Freitag, 25. November 2016

Huskies im Schnee und Zitronensorbet

„Efeu und Himbeerranken hüllen den verrosteten Apparat langsam ein. Gnädig nehmen sie ihn in ihre Arme. Eine Umarmung, die Jahrhunderte dauert, eine Umarmung, die Zahnräder und Kolben zum Verschwinden bringen wird. Die Natur hat die Zeit, die wir nie haben werden.“ (Lupo Laminetti: Nach dem Mensch)
Sie kennen das:

Blogstuff 86
Als Gourmet muss ich ganz nüchtern feststellen: Das Meer ist versalzen.
Cocktailpartywissen, Teil 9866: Das älteste Parkhaus Deutschlands ist in Frankfurt an der Hauptwache und wurde vor sechzig Jahren, am 18. September 1956, eröffnet. „Glückauf dem neuen Parkhaus! Wir werden weitere Parkhäuser errichten und damit beweisen, dass wir die Zeichen der Zeit verstanden haben.“ (Oberbürgermeister Walter Kolb bei der Einweihung)
Die Zuckerindustrie ist ein größerer Feind als der Islam.
Er ging durch den Wald, als sei er wütend auf die Bäume.
Die Sehnen und Knorpel seines langen Halses stachen hervor, dazwischen lag eingesunken wie die Falten eines düsteren Vorhangs die Haut des alten Mannes.
Dieser ganze Fitness-Kram ist ja mit sehr viel Training verbunden. Gibt es nicht eine Tablette oder ein Zeitschriften-Abo für die Traumfigur?
Ich bin nicht mit den Superheldencomics aufgewachsen, die in Großstädten voller Wolkenkratzer spielen, sondern in Entenhausen und einem kleinen gallischen Dorf zur Römerzeit. Mein Held in Entenhausen hieß Goofy. Ein netter und witziger Kumpel, der in einer kleinen Hütte lebt. Er ist weder erfolgreich, intelligent noch wohlhabend. Er ist noch nicht mal eine Hauptfigur. Und in den Asterix-Comics mochte ich Obelix am meisten. Auch eher der gutmütige Typ, der nicht sonderlich intelligent ist und natürlich kein reicher Mann. Der Typ hat Steine verkauft! So betrachtet bin ich meinen Helden von damals sehr ähnlich: eine Mischung aus Goofy und Obelix.
Die Kirchen haben deswegen so schöne Fenster, damit man nicht einfach die profane Umgebung durch die Scheiben erkennen kann. Durch ein Kirchenfenster kann man nichts sehen, sie sind eigentlich blind.
Das Gegenargument zur Frage regelmäßiger Volksabstimmungen auf landesweiter oder regionaler Ebene ist von Seiten der Politiker ja immer: „Dann müssen wir ja permanent Wahlkampf führen.“ Ich sage: Na und? Der Kaufmann führt auch einen permanenten Kampf um die Kundschaft. Und er wird dann auch nicht „Opfer der Populisten“.
Die zehn Gebote, Teil 1: Du sollst dir keine BILD-Zeitung machen.
„Wir beginnen die Besichtigung der Villa Bonetti in diesem Raum, wo der Meister seinen berühmten Roman ‚Silberblut‘ zu Papier gebracht hat. Wie Sie unschwer erkennen können, ist dieser Raum inzwischen zu einer Cafeteria umgebaut worden, wo Sie im Anschluss an diesen Rundgang eine kleine Erfrischung zu sich nehmen können. Kommen wir nun in den nächsten Raum, in dem der Souvenirladen untergebracht ist. Ich empfehle Ihnen, ein Exemplar von Bonettis neuesten Roman ‚Vater, Mutter, Grind‘ zu erwerben. Gegenüber sehen Sie die Toilettenanlage, früher das Gästebad der Bonettis. Folgen Sie mir nun in den Gesindetrakt, wo ich, gemeinsam mit dem Chauffeur, dem Kammerdiener, der Köchin und der Putzfrau wohne. Die Besichtigung der oberen Etagen ist im Eintrittspreis von zwölf Euro nicht enthalten.“
Anbetung der Trivialität: Frauen reden über Schuhe, Einhörner und Menstruation, Männer reden über Fußball, Werkzeug und Riesenbrüste.
Es waren nur scheinbar Stufen, eigentlich waren es leere Schächte, die immer tiefer wurden, je höher man die Treppe hinaufstieg.
Teamwork? Wann gibt es bei einem Wolfsrudel Teamwork? Nur im Augenblick der Jagd. Ist die Beute erlegt, herrschen wieder Konkurrenz und Hierarchie. So ist es im Job auch.
Gute Restaurants und Hotels erkennt man an der Qualität des Toilettenpapiers.
Beth & Joe - Cottbus City Limits. https://www.youtube.com/watch?v=b6VEHUJwUho


Beginn einer neuen Serie: Wolke 1. Falls Sie Andy Bonettis Interpretation des Wolkenbilds lesen wollen, abonnieren Sie Kiezschreiber Plus. Nur 9,99 € im Monat.

Kommentare:

  1. Das ist ja doch Nutbush, nicht Cottbus. Umsonst gefreut.

    AntwortenLöschen
  2. Eine kleine Info von ihrem Fuzzibotaniker: Die Brombeerranken sind die Gewinner.

    AntwortenLöschen
  3. Mit der war ich mal auf Tournee. Die frisst Gusseisen.

    AntwortenLöschen