Freitag, 30. Dezember 2016

Infiniter Regress oder: Früher war auch schon Scheiße

“My Administration will follow two simple rules: BUY AMERICAN and HIRE AMERICAN!” (Donald Trump, 17.12.2016 auf Twitter)

Gemein! US-Wahl von China manipuliert.

Blogstuff 101
Gravitation wird ab einem gewissen Alter und einem bestimmten Gewicht zu einem Problem.
„Sich verdingen“ ist ein alter Ausdruck für das Arbeiten gegen Entgelt. Sich zum Ding machen, sich verkaufen. Was hat sich eigentlich seit der Zeit der preußischen Gesindeordnung geändert? Mit dem Ende des Kommunismus und der Sowjetunion ist nicht nur der alte Kapitalist zurück, sondern auch das alte Proletariat.
Er war als junger Mensch einige Male umgezogen. Großstadt, Kleinstadt, Ausland, Inland, Innenstadt, Vorort, Parterre, siebter Stock, WG, Single, Paarbeziehung, am Schluss in ein kleines Haus am Ende einer Seitenstraße in Wichtelbach. Er war angekommen. Angekommen? Oder hatte er nicht mehr die Kraft weiterzuziehen? Hatte der Kreisel sich ausgedreht? War er hier einfach liegengeblieben, gestrandet? War er zufrieden, weil er sich abgefunden hatte? Er war zu müde für die vielen Fragen.
Was macht eigentlich Heinz Pralinski? Er hat im neuen Europa-Viertel am Berliner Hauptbahnhof einen Sandwich-Laden eröffnet: „Stullen-Emil – Belegte Brote für Enthusiasten.“ Läuft.
Der Potsdamer Platz ist das größte architektonische Verbrechen der Berliner Republik. Dieser Ort ist im Wortsinne unbewohnbar. Mit dem Wiederaufbau des Stadtschlosses wird gerade ein zweiter Fehler gemacht.
Die Redewendung „notleidende Banken“, die wir regelmäßig in den Medien serviert bekommen, ist an Zynismus eigentlich nicht zu überbieten.

Bonetti - Lord of the Dance. Der geliebte Führer ist ein großer Freund des traditionellen irischen Steptanzes.
Berlin-Traum: Ich sitze zusammen mit Nina Hagen bei schönsten Wetter vor einer Kreuzberger Kneipe. Bei uns am Tisch nur Szene-Volk, Frauen in wallenden Kleidern und mit Dreadlocks, Männer mit tätowierten Gesichtern und Dutt. Der Wirt setzt sich auch dazu, ich trinke Wodka-Orange, Nina auch einen Longdrink. Wir rauchen alle, aber ich habe keine Zigaretten (rauch die von Nina) und gehe deswegen los, um mir Kippen zu kaufen. Das Lokal ist an einer alten Burgmauer und ich gehe auf dem Wehrgang der Mauer, wo überall junge Leute sind, weiter, bis ich zu einem Lokal komme, wo ein Animateur gerade runterzählt: „Drei zwei eins“. Dann pusten die Gäste an den Tischen die Flammen über ihren Drinks aus und kippen den Schnaps runter. Schwäbische Studienanfänger torkeln aus dem Lokal, einer kotzt. Zum Glück sehe ich endlich einen Späti vor mir. Ich gehe hinein, ein älterer Mann sortiert gerade Zeug in seine Regale. Ich will ein Schachtel Camel. Er verkauft sie mir nicht. Erzählt mir eine lange Geschichte von einem Typ, dem er neulich Zigaretten verkauft hätte, und der ihn deswegen verklagt hätte. Von wegen Gesundheit und so. Wäre auch im Fernsehen gelaufen. Ich gehe wort- und grußlos hinaus und suche weiter. Finde aber keinen Kiosk oder Automaten. An einer Ampel treffe ich einen alten Kollegen, dem ich die Geschichte erzähle. „Ich bin jetzt fünfzig Jahre alt. Man wird mir doch wohl noch eine Schachtel Kippen verkaufen!“ Wir müssen beide lachen. Dann will ich zurück zu Nina, verlaufe mich aber. Bis ich endlich wieder da bin. Nina sieht mich und schnauzt mich derbe an, wo ich so lange gewesen wäre. Ich brülle zurück, dass es hier gleich original was aufs Maul gibt. Aber dann nehmen wir uns in die Arme und vertragen uns wieder.
Frankfurt-Traum: Ich besuche die Punkband „Burn“, die aus der Schweizer Hauptstadt kommt, in Frankfurt. Eine Wohnung in der Innenstadt, Erdgeschoss. Ein Lastwagen fährt rückwärts am Fenster vor und es werden Bierkästen durch das Fenster in die Wohnung geholt. Wir trinken bis zum Morgen und ich schreibe Texte für die Band. Im Nachbarhaus ist ein Job als Hausmeister frei und ich überlege, ob ich mich bewerben soll, damit ich länger in Frankfurt bleiben kann.
86 Prozent aller Bundestagsabgeordneten sind Akademiker. Ich finde, das Abitur ist zur Vertretung des Volkes nicht mehr ausreichend, ein Diplom oder ein Master-Abschluss muss es schon sein.
Oppenheimer Analysis - Subterranean Desire. https://www.youtube.com/watch?v=hTscZ0SKUwc

Bonetti mit Silvesterkarpfen.

Kommentare:

  1. Lord of the Dance ist gut, aber wenn in ihrem Alter Gravitationsproblematiken vorhanden sind empfehle ich dringend ein Fitnessstudio. Yoga geht auch, aber nicht erst "im nächsten Jahr"

    AntwortenLöschen
  2. ... mir verkauft/wechselt meine Tankstelle, seit 30 Jahren -> KEINE Scheinwerferbirnchen <- mehr !!!
    Werde wohl meinen 18 Jahre alten Opel "Emma-Hermann" verkaufen müssen ;(

    *ServicewüsteDEUTSCHLANDundmitohneSilvesterkarpfensowieStepptanzindaswenighoffnungmachende2017...zwinkere*

    AntwortenLöschen
  3. Ab einem bestimmten Gewicht bist Du selbst ein bedeutendes Gravitationszentrum. Das hat Vorteile:
    Du kannst die Raumzeit krümmen.
    Licht macht um Dich einen Bogen.
    Uhren ticken in dem von Dir erzeugten Feld langsamer.
    Nicht immer alles so negativ sehen, Bonetti.

    AntwortenLöschen