Sonntag, 2. Oktober 2016

An meine deutschen Hinterpfortentroglodyten

„Kümmere dich nicht um das, was die Kritiker sagen. Noch keinem von ihnen ist ein Denkmal gesetzt worden.“ (Jean Sibelius)
Sicher habe ich in diesem Blog schon öfter über das Thema geschrieben, da ich mich einfach sehr gut mit dieser Materie auskenne. Schließlich war mein Opa Maurer und mein Vater ist gelernter Maler und Lackierer. Ich sitze zwar nicht an einem Biedermeier-Sekretär, wie es meiner Sachkenntnis angemessen wäre, sondern am ausrangierten Schreibtisch eines Industriebetriebs aus den achtziger Jahren (zehn D-Mark, Eigenabholung). Trotzdem sage ich: Die Kosten und die Dauer der Projekte in der staatlichen Bauwirtschaft gehen nicht nur ins Absurde, sondern auch ins Kriminelle. Zum Beispiel der Berliner Flughafen.
Was ist ein Flughafen? Ein Asphaltband mit blinkenden Lichtern auf beiden Seiten, Technologie 19. Jahrhundert, Kosten: kein Ding (siehe Autobahnbau). Dazu eine Abfertigungshalle, in der Koffer abgegeben und abgeholt werden. Plus Security-Check und Tower. Bau-Level: Einkaufszentrum. Ein Flughafen ist nicht kompliziert. Das wirklich komplizierte Ding am Fliegen sind die Flugzeuge. Die sind mit Elektronik vollgestopft und kosten immer mehr. Aber nicht die ganzen Bauten für die Erdmännchen am BER.

Wer das kapiert hat, kapiert auch den Rest. Ein Bahnhof in einem Provinzkaff wie Stuttgart kostet nicht neun oder zehn Milliarden Euro. Wie könnte ein Bahnhof dieses Geld denn je wieder reinholen? Ist doch völlig illusorisch. Und so geht ist mit vielen Projekten in Deutschland. Mein Verdacht – und meine Gewissheit: Hier schanzen korrupte Politiker Unternehmen gigantische Summen zu, ohne dass die Öffentlichkeit (und die Medien sowieso nicht) das Spiel begreifen. An jeder dieser Baustellen werden wir als Steuerzahler abgezockt. Die Hierarchie der Verarsche ist leicht zu erkennen. Wo sind Sie in dieser Nahrungskette?
Die Bauwirtschaft und die Hinterziehung von Unternehmenssteuern über „Oasen“, auf deren saftigen Weiden das scheue Reh des Kapitals weidet – dagegen ist doch Drogenhandel und Prostitution das Geschäft armer Leute. Parteibonzen verzocken unsere tägliche Arbeitsleistung. Und darüber macht man sich doch – vielleicht – mehr Gedanken als über die Probleme irgendwelcher Hollywoodstars, die sich gerade scheiden lassen. Aber meine obrigkeitsverliebten und harmoniesüchtigen deutschen Arschkriecher wollen einfach nicht begreifen, dass sie schlechten Herren dienen.
Sade – Your Love Is King. https://www.youtube.com/watch?v=1k0nMxO6mu0

Kommentare:

  1. Am BER verdienen soviel Leute haufenweise Kohle.
    Niemand hat die Absicht, ihn zu eröffnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wie mit den Kriegen. Du kannst die Baustelle BER erst schließen, wenn irgendwo eine gleich große und gleich sinnlose Baustelle eröffnet wird.

      Löschen
  2. Treffend beschrieben.
    Das Zusammenspiel von Politik und Kapital(den Besitzenden).

    Und das Armutszeugnis, das die Mehrheit der Menschen, Bürger, Wähler dabei sich selbst ausstellt.

    Hauptsache, die Verarschten können herzhaft über die Witzchen lachen, die die angebliche Unfähigkeit der Akteure ins Lächerliche ziehen sollen. Die sind alles andere, als Unfähig! Das sind mafiös organisierte und durchgeführte Veranstaltungen von absolut rücksichtslosen Verbrechern.

    Das dabei Gestalten wie Mehdorn und "Wowi" (Wikipedia: Der Regierende Bürgermeister erhält Amtsbezüge. Diese setzen sich aus dem Grundgehalt und Zulagen sowie Zuschlägen zusammen. Dabei entspricht das Grundgehalt, nach § 11 Senatorengesetz (SenG), dem 1,2-fachen des Grundgehalts der Besoldungsgruppe B 11. Nach der Besoldungstabelle 2014[3] sind das 165.407,76 Euro pro Jahr. Seine Einkünfte muss der Regierende Bürgermeister versteuern, allerdings muss er – wie Beamte – keine Arbeitslosenversicherungs- und keine Rentenbeiträge bezahlen. Außerdem erhält er wie seine Senatskollegen nach der Dauer der Amtszeit gestaffelte Pensionsansprüche.) lachen am lautesten, im schallgedämmten Keller ihrer Villen.

    AntwortenLöschen
  3. Warum muss eigentlich ein Krankenhaus kostendeckend arbeiten? Warum der ÖPNV? Man könnte doch als Gesellschaft sagen, diese und andere Dinge sind Grundversorgung, die öffentlich gezahlt werden und optimal gestaltet(wie auch Schulen...).
    Vom BER oder dem Stuttgarter Bahnhof haben viel weniger Menschen etwas.
    Aber ich glaube, wir meckern immer nur an einzelnen Erscheinungen rum, und es braucht ein grundsätzlich anderes Verständnis von Gemeinschaft(im Land, in der EU...). Wie kommen wir dorthin?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das neoliberale Denken, dass jede Einheit (Krankenhaus, Autobahn usw.) separat betrachtet und überall Profit und permanente Effizienzsteigerung sehen will, sitzt tief in allen Parteien. Aber die Pflege eines alten Menschen z.B. lässt sich nicht jedes Jahr optimieren, sonst wird das persönliche Gespräch mit dem Patienten ja automatisch jedes Jahr kürzer, bis man endlich verstummt (Pflegeroboter). Wir sollten uns von diesem Denken befreien - aber wie unsere Volksvertreter an diesen Punkt kommen, weiß ich auch nicht. Deswegen wähle ich auch nicht mehr. Vielleicht hast du ja mehr Hoffnung als ich.

      Löschen
  4. ...diesen ganzen Typen gehört so ein Halsband aus Hanf umgelegt.....mit einem längerem Ende dran....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre auch die falsche Antwort- auch auf die Gefahr hin, dass Du mich für naiv hälst. Gewalt führt nie zu etwas Gutem, und ich bin für mutige Demokratie. Wir sind selbst mit Ursache für diese Entwicklungen, vielleicht nicht alle persönlich und überall, aber immer wieder. Weil auch wir bequem sind, feige, ...

      Löschen
    2. ...alternativ könnte man ja von Putin ein Arbeitslager in Sibirien mieten und das Pack dorthin stecken......

      Löschen