Mittwoch, 28. Dezember 2016

Blogstuff 100 – Die Jubiläumsausgabe für den tabulosen Connaisseur

„Kannibalismus und Kapitalismus klingen irgendwie gleich. Merkwürdiger Zufall.“ (Lupo Laminetti)
Das Beste aus fünfzig Jahren Blogstuff:
Mit der 1995 gegründeten Zeitschrift „Das geflügelte Wort“, dem anerkannten Organ des literarischen Ästhetizismus, tritt Andy Bonetti endgültig aus dem Dunkel der hessischen Kulturferne und begründet seinen Ruhm als Großschriftsteller, der die Zeichen seiner Zeit nicht nur erkennt, sondern auch souverän zu setzen weiß.
Bonetti hat sich schon zu vielen Themen geäußert. Aber er hat noch nie über das Emsland geschrieben. Jetzt werden natürlich viele Leser fragen: Warum bewegt das Emsland dein großes Dichterherz nicht, wieso inspiriert dich die Gegend von Meppen nicht zu einer Erzählung oder wenigstens zu einem Gedicht? Dann antwortet er immer: Ich will es euch ganz offen sagen. Zum Emsland fällt mir nichts ein.
Manchmal gehe ich aus dem Haus und es fängt an zu regnen. Gut. Aber wenn es genau dann wieder aufhört, wenn ich ein anderes Haus betrete, dann ist es ein Teufelsbeweis.
Endpunkt der Faulheit: Du träumst, dass du schläfst.
Ich habe jetzt endlich den Wagen für die zukünftige Zielgruppe unseres Autohauses gefunden: einen hellrosa Subaru Veganero mit Zebrastreifen und eingebautem Vogelhäuschen, fünf Prozent der Einnahmen gehen an eine Delphinaufzuchtstation in Ulan-Bator.
Einer der vielen Vorteile des Erwachsen-Seins: Pommes zum Frühstück.
Meldung: Der anarchistische Zentralrat der interventionistischen Tierbefreier / Stoppt Laktose! hat nach einer kontroversen Debatte einstimmig beschlossen, dass seine beiden Mitglieder wegen der unüberbrückbaren Differenzen mit der Gruppe „Antifantastische PogoLINX / unbewaffneter Widerstand gegen Gluten im Duplo“ und den „Hertha-Ultras für Transgender-Toiletten“ nicht an der revolutionären 1. Mai-Demo in Kreuzberg teilnehmen.
Die Rentner-Love Story dieses Sommers: Romika & Julio. Jetzt in Ihrem Altersheim!
Hätten Sie’s gewusst? Auch der Teufel hat ein Wartezimmer. Schauen Sie sich mal um!
Alleine im Gasthaus. Nach zwei Bier bin ich wie Löschpapier, ich nehme Gespräche und Szenen, Geräusche und Gerüche in mich auf. Zwei Bier weiter ist alles vorbei und ich versinke in die Traumwelt meines inneren Monologs.
Am Samstag spielt „Unfreiwilliger Harnverlust“ im Wichtelbacher Kulturkeller. Hammer!
Von der Lügenpresse verschwiegen: Flächendeckender Streik der Yogalehrer in Kreuzberg. Mit wem mache ich jetzt meine Lieblingsübungen „Kronkorken in Hanglage“ und „Bogenschütze mit Reizdarmsyndrom“?
Wenn ich Rentner bin, möchte ich den ganzen Tag Falschparker anzeigen und Radfahrer auf dem Bürgersteig anbrüllen.
Er war ein Universaldilettant. Spielte Klavier wie Messi und Fußball wie Mozart.
Bonetti Innovations Ltd. hat eine überdachte Teststrecke für Regenschirme entwickelt, auf der auch Unwetter mit Hagel und Sturm simuliert werden können.
Haushalts-Tipp: Regulieren Sie die Temperatur in Ihrer Küche spielend leicht durch den geöffneten Ofen bei zweihundert Grad (Winter) oder durch den geöffneten Kühlschrank (Sommer).
„Stage Diving“ nennt man den Sprung in die Menge. Die wenigsten wissen, dass Andy Bonetti bei einem solchen Sprung anlässlich einer Lesung in Merseburg eine alte Frau schwer verletzt hat.
Hätten Sie’s gewusst? Bei den Lesungen von Andy Bonetti während seiner Dark Poet-Tour 1997 stand immer ein weißgeschminkter Pantomime neben ihm, der seine Vorstellung imitiert hat.
Gestern Abend habe ich ziemlich viel getrunken und dann dem türkischen Präsidenten auf den Anrufbeantworter gesprochen. Rechnen Sie also in den nächsten Tagen mit diplomatischen Verwicklungen.
Sind Sie nicht auch der Meinung, dass Andy Bonetti, dieser Prunkbau der Demut, den wir in einem Lustgarten der Bescheidenheit finden, den Literaturnobelpreis verdient hätte?
Der Kabarettist wird fürs Reden bezahlt und das Publikum bezahlt fürs Zuhören. Beim Psychotherapeuten ist es umgekehrt.
Stell dir vor, du wärst Schuhverkäufer und es gäbe keine Füße.
Ich bin transästhetisch: ein schöner Mann, gefangen im Körper eines alten Fettsacks.
Neues aus der Wissenschaft: Verantwortlich für den Klimawandel ist Enrico Schmallikowski aus Luckenwalde. Das haben Forscher vom Max-Blunck-Institut für Interviewfolgen jetzt herausgefunden.
Experiment: Ein riesiger glatzköpfiger Kneipenschläger ohne Schneidezähne steht vor dem Berliner Hauptbahnhof mit dem Schild „Free Hugs“.
Andy Bonetti hat das Schreiben nicht in irgendeiner Schule gelernt, sondern auf der Straße, Mann!
Heinz Pralinski leitet jetzt die Gruppe „Betreutes Trinken“ der Arbeiterwohlfahrt in Bad Nauheim.
Dieser Typ, der im Kino immer mit einer Tüte raschelt und laute Kommentare abgibt. „Heul doch!“ bei „Titanic“ oder „Den hätte ja meine Oma noch mit dem Tomahawk getroffen“ während eines Westernfilms. Sie kennen das.
Neulich wurde in einem Risco Tanner-Groschenroman der Satz gefunden: „Hilfe! Ich arbeite in einer Bonetti-Sklavenschreibermine. Sagen Sie der Polizei Bescheid!“
Er kam nach Hause und hängte die Dornenkrone an die Garderobe. „Was gibt’s zu essen?“ fragte er seine dicke Frau, aber sie antwortete nicht. Die Kinder hingen vor dem Fernseher. Scheiß Auferstehung, dachte er.
P.S.: Ich gebe es zu. Es ist nur eine willkürliche Zusammenstellung, weil ich keine Lust hatte, 150 Word-Seiten Blogstuff zu lesen.
Oppenheimer Analysis - Don't Be Seen With Me. https://www.youtube.com/watch?v=ApXkFn2eejM

Kommentare:

  1. Hätten Sie’s gewusst und stell dir vor,

    zum Anlass:
    ☜✿☞ Das Beste aus fünfzig Jahren Blogstuff ☜✿☞
    schlage ich -> Andy Bonetti <- diesen Prunkbau der Demut, den wir in einem Lustgarten der Bescheidenheit finden, für den Literaturnobelpreis vor !!!

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch aus dem Wartezimmer des Teufels!

    AntwortenLöschen