Dienstag, 21. Juni 2016

Grundsätzliches zum Sommeranfang

„Welches Recht hatte sie, da er ihr zuliebe volle fünfundzwanzig Minuten hintereinander dagesessen hatte, ohne etwas Anständiges zu trinken, und die Qualen der Verdammnis und des Irrenhauses gelitten hatte, auch nur anzudeuten, dass er in ihren Augen etwas anderes als nüchtern wäre? Ach, eine Frau ahnte nichts von den Gefahren, den Komplikationen, ja, von der Bedeutung eines Trinkerlebens!“ (Malcolm Lowry: Unter dem Vulkan)
Am 21. Juni ist Sommeranfang. So habe ich es in der Schule (BRD) gelernt. Damals dachte ich noch, das gilt für immer. Pustekuchen (siehe: Rechtschreibreform – ich verlange die nachträgliche Neubenotung meiner Diktate und Aufsätze!). Jetzt gibt es den „meteorologischen Sommer“, der am 1. Juni beginnt. Todsicher eine Erfindung der Medien, die natürlich immer Hummeln im Arsch haben.
„He, Leute, ich hab ‘ne Superidee. Lasst uns doch den ganzen Der-Sommer-geht-los-Scheiß einfach drei Wochen früher machen als die Konkurrenz. Immerhin liegt der 1. Juni schon im Monat, wo der Sommer kalendermäßig sowieso losgeht.“ – „Wie geil ist das denn? Und im Herbst machen wir es genauso!“ Im folgenden Jahr machen es alle Redaktionen nach, womit der First-Mover-Advantage weg ist.
So geht es im Theater zu, wenn einer aufsteht, um besser zu sehen. Dann stehen die Leute hinter ihm auf, um den Nachteil auszugleichen. Am Ende stehen alle im Theater, statt bequem zu sitzen, und sehen genauso viel wie am Anfang. Über diesen Irrsinn werden wir aber völlig humorfrei in den Medien informiert.
Der meteorologische Sommeranfang ist völlig verhagelt und kalt, Herbstanfang wird bei dreißig Grad im Schatten verkündet, beim Winteranfang sitzen wir noch draußen im Biergarten und zum Frühlingsanfang kratzen wir die Scheiben von unseren Autos frei. Danke, liebe Medien!
P.S.: Inzwischen ist der Sommeranfang auf die Minute genau berechnet. Wundert Sie das? Er ist am 21. Juni um 00:34 MESZ. 2020 ist der Sommeranfang ausnahmsweise schon am 20. Juni um 23:44 MESZ. Ich sage es Ihnen lieber jetzt schon, bevor bei Ihren Planungen irgendwas anbrennt.
David Dundas - Jeans On. https://www.youtube.com/watch?v=vwGlhKcEBjY
Lovis Corinth: Luzerner See am Nachmittag

Kommentare:

  1. Ein Sommer/Herbst/Winter/Frühlings Nachmittag. In Blautönen.

    Wann ist der "gefühlte" Sommeranfang? Gibt es dazu schon offizielle, wissenschaftlich belastbare Auswürfe?
    Bitte halte mich auf dem Laufenden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, gestern war in Schweppenhausen Sommer, heute nicht mehr. Letzten Donnerstag habe ich das erste Eis draußen gegessen. Ich hatte schon fast vergessen, wie es ist, wenn einem das klebrige Zeug über die Hand läuft. Das war für mich der gefühlte Sommeranfang.

      Löschen
    2. Das kam schneller als erwartet und ist durch und durch belastbar:-)
      Danke!

      Löschen
  2. Alte Menschen reden gerne über das Wetter. Peter Bichsel auch.

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann mich noch erinnern, wie das Lied bei Disco mit Ilja Richter kam. Fand ich gut, damals.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch. Demnächst kommen noch so ein paar 70er-Schoten ... wollte dich nur vorwarnen :o)

      Löschen
  4. Alte Menschen reden gerne über die Vergangenheit. Peter Bichsel nicht.

    AntwortenLöschen
  5. "...und zum Frühlingsanfang kratzen wir die Scheiben von unseren Autos frei."

    Morgens um 8 in Deutschland: Abertausende Scheiben, befreit vom Gemenge aus Metall und Kunststoff, lassen sich spontan Flügel wachsen und flattern davon. Zurückbleibend verdutzte Menschen, ihr Werk betrachtend. Frei. Welch schönes Bild!

    AntwortenLöschen