Montag, 13. Juni 2016

Retrostuff: Judgement Day

Er hatte es von einem alten Mann erfahren, der jeden Tag im Park saß und die Tauben fütterte. An diesem Morgen hatte E. sich, entgegen seinen Gewohnheiten, zu ihm auf die Bank gesetzt, die der Alte mit seiner Plastiktüte, die unerschöpfliche Mengen von Brot zu enthalten schien, zu seinem Stammplatz erkoren hatte. Ihm war gar nicht nach reden zumute gewesen, er saß einfach nur da. Irgendwann sind sie dann ins Gespräch bekommen. Und so hatte E. es erfahren: morgen würde unwiderruflich die Welt untergehen. Zunächst erschrak er fürchterlich. Alles würde vorbei sein, alle Pläne, alle Hoffnungen waren mit einem Schlag zunichte gemacht. Die Zukunft bestand aus vierundzwanzig Stunden, die er nutzen wollte. Er wusste nur noch nicht wie.
Als er die Behörde betrat, in der er jahrelang gedient hatte, trug er nicht mehr den dunklen Anzug, den man von ihm gewohnt war und den alle trugen. Er hatte sich verändert. Er trug jetzt eine Jeans und ein zerrissenes T-Shirt, über dem sich zwei Patronengurte spannten. Er hatte eine doppelläufige Pump-Gun in seinen seit Jahren erstmals trockenen Händen und noch eine Pistole im Hosenbund, von den Handgranaten nicht zu reden. Zuerst ging er ins Vorzimmer, in dem die Sekretärin gerade Texte vom Diktaphon in den Computer eingab. Sie hörte ihn nicht kommen und als er vor ihr stand, mit einem Ruck ihren Drehsessel zu sich umdrehte und ihr die Waffe unters Kinn hielt, konnte sie noch nicht einmal schreien. In einer gewaltigen Explosion spritzten Blut und Gehirn an die Wand. Der aufgeregt aus seinem Zimmer hereinstürzende Abteilungsleiter bekam die zweite Ladung ab.
Ins Zimmer mit den beiden Schreibkräften warf er nur eine Granate und zog die Tür hinter sich zu. Ihr Sterben war zu unwichtig, als dass es ihn interessiert hätte. Inzwischen lief alles auf den Gängen aufgeregt und schreiend durcheinander. ‚Als ginge die Welt unter‘, dachte er mit einem Lächeln und fühlte sich, während er unaufhörlich schoss und nachlud, wie auf einer Truthahnfarm. Als draußen bereits die Sirenen heulten, kehrte langsam Ruhe im Hause ein. Er öffnete die letzte Tür und stand vor seinem Chef.
Guano Apes - Open Your Eyes. https://www.youtube.com/watch?v=UNo2-viKfW8

Kommentare:

  1. So passiert Anno 2017 im/in/bei ...... zu ......

    Zutreffendes (Gewünschtes) wahlweise bitte selbst einsetzen.

    AntwortenLöschen
  2. Matthias Belz:
    Isch wär so gern Sexualverbrescher.....
    Aber isch bring's ned...isch bring's ned hinner misch

    AntwortenLöschen
  3. Und diesem Chef haben auch alle anderen Angestellten, seit man es mit ihnen anstellt, in ihren Tagträumen auf den Schreibtisch gepinkelt und gekündigt.
    Erzählen sie abends in der Kneipe.

    AntwortenLöschen