Samstag, 15. Oktober 2016

The devil needs content

„Wie soll ich Euch je danken?“ – „Helft den Unterdrückten!“ (Die Rebellen vom Liang Shan Po)

Blogstuff 81
„Das ist alles, was Bonetti kann: Er verkauft uns billige Wortspiele aus Plastik wie ‚Staubsaugallergie‘ oder ‚Grübelmonster‘. Buchen Sie auf keinen Fall sein Seminar über die korrekte Verwendung des Semikolons.“ (Lupo Laminetti)
Auch die Toten haben einen Gott, er heißt Pluton und ist der Herrscher der Unterwelt. Von diesem griechischen Wort leitet sich Plutonium ab.
Der Typ war so was von blind, Ray Charles nix dagegen.
Hinter Merkels berühmtem Diktum „Wir schaffen das“ steckt ja eigentlich „Wir machen das!“ Mit Ausrufezeichen., ähnlich wie Schröders „Basta!“
Der Mensch, gefangen in der kleinen Welt seiner emsigen, ameisenhaften Betriebsamkeit … (Textanfang)
Zu ihrem fünfundzwanzigjährigen Dienstjubiläum überreichte Andy Bonetti seiner Haushälterin Bärbel-Paloma, Trägerin des Verdienstordens „Banner der Arbeit“, ein Bild der heiligen Notburga, der Schutzpatronin der Dienstmägde.
Hätten Sie’s gewusst? Johnny Malta kann nicht nur Marimba, sondern auch Vibraphon spielen.
Hätten Sie’s gewusst? 36 Prozent der Leser dieses Blogs benutzen Linux als Betriebssystem.
Über fünf Milliarden Euro hat das Bistum München auf der hohen Kante. Finde ich gut. Ist ja auch nur der Notgroschen der katholischen Kirche. Falls man in der notorisch klammen Hauptstadt Bayerns mal ein bisschen Kohle braucht. Mal im Ernst: Warum sollte man das Geld den Armen geben? Die können doch mit Geld sowieso nicht umgehen. Sonst wären sie ja nicht arm. Die kaufen sich doch gleich wieder Schnaps, Kippen und Dope, wenn man ihnen ein paar Scheinchen in die Hand drückt. Kennt man ja. Gebt mir die Kontonummer vom Papst! Ich muss spenden.
Schlagzeile der Woche: „Bob Marleys Sohn eröffnet eine Cannabis-Farm“. Als ob wir das nicht schon immer gewusst hätten.
Breaking News: Die anarchistischen Gedichte aus der Frühphase von Andy Bonetti sollen demnächst legal erhältlich sein – allerdings nur für den medizinischen Gebrauch.
A: Sie hören von meinem Anwalt!
B: Sie haben einen Anwalt? Ich habe ja noch nicht mal eine Putzfrau.
Auf einem Bein kann man nicht stehen, heißt es im Sprichwortbereich. Doch. Man kann. Das Sprichwort ergibt also keinen Sinn.
Frage: Wie kommen Sie auf die ganzen Ideen für Blogstuff?
Antwort: Ich beschäftige allein zehn Praktikanten für Kalauer. In diesem Augenblick fächern mir zwei Anwälte mit Palmwedeln frische Luft zu. Es ist ja nicht so, dass hier ein arbeitsloser Lkw-Fahrer in Unterhosen an einem Atari 520 sitzt …
Werbespruch für Rharbarbersaft: „Pflaumt Sie wenigstens nicht an.“ (tatsächlich geträumt!)
Der Fußballplatz von Turbine Wichtelbach heißt jetzt nicht mehr Bröselheimer-Dichtungsringe-Stadion, sondern Lidl-Arena.
„Bevor die Zwangsgebühr kam, habe ich in Berlin jahrzehntelang schwarz gesehen und mir selbst auch den Kabelanschluss schwarz gelegt. Ich habe mal ausgerechnet, dass ich die Sendeanstalten und den Kabelbetreiber um ungefähr 10.000 Euro beschissen habe. Ich find's geil.“ (Anonymus)
Ich konzentriere mich wie ein Scharfschütze. Ich atme ganz ruhig, der Kopf wird leer. Die ganze Aufmerksamkeit gilt der Aufgabe. Dann atme ich ganz langsam aus. Ja, es kommt. So läuft das Geschäft auf der Toilette, wenn man alt ist.
Fliehende Stürme - Kleines Herz. https://www.youtube.com/watch?v=4D-NaxvfBLg

Kommentare:

  1. Süß, wie immer. Mein Favorit ist die Warnung vor dem Semikolonseminar.

    Merkel's "Wir schaffen das" (wobei das wir natürlich auf die typische Politikerparole ist die alles und nichts meint) hat mE/Imho noch eine Ebene. Sie soll das Totalversagen der Tante und ihrer Kollegen kaschieren.

    U. a. durch ihr herumdilettieren sind die EU-Außengrenzen zusammengebrochen. Das hat die "Flüchtlingswelle" verursacht. Nebenbei: Das Wort steht in Anführungszeichen weil ich (Kriegs)Flüchtlinge kennen gelernt habe. Die Bezeichnung für diese internationale Jungmannherde ist aus rein politischen MirdochallesScheissEgal Motiven gewählt. Die Unverschämtheit dieser Bezeichnung kann wohl nur jemand wahrnehmen der traumatisierte und vergewaltigte, Witwen, Witwer und Waisen sowie überlebende Geschwister kennengelernt hat.

    Das die alte über Leichen geht kann man ihr ob ihrer durch unendliche Blödheit induzierte Unzurechnungsfähigkeit nicht einmal anlasten. Wohl aber den Wahrheitsmedien und ihren Wählern.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab schon wieder Fieberphantasien.

    Alle Minister, Beamte, Abgeordneten seit 1998 sitzen im Knast, jeden Morgen um 04:30 Wecken, um 05:30 in schweren Ketten in Krankenhäuser, Altenheime, zu Alleinerziehenden, in Flüchtlingsunterkünfte, nach Marxloh, zum verschärften Sozialdienst. Schluss ist, wenn die Arbeit getan ist.

    Nur Sonntags wird erst um 05:54 geweckt. Und Nachittags ein paar alte Kekse aus abgelaufenen Luftschutzbunkerbeständen, weil Sonntag ist.

    AntwortenLöschen
  3. Das Seminar; spar ich mir, über - Interpunktion - muss mir niemand mehr was erzählen?

    AntwortenLöschen
  4. Die Überschrift liefert übrigens die schlüssigste Erklärung für die Erfindung des Internets.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für dich gibt es übrigens nächste Woche einen Spezialtext.

      Kannst du eigentlich Karate oder so? Neigst du zur Gewalt? Ich würde es einfach gerne vorher wissen ;o)))

      Löschen
    2. Sturzzufrieden wie ein so was von contenter Content-Mafioso.

      Löschen
  5. Nix da!
    Von Pluto, dem Herrscher der Unterwelt, leitet sich die Plutokratie her.
    Leider sind das so gar keine Toten, sondern lauter quicklebendige Untote, die auf Pfiff jedes Stöckchen als Beute schnappen.

    AntwortenLöschen