Mittwoch, 22. Februar 2017

Aufrüstung

Jetzt soll die Bundeswehr aufgerüstet werden, die neue US-Regierung säht Zweifel an ihrer Rolle als Schutzmacht des Westens. Für welchen Krieg soll denn aufgerüstet werden? In die Kriegsgebiete des Nahen Ostens wird keiner ziehen wollen und in Europa droht kein Krieg, auch wenn uns die hysterischen Medien seit drei Jahren einreden wollen, Putin sei ein neuer Hitler oder Napoleon, der ganz Europa unterjochen möchte.
Die russischen Interessen beziehen sich nur auf die ehemaligen Sowjetrepubliken, allen voran die Ukraine. Diese Länder liegen auf dem Spieltisch zwischen dem Westen und Russland. Sie sind neutral, aber sie werden es nicht für immer bleiben. Die Kugel wird früher oder später in eine Richtung rollen. Aber die russische Armee wird sicher niemals Berlin erobern. Was wollte Putin auch mit einer überschuldeten Stadt ohne Industrie oder funktionierende Verwaltung, die von Millionen Bionade saufenden Fahrradnazis bevölkert ist?
Wir haben es in Europa mit den Kollateralschäden des Krieges zu tun, nicht mit dem Krieg selbst. Flüchtlinge und Terrorismus heißen die Stichworte. Da helfen uns keine Soldaten. Neue Leopard II-Panzer oder Jagdbomber hätten die Anschläge in Paris, Brüssel, Nizza und Berlin nicht verhindert. Wenn man keine Flüchtlinge mehr aufnehmen möchte, muss man die Grenzen schließen und sichern. Das ist Aufgabe der Polizei. Wenn man etwas gegen Terroranschläge unternehmen möchte, muss man die Polizei und die Nachrichtendienste aufrüsten, nicht das Militär.
Eines ist klar: Keiner von uns wird durch eine russische Kugel oder eine islamistische Bombe sterben. Fast jeder von uns stirbt an einer anderen Todesursache. Und die liegt viel näher und ist von uns auch beeinflussbar – im Gegensatz zu Putin oder dem IS: Wir werden in Zeitlupe Selbstmord mit Messer und Gabel, mit Korkenzieher und Flaschenöffner begehen. Das ist die nüchterne Wahrheit.
Joan Armatrading - Drop The Pilot. https://www.youtube.com/watch?v=yoCWUNUB3ro

Kommentare:

  1. Ich merke schon, Deine Bereitschaft, mit der Waffe in der Hand gegen den bolschewistischen Terror zu kämpfen, hält sich in Grenzen. Wenn das die Uschi wüsste :)

    https://www.youtube.com/watch?v=782WGH9X5eU

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eines meiner Lieblingslieder von Udo. Höre ich ziemlich oft, müsste ich auch mal irgendwann in einem Text verlinken. Danke!

      Löschen
  2. Ich erinnere mich an einen Spruch während meiner Zeit beim Militär. Die Bundeswehr ist dazu da, den Feind so lange aufzuhalten, bis richtige Soldaten kommen.

    Und aus der damaligen Licht, war die Aussage hinter der Aussage durchaus nachvollziehbar.

    AntwortenLöschen
  3. 1. möchte ich meinen beiden Vorkommentatoren zu ihrem schwarzen und feinen Humor gratulieren.
    2 wäre zu ergänzen, dass wir zwar von Freunden umzingelt sind (ich hoffe, die Ironie wird hier deutlich), aber auch Mitgield der Nato sind. Und im Bündnisfall wären wir verpflichtet auch den baltischen Staaten (ehemalige Sowjetrepubliken!) militärisch beizustehen. Bis richtige Soldaten kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Baltikum ist nicht mehr neutral, da NATO-Mitglied. Da traut sich "der Russe" nicht hin. Öl und Gas gibt's ja von Moskau aus betrachtet auch eher in Richtung Süden. Weißrussland und Ukraine wird Putin aber niemals dem Westen überlassen.

      Löschen
    2. Ach ja?

      http://www.n-tv.de/politik/Ist-das-Baltikum-sicher-vor-Russland-article14593221.html
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/estland-russland-soll-luftraum-ueber-ostsee-verletzt-haben-a-1096362.html
      https://www.welt.de/politik/ausland/article155441073/Royal-Air-Force-faengt-russische-Jets-nahe-Estland-ab.html
      https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/putins-spiel-mit-dem-krieg-1.18542963
      http://www.focus.de/politik/ausland/baltische-laender-besonders-gefaehrdet-estnischer-botschafter-erklaert-kennen-putins-wahre-absichten-schon-seit-1993_id_6658399.html


      Es hat schon längst angefangen. Ich jedenfalls geh jetzt mit der Schaufel in den Hinterhof und buddel mich da ein.

      Löschen
  4. Ich denke ein Tod reicht mir, sollte es zu kriegerischen Handlungen kommen. Warum wollen die Strategen eigentlich alles mehrmals in die Luft jagen? Warum sollen für eine Verteidigungsarmee immer mehr Waffen(Flugzeuge,...) beschafft werden, wenn innerhalb der europäischen Staaten genug Verteidigungswaffen vorhanden sind? Soll es wie z.B. in Syrien gehen, dass die Stadt, die man angeblich verteidigen will, hinterher unbewohnbar ist?
    Alles freie Geld gehört als friedensstiftende Maßnahme in Bildung und Entwicklung gesteckt, hier und anderswo. Und nicht zur Unterstützung von Diktaturen verwendet werden, weil wir uns hier Probleme vom Hals halten wollen.

    AntwortenLöschen
  5. Das Schöne an unserer Bundeswehr ist doch im Augenblick, dass nix funktioniert. Sehr sympathisch. Und im Bündnisfall springt halt mal wieder der Motor nicht an, die Schiffe dürfen nicht nass werden usw.

    AntwortenLöschen
  6. Es funktioniert schon alles, keine Sorge.
    Z.B. auch das sagenumwobene G36.
    Sonst würden nicht so viele englische und auch Ami-Spezialeinheiten mit dem Ding rumrennen.
    Der Tot ist ein Meister aus Deutschland, immer noch.
    Auch die ganzen Rüstungsfirmen im beschaulichen Bodenseeraum machen 1A Geschäfte.
    Und wenn man bei dem famosen Ami Kampfpanzer M1 Abraham, der heißt wirklich so, schreien würde: "Deutsche Rüstungstechnik raus", dann würde nur noch ein Fragment dastehen.
    Alles aus D. Kanone, Panzerung, Ketten, Motoren.
    Blöde wenn man Insch ist und sich für so einen Scheiß interessiert.
    Nur braucht man Argumente für neue, noch teurere Rüstungsprojekte.
    Also wird das vorhandene wie auch das gerade erst bezogene Gerät niedergeschrieben.
    Damit der Rubel rollt.

    AntwortenLöschen