Dienstag, 27. September 2016

Umfrage der Woche

Ich bin ja der Meinung, dass man den grauenhaften Geschmack von kalter Pizza zum Frühstück nur mit Jägermeister wegbekommt.
Was meinen Sie zu diesem Thema?
Wer keine Umfragen mag: Bitte jetzt die Hand heben!

Kommentare:

  1. Hätte dich eher als Sechsämtertropfen-Typ eingeschätzt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hat jemand seinen Henscheid gelesen. Ich suche ja immer noch jemanden, der mit mir nach Amberg fährt ;o)

      Löschen
    2. Oh, Amberg, da bin ich dabei. Da habe ich das erste und einzige Bier meines Lebens getrunken, ist mir nicht bekommen, auf einer Klassenfahrt. Einige von uns kotzten die Herbergsbetten voll. Ach... süßer Vogel Jugend.

      Löschen
  2. Cognac! Da geht nur Cognac, vorzugsweise ein Hine Antique. Der passt eigentlich immer. Gestern Abend hätte ich ihn dringend gebraucht, war aber nicht da, weil zu Hause und ich beim Italiener.
    Beim Italiener! Jawohl! Erstes Haus am Platze und letzte Adresse im Italienerverzeichnis. Tischdecken hatten sie, oh Ja! Und auch die Bedienung versuchte zu gefallen. Man sollte immer vorsichtig sein wenn Ikea-Gläser auf dem Tisch stehen. Das muß nicht zwangsläufig an den ungeschickten Gästen liegen.

    Weinkarte? Ja, aber die Weine darin hätten sie nicht. Sind gerade alle aus. Drei Weine hätte er, die er anbieten könne. Guten Wein, hervorragenden Wein und dann noch einen mit Korken. Nein, das war jetzt natürlich ein Spaß! Die hatten alle Korken! Es war sogar eine Flasche mit künstlerisch gemaltem Etikett dabei, die um die Hüften etwas füllig war. Barockwein sozusagen. Eine sehr schöne Flasche und die habe ich aufgrund einer sentimentalen Erinnerung dann auch genommen.
    Ich wollte ja eigentlich noch etwas sagen. Etwas zum Essen, was ich gerne gehabt hätte, zu dem Glas, was ich eigentlich nicht gerne gehabt habe, weil es erstens von Ikea und zweitens etwas schmuddelig war. Zum Mineralwasser hätte ich angemerkt, daß ich es noch lieber trinke, wenn es nicht so sprudelt und warum meine Begleitung (sehr, sehr anschaulich) eine so völlig andere Speisekarte als ich hätte.
    Der Mann muß geahnt haben, daß ich die ganze Zeit reden würde und fand hinterhältigerweise das Gegenmittel: Er redete selber wie ein italienischer Wasserfall. Geschichten aus seiner Heimat und Anmerkungen zum Tischtuch, das er gerade neu hingelegt hatte (hatte hier ein Kindergeburtstag stattgefunden?) Während dessen schnitt er die Abdeckung des Korkens kreisförmig ein und zog mit dem Kellnermesser einen Halbbogen. Bastelstunde. Er entfernte den Korken, schnüffelte etwa drei Minuten daran und gedachte den Hügeln seines Geburtsortes (irgendwo in Italien). Danach steckte er den Korken in diese von ihm geschaffene Lasche am Flaschenhals und flüchtete. »Wozu dient das…?« und weg war er.

    Ich schloß die Augen und sah vor mir einen Hummer, den man inklusive des Korallenblocks, auf dem er weilte, aus dem Meer gemeißelt hatte und dieses Gebinde dem Gast genau so auf den Teller legte.
    Nach einer Weile brachte ein dickes Mädchen Brot und saure Sahne. Sie lächelte. Wie die Sahne. Danach ein Salat (ich hatte ein Filet bestellt – Lamm war aus). Den Salat hatte ich nicht bestellt. Was soll man machen? Alle Gäste bekamen einen Napf Salat. Ich auch. Ich hatte ein Bundle geordert. Auch das Lamm wäre (so es nicht aus gewesen wäre) mit seiner ureigensten Nahrung serviert worden.
    Ein Italiener, das auch Tierliebhabern zu empfehlen ist! Humanes Schlachten: Man wartet einfach, daß das Tier von selber tot umfällt. Es war eine der wenigen guten Entscheidungen des Abends, das Filet nicht rare zu bestellen. Dazu gab es… Salat. Also den Napf, der bereits auf dem Tisch vor Scham in sich zusammengesackt war. Keine Alibikartoffel oder ein Lappen Spinat, der schelmisch unter dem Fleische hervorlugte. Ich sah meine Begleitung an (sehr, sehr anschaulich) und wünschte mir einen Lammrücken genau wie sie. Glücklich ist derjenige, der seinen Wein lieber aus der Hand einer schönen Frau als aus einem wohlgeformten Glas trinkt.
    »Ach, ihre Hände!« kam es mir in den Sinn, während ich versuchte, mit dem Hummer und seiner Koralle meiner Begleitung (sehr, sehr anschaulich) etwas Wein nachzuschenken. Sie sah mich mit ihren wunderbaren grauen Augen an, während die Soße ihren Aggregatzustand wechselte. Wenn man den Brocken Rind etwas zerrupft, sieht es aus als hätte man etwas gegessen. Soße mit Bruchrändern. »Möchtest Du noch etwas Süßes zum Nachtisch?« Sie hat so eine unverschämte Art die Lippen zu bewegen, wenn sie kein Tiramisu möchte. Ja, und ich werde Dir ganz langsam und mit Genuß Deine feuchte… »
    Hat es den Herrschaften geschmeckt?« Das nenn ich mal timing! »Noch einen leckeren Grappa?«

    Der Jägermeister unter den italienischen Restaurants.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Pantoufle steht in Flammen!

      Löschen
    2. Jägermeister brennt nicht. Hine Antique dagegen… aber der war ja zu Hause :-)

      Löschen
    3. Ditte war doch metaphorisch gemeint.

      Löschen
    4. Menschenskind, Pantoufle, das war ja ein Albtraum. Kulinarisch. Aber die Dame? Wie ging es weiter? Schlecht gegessen, gut geküsst? Die Leser von Bonetti Media sind ungeduldig und in erotischen Fragen sehr verwöhnt, wie du sicher weißt!

      Löschen
    5. »…in erotischen Fragen sehr verwöhnt«
      Ja genau: Deswegen verbringt man ja auch Tage und Nächte hinter der Tastatur und wartet auf Heiratsanträge in den Kommentarzeilen.
      ICH WILL HIER JA NICHT AUF VERGANGENEN THREADS RUMREITEN!

      Ja, der Italiener war nich so doll, aber der Abend trotzdem mit Überraschungen gesegnet, deren Details ich mit großer Gelassenheit dem Leser zum weiterwünschen überlasse. Überhaupt, mein Lieber, kommt Erotik und der zarte Gedanke bei Dir in weniger als homöopathischen Dosen zu Gehör. Ein Fehler, wie ich meine!

      Löschen
    6. Ich habe einen BMI von 40, bin 50 und in Schweppenhausen haben wir eine schwere Dürre in Sachen reiche Witwen. Das sei dir ins Poesiealbum geschrieben, du grappageschwängerter Luftikus! Ich hatte heute Abend "Schubeck's Garnelen mit Penne" ausse Schale in der Mikrowelle, heute im REWE geholt. Hat sowas von Scheiße geschmeckt, dass ich das Ben&Jerry's Strawberry Cheesecake-Eis hinterher eigentlich als Nothilfe gegen Suizid werten muss.

      Löschen
  3. Sssso! Frustfressen also! BMI mußte ich jetzt googeln, bin aber auf einen Onlinerechner gestoßen, der mir die Zahl 20,5 schenkte. Wenn ich jetzt noch weiß, was sie bedeutet, bringe ich sie zur Bank und kassiere unfassbare Zinsen.
    Grappageschwängerter Luftikus… ich bin ja nicht nachtragend, vergesse allerdings rein gar nichts. Schubeck's Garnelen mit Penne von REWE… soviel Cognac habe ich nicht zu Hause, um das zu neutralisieren – tut mir ehrlich leid, aber da geht wohl kein Weg am Jägermeister-Vollbad vorbei.

    Witwen! Von Witwen würde ich ja grundsätzlich abraten. Wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, gewöhnt man sich daran. Und es gibt die einzigartigsten Todesarten! Was so eine Witwe ist, die schneidet Dir auch noch den Strick durch, mit dem Du Dich entleiben wolltest, man fällt herunter und bricht sich das Genick! Also ich würde ja nicht…

    Richte Deinen lüsternden Blick doch lieber auf Leserin Annika: Die kotzt nach einem Bier (billig im Unterhalt!), ist mitfühlend und auf dem Photo schaut sie doch recht vorzeigbar aus. Schreiben tut sie leserliches Zeug und wenn sie nicht gerade über Verflossene sinniert, macht sie einen durchaus liebevollen und schmiegsammen Eindruck.

    Ja, ich wähle alle Bilder mit Kinderwagen aus! Oder mit kotzenden Eichhörnern! Nein, das ist kein Nasenbär sondern eine ausgestorbene Reptilienart aus dem frühen Neoproterozoikum

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich diesen Pantoufle nicht als Sancho Panza auf dem Esel neben mir wüsste, wo wäre ich heute? Mein lüsterner Blick richtet sich natürlich auf Annika. Das Problem: sie ist schön, klug, belesen ... kurz: mir in allen Belangen soweit voraus, dass ich mir vollkommen darüber im Klaren (da sind wir wieder beim Schnaps) bin, nicht in der Liga dieser Frau zu spielen. Gibt es in diesem Land eine charmantere Bloggerin als Annika? Fehlt uns beiden nicht die Würde, dieser Frau unsere Ergebenheit und unsere Lobpreisungen in Gedichtform im Internet zu erweisen, weil wir so weit unter ihr stehen?

      Löschen
  4. Na ja… wenn ich Dir denn helfen darf… treuer Knappe im Kampf gegen die Mühle. Schick ihr das:

    Leise hör ich dich rufen
    in jedem Flüstern und Wehn.
    Auf lauter weißen Stufen,
    die meine Wünsche sich schufen,
    hör ich dein Zu-mir-gehn.

    Jetzt weißt du von dem Gefährten,
    und daß er dich liebt ... das macht:
    es blühen in seinen Gärten
    die lang vom Licht gekehrten
    Blüten, blühn über Nacht …

    Rilke. Aber das mußt Du ja nicht gleich rausposaunen. Der Typ ist tot und das merkt die nie.

    Rilke, du meine Güte. Was muß dieser Mensch gefühlt haben?

    Nein, ich bin kein Roboter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alter Finne! In deiner Pizzawelt mag ein Rilkegedicht vielleicht genügen, aber bei Annika muss es schon ein 18-Karäter nebst Costa-Cordalis-Auftritt sein. Sonst läuft bei so einer Megabraut gar nix!!

      Löschen
  5. Antworten
    1. Für dich vielleicht. Aber ich wollte Annika zu einem Verlobungstrip auf die Clementinen einladen. Und jetzt hör ich nix von der Frau!

      Löschen
    2. Ja, aber nur deshalb, weil ich schon vor den Toren Ambergs stehe und da ist ein Funkloch!

      Löschen
  6. Der Buddha Rheinhessens betreibt nur 2 mal Jährlich Vakanz. Du trifft ihn üblicherweise in seinem Schweppenhausener Palast an. Pass aber auf Malta und Pralinski auf. Das sind schlmme Finger.

    AntwortenLöschen