Freitag, 19. August 2016

Drei Gedanken zur aktuellen Politik

Wir erwarten lebenslange Dankbarkeit, wenn wir jemandem das Leben retten. Im Rausch der Nächstenliebe, der im Herbst 2015 das ganze Land erfasst zu haben schien, haben wir genau diese Erwartung gehegt – jetzt sind wir enttäuscht, wenn die jungen Männer aus dem Orient nicht mehr die Opferrolle spielen wollen und im Einzelfall sogar zu Tätern werden. Und ich rede nicht nur von den „turboradikalisierten“ IS-Terroristen, sondern von der alltäglichen Gewalt in den Flüchtlingsunterkünften gegen Andersdenkende, Frauen, Christen, Kinder und Homosexuelle.
Die Mafia hatte früher einen eisernen Grundsatz: Ziehe Frauen und Kinder nicht in eine Auseinandersetzung hinein. Die Gangster erschossen sich gegenseitig – aber niemand griff die Familien seiner Gegner an. Das galt in kriminellen Kreisen als schäbig. In der Politik ist das anders: Gernika, Rotterdam, Coventry, London, Dresden, Hiroshima, Nagasaki. In unserer Zeit Aleppo, Bagdad, Paris usw. Jede Regierung – ob demokratisch, faschistisch, islamistisch oder sozialistisch - hat Mörder produziert, die dem Verhaltenskodex der Mafia diamteral widersprechen.
Es wird gerne über die Angepasstheit der jungen Generation gelästert. Von älteren Generationen, die in ihrer Jugend genauso angepasst waren. Es gab in Deutschland überhaupt immer nur angepasste Generationen. Daran ändert auch eine Handvoll selbstverliebter „68er“ nichts. „1968“ gab es in Berkeley und Paris, aber nicht in Itzehoe.
https://marx-wirklich-studieren.net/marx-engels-werke-als-pdf-zum-download/

Kommentare:

  1. Intoleranz, Arroganz, Ignoranzs, Selbstgefälligkeit, im Umgang mit.... eigentlich allem und jedem.

    Die Mafia (= Organisierte Kriminalität) ist durch Staat und Gesetze geächtet.
    Organisierte Wirtschaftskriminalität wird staatlich, politisch unterstützt, gefördert, gerne auch mal, mittels real existierendem Steueraufkommen "gerettet", nicht mittels EZB-Giralgeld.

    Nicht nur Staaten lassen morden, sie goutieren, fördern, benutzen ebenso private Söldnertruppen, wie es sich Cerberus, ein US-israelischer Asset-Management-Fond leistet. Die u.a. im Süd-Jemen morden. Dort ist ein Ex-US-Vizepräsident namens Dan Quayle im Vorstand. Wikipedia gibt einen kleinen Überblick, wo diese Haie tätig waren und sind, ob Bayer, Deutsche Bank oder den Zusammenkauf der "Freedom Group", ein Konglomerat von Waffenherstellern.

    Black water, heute "Academi", ein "Dienstleister" für militärische Unternehmungen, Sitz in den USA, weltweit "engagiert", gerne auch im Auftrag der US-Administrationen. "Engagements" im Irak, Afghanistan, Afrika, Lateinamerika. Kann man auch als Privatperson oder Konzern buchen, Bonität vorausgesetzt

    Deutsche waren und sind gerne "angepasst". Man vermeidet gerne das "Auffallen" ("Was sollen denn die Nachbarn denken?"). Ganz im Sinn von "Einigkeit und bla bla bla".

    Auch wenn einige "gegen das Establishment" früher "mal was machen wollten"....

    Wenn "man" es dann zum Außenminister und Lobbyisten geschafft hatte, ließ man sich dann gerne auch mal als "68er Steinewerfer" "medial anprangern". Zur selbstgefälligen Erinnerung an die "persönlichen Wurzeln".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Derweil sich die Rest-Linke auf die Durchsetzung von Rechten für Transsexuelle, das "Team Gina Lisa" und die Frauenquote in Aufsichtsräten konzentriert, lacht man sich in den Palästen ins Fäustchen und klopft sich japsend auf die Schenkel ...

      Löschen