Sonntag, 4. Dezember 2016

Neulich im Dom

„Trümmer. Stille. Leere. Aus dieser Fülle schöpfe ich.“ (Andy Bonetti: Du wirst es nie verstehen)
„Entschuldigung. Sie sitzen auf meinem Platz.“
„Das kann gar nicht sein.“
Der Mann im feinen dunkelblauen Zwirn sieht mich noch nicht mal richtig an. Zusammen mit seiner Frau sieht er angestrengt nach vorne, obwohl die Bühne noch leer ist.
„Würden Sie bitte aufstehen.“
Ich halte ihm meine Eintrittskarte vor die Nase. Er schaut mich an, mit einer Mischung aus Abscheu und Amusement, als sei ich ein rumänischer U-Bahn-Musiker.
Dann sieht er wieder weg. Seine Frau kramt verlegen in ihrem winzigen Handtäschchen.
Ich tippe ihm auf die Schulter. Ich. Der Typ in einem gelben Zip-Hoodie von Raw Blue (im Spiegel lese ich immer WAR) mit den zerschlissenen Jeans und den Deichmann-Sneakers.
„Soll ich den Ordner holen?“
Das hilft. Ordnung hilft bei solchen Sozialkrüppeln aus dem Management oder dem Kreistag immer.
Er zischt beim Aufstehen noch ein „Ich werde mich beschweren“ und zieht mit seiner Frau, die so aussieht, als hätte sie noch nie gearbeitet, von hinnen.
„Jetzt reicht es aber“, empört sich eine alte Frau mit Perlenkette.
„Noch lange nicht“, antworte ich.
„Ich hole gleich die Polizei“, ruft sie, während sich ihr peinlich berührter Gatte ins Programmheft vertieft.
„Du dreckiges Stück Votzenscheiße hälst jetzt einfach mal das Maul oder ich prügel dir die dritten Zähne in den Hals.“
Jetzt herrscht Ruhe, alle sitzen und der Gedenkgottesdienst für Mutter Theresa kann endlich beginnen.
(Aus: Andy Bonetti: "Borkum ohne Sonne – Texte zur Zerstörung der Hoffnung")
Inspiriert vom Kiezneurotiker - Text vom 4.12.16
Fatboy Slim - Fucking In Heaven. https://www.youtube.com/watch?v=XmKJOdRf_3s

Kommentare:

  1. Antworten
    1. So ein Kommentar ausgerechnet von dir?! Da fällt mir doch glatt das Mini-Cordon Bleu von Rewe von der Gabel ;o)))

      Löschen
  2. Ich kenne zwar den Text, der dich inspiriert hat nicht, aber das scheint mir irgendwie seltsam real.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klick mal den Text vom Kiezneurotiker auf meiner Blogroll an.

      Löschen
    2. Da könnte man eher und von selbst draufkommen wenn du dazuschreiben würdest, von welchem Text du inspiriert wurdest, beziehungsweise einen Link setzen. Jetzt wo ich den Text gelesen habe, verstehe ich es auch, aber für gewöhnlich lese ich bei ihm nicht, deshalb ist mir das entgangen.

      Löschen
  3. Den letzten Satz sah ich nicht kommen..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim KN ist es der Berliner Dom - da liegt die ironische Überhöhung der Szene ins Religiöse doch nahe. "Borkum ohne Sonne" erscheint übrigens tatsächlich im Februar.

      Löschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Pkw-Heinersdorf: Nüscht gegen Heinersdorf, da hab ick Fahrradfahren gelernt! Ich werde rührselig ... und einen Friseur brauch ich auch nich mehr! Nichts desto Trotz ... schön Gruß an Monie!

    Zu "Neulich im Dom" - "V" vs. "F"
    Ich glaube mich dunkel daran zu erinnern, daß in meiner Kindheit grundsätzlich immer das "V" für das beliebte Schmähwort verwendet wurde. Historische bezeichnet "F"otze wohl ein alte Damenhandtasche?
    OK, vielleicht war einfach als Kind unglaublich vulgär, wir schrieben das seinerzeit beliebte Wort jedenfalls immer mit dem Vogel-F.

    AntwortenLöschen