reduzieren uns selbst auf soziale Automaten, auf das bloße Funktionieren.
Kennen Sie Robert Neumann? Sein Buch „Where Neumann has gone before“ ist in den Niederlanden ein absoluter Verkaufsschlager.
Früher war Deutschland sauber geteilt. Es gab einen kapitalistischen und einen sozialistischen Teil. War man im kapitalistischen Deutschland für den Sozialismus, hieß es einfach: „Geh doch rüber!“ Wohin gehen die Sozialisten heute? Ins Internet. Gut. Aber konkret? Wer an Marx oder Lenin glaubt, ist nach der Vertreibung aus dem Arbeiter- und Bauernparadies heimatlos geworden.
Neulich habe ich mit einer Freundin ein langes Gespräch über die Bedeutung des Zufalls in unserem Leben geführt. Er wird unterschätzt, unsere Entscheidungen werden systematisch von uns selbst überschätzt. Verleihen wir den Dingen eine tiefere Bedeutung, die sie eigentlich gar nicht haben? Und warum ist es nicht legitim, solche Zusammenhänge herzustellen, wenn sie unserem Leben einen Sinn oder wenigstens ein Geheimnis geben?
Wenn ein Politiker die Mehrheit hat, heißt es noch lange nicht, dass er eine gute Wahl ist.
Werbung: Andy Bonetti gibt’s jetzt auch als Spielfigur aus hochwertigem Kunststoff. Voll beweglich! Zubehör: Buch, Schreibtisch, Whiskyflasche, Nobelpreis und Muse.
Die Großen fressen die Kleinen und so kommt die kapitalistische Wirtschaft irgendwann an ihr natürliches Ende. Nette Idee. Die großen Fische fressen die kleinen Fische und der Teich kommt nie an ein Ende. Da hätte Marx mal den Zeitgenossen Darwin interviewen sollen.
Hätten Sie’s gewusst? Kuchen besitzt ein eigenes Gravitationsfeld. Wenn Kuchen im Haus ist, bewegen Sie sich unwillkürlich auf ihn zu.
Warum sollte ich heute schon wissen, was ich morgen mache?
Eigentlich tun mir die Ossis Leid: Zuerst arrangieren sie sich mit der SED, danach mit IKEA, Amazon und Persil.
Rheinland-Pfalz: Aus einigen Leichenteilen des Deutschen Reichs hat man 1946 Frankensteins Monster zusammengenäht: Die Pfalz aus Bayern (hier ist Frankenstein tatsächlich, zwischen Kaiserslautern und Bad Dürkheim), Rheinhessen aus Hessen, Hunsrück, Eifel und Westerwald aus Preußen. Mainz wurde zur Hauptstadt erklärt, wobei man die drei ostrheinischen Stadtteile amputierte. Fertig ist das Bindestrich-Bundesland. Es ist nicht das einzige.
2020: Synchron-Trinken wird olympische Disziplin.
Hätten Sie’s gewusst? Charlie Chaplin wurde durch eine wahre Tragödie zu seiner berühmten Komödie „Goldrausch“ inspiriert. 1846 wurde eine Gruppe Siedler im Westen der USA vom Winter überrascht. Von 81 Menschen kamen 34 ums Leben, die von den anderen Siedlern verspeist wurden – sowie auch die Schuhe und andere Lederwaren. Für die Szene, in der Chaplin den Schuh isst, wurden drei Drehtage und 63 Takes benötigt. Der Schuh und die Schnürsenkel waren aus Lakritze.
„So wie unser Geist durch Vorurteile beschränkt wird, ist unsere Wahrnehmung durch Gewohnheiten beschränkt. Die tägliche Flut der Bilder in den Medien hindert uns daran, die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind. Aufgabe der Kunst es ist, die Welt wieder zu entdecken, sie mit den Augen der Kinder zu sehen. Wenn Picasso eine kubistische Orange malt, sehen wir die Orange neu. Wenn ich eine Geschichte über Eike, den kleinen Eierbecher, oder den Schraubenzieher-Man schreibe, sehen wir den Eierbecher und den Schraubenzieher neu.“ (Andy Bonetti: Ich habe Kunst)
Eurythmics – Doubleplusgood. https://www.youtube.com/watch?v=aGwUNTGrnvE

1 Kommentar:

  1. Bei der Wahl zum Bundespräsidenten musste ich kotzen. Aus ihren genannten Gründen.

    AntwortenLöschen