Freitag, 21. Oktober 2016

Unvergessen: Eike

„Es gibt keine aufrichtigere Liebe als die zum Essen.“ (George Bernhard Shaw)
Es ist ein sonniger Morgen im August. Im Hafen lassen sich die schneeweißen Yachten von den Wellen schaukeln wie schlafende Kinder.
„Zweimal Eggs Benedict für die Amerikaner an Tisch zwölf“, ruft die Kellnerin in die Küche.
„Viermal Spiegeleier mit Bacon und Toast für die Engländer an Tisch sieben.“
Es ist um diese Zeit schon einiges los auf der Terrasse an der Strandpromenade.
„Noch zwei grüne Tees für die Chinesen an Tisch acht und ein Kännchen Kaffee für den Deutschen in der Ecke.“
Das „Ristorante Portauovo“ in Sanremo ist berühmt für sein Frühstück und den Blick auf den Hafen. In der Küche arbeiten fünf Menschen stumm und konzentriert. Obst wird filetiert, Pfannen werden geschwenkt und drei Bezzera-Eagle-Dome-Kaffeautomaten laufen gleichzeitig.
Nur einer hat nichts zu tun: Eike. Niemand scheint an diesem Morgen einen Eierbecher zu brauchen. Manche verzichten aus Angst vor Cholesterin ganz auf Eier, andere bestellen Rühreier, Spiegeleier, pochierte Eier. Nur kein weichgekochtes Ei, das in einem Eierbecher mit einem kleinen Löffel und Salz serviert wird.
Meine Karriere geht den Bach runter, denkt sich Eike. So kann es doch nicht weitergehen.
Dann klopft es an die Küchentür.
Pablo, der Küchenjunge, öffnet die Tür. Der Lieferant für den Fisch kommt heute aber früh. Aber es ist nicht der Fischhändler.
Es ist ein Hüne in einem schwarzen Umhang, sein Kopf ist mit einer Kapuze bedeckt, so dass sein Gesicht kaum zu erkennen ist. Der Imperator aus Star Wars ist nix dagegen.
„Ich habe eine Nachricht für Eike, den kleinen Eierbecher“.
Die tiefe Stimme scheint aus einem Grab zu kommen.
***
Am Abend des gleichen Tages kommt Eike in Marmora an, einem winzigen Bergdorf in den italienischen Alpen. Nur 68 Menschen leben hier, aber an diesem Ort ist auch die Biblioteca del Monastero benedettino, die höchstgelegene Bibliothek Europas.
Die Bibliothekarin nimmt das Pergament entgegen, das Eike von dem geheimnisvollen Boten bekommen hat. Schweigend erhebt sie sich und verschwindet zwischen den endlosen Regalreihen.
Sie kommt mit einer Landkarte wieder, auf der ein schwarzes Kreuz eingezeichnet ist. Der Zielort. Hier würde Eike alles über seine Erbschaft erfahren.
Der sympathische kleine Eierbecher weiß weder etwas über das Schloss „Sapore di Sale“ in einem abgelegenen Seitental, noch über den verstorbenen Besitzer, Lord Santiago Nuckelborger, der ihn überraschend in seinem Testament bedacht hat.

Fortsetzung folgt.
Frank Sinatra - I Love You Baby. https://www.youtube.com/watch?v=IvPWyv4Jd_8

Christian Morgenstern: Korf erfindet eine Art von Witzen
Korf erfindet eine Art von Witzen,
die erst viele Stunden später wirken.
Jeder hört sie an mit Langerweile.

Doch als hätt ein Zunder still geglommen,
wird man nachts im Bette plötzlich munter,
selig lächelnd wie ein satter Säugling.

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Das hoffe ich auch....

    Ich glaube, dass Eike ein Nachkomme der "goldenen Eierbecher" aus dem Trump-Tower ist.

    AntwortenLöschen
  3. Sollte sich Eike um das porzellanweiße Haus bewerben? Gibt es einen Eierkönig als Pendant zur Weinkönigin? Wird die Eike-Serie länger als die "Simspons"?

    Schalten Sie auch morgen wieder ein, wenn es heißt: "Eike, da hat jemand ein Ei bestellt."

    AntwortenLöschen
  4. Ei, Ei, Ei ... VERPOORTEN

    "Ei, Ei, Ei ... VERPOORTEN, ob hier und allerorten"

    diesen Werbeslogan hat wohl jeder schon einmal gehört.
    Doch wussten Sie, dass der Song von dem heißen
    Sambatitel "Ay, ay, ay, Maria, Maria aus Bahia" abstammt,
    den der Grandseigneur des französischen
    Chansons Paul Misraki (1908-1998) komponierte?

    *NIVEA(u) hier dazu abstell*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein. Aber jetzt hätte ich gerne ein Gläschen Eierlikör.

      Löschen
  5. Ich bin begeistert von der Geschichte um Eike- wie geht es weiter?
    Oder sollte es eine Anregung sein, selbst weiter zu denken? Der Tipp im Morgenstern- Text kommt mir wie ein Wink vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt am Samstag tatsächlich eine Fortsetzung. Aber du darfst gerne selbst weiter an der Geschichte spinnen und derweil die älteren Eike-Geschichten lesen.

      Löschen
  6. Was ist mit dem "Eike oder die Trägheit des Porzellan"-Bandes über die Jahre im dunklen Küchenschrank? Jetzt wo er bald im Pomp leben wird müsste dieser Background doch mal langsam ans Licht kommen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder "Eiers Werk und Bechers Beitrag" :o)

      Löschen
    2. Oder "Eike und wie er den Donald sah"

      Löschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig schlimm: die Fortsetzung gibt es nur für Kiezschreiber Plus-Leser. Jetzt das Schnupperangebot für 4,99 buchen! Nur für kurze Zeit!!

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    3. Deine persönlichen Daten habe ich schon an Basefuck, Facebook oder wie die Scheiße heißt und Putins Trollfabrik verhökert. Habe auf deinen Namen gerade zehn Pizzas an deine Adresse bestellt :o)

      Löschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin einer von drei Besitzern der Platinum Unlimited Card von American Exzess.

      Noch Fragen?

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen