Donnerstag, 9. Juni 2016

Geldanlage leicht gemacht

„Dem Schein zum Trotz schafft der Mensch sich die Ziele nicht selbst. Die Zeit, in die er hineingeboren wird, zwängt sie ihm auf, er kann ihnen dienen oder sich gegen sie auflehnen, aber der Gegenstand der Dienstbarkeit oder Auflehnung ist von außen gegeben.“ (Stanislaw Lem: Solaris)
Auf dem Sparbuch bekommt man nichts mehr, bei der Lebensversicherung und bei Staatsanleihen auch nicht. Und jetzt kauft die EZB auch noch die Unternehmensanleihen mit guter Bonität auf und lässt dem Kleinanleger nur die Ramschanleihen. Was machen? In Aktien investieren? Hätte man das zu Beginn des Jahrhunderts mal gemacht! Am 1. Januar 2000 deutsche Wertpapiere gekauft. Deutsche Bank – Fels in der Brandung. E.ON und RWE – der Kühlschrank läuft immer und abends macht jeder im Wohnzimmer das Licht an. Mit Energieversorgern kann man nichts falsch machen. Die Abgasmafia VW & Co. oder die Agrarterrorzelle Bayer-Monsanto? Eine sichere Bank.
Mein Tipp: Legen Sie Ihr Geld nicht an, geben Sie es aus. Tragen Sie es ins Gasthaus und in den Getränkemarkt. Kaufen Sie sich zur Fußball-EM – auch wenn sie für die deutschen Fans sehr kurz werden könnte – einen neuen Fernseher (zwo Meter breit). Fahren Sie mal wieder so richtig schön in Urlaub. Fünf Sterne Deluxe. Gönnen Sie sich mal was! Und wenn Sie pleite sind – einfach einen Kredit aufnehmen. Denken Sie immer daran: das letzte Hemd hat keine Taschen. Und wenn nix mehr geht, machen Sie es wie die Banken. Jammern Sie Vati Staat die Ohren voll, der wird Sie weiterfinanzieren. Existenzminimum gibt’s immer und die Schwarzarbeit brummt. Wenn Sie irgendwo Bestechungsgelder abgreifen können – machen Sie’s! Das Management macht’s doch auch. Immer nach dem Motto: Scheiß doch die Wand an!
Die Deutschen sind immer noch viel zu brav. Ich nenne meine Methode „Guerilla-Investment“. Jetzt leben, später nicht bezahlen. Und montags ruhig mal wieder blau machen. Sie werden sehen, wie gut  Ihnen das tut. Einfach keine Sorgen mehr machen, dann sinkt auch der Blutdruck.
MARRS – Pump up the volume. https://www.youtube.com/watch?v=p60LO_nqMF0

Kommentare:

  1. Falls Sie nicht so recht glauben wollen, was Ihnen da von einem Mittelstands-Guru zu Ohren gebracht wird, erinnern Sie sich der unumstößlichen Lebensweisheit, die Ihnen seinerzeit schon Ihr Vater mit auf den Weg gegeben hat: Anlageberater, Unternehmensberater und anderes Beratergschwerl!!!
    Selbst als ich mir den Pelzmantel meines Onkels ausgeliehen hatte, und aus den Jeans in den Hochzeitsanzug umgezogen war, wurden meine Canossagänge zu den Konsumentenkreditbanken kühl und konsequenzlos zur Kenntnis genommen. Herumhartzenden fehlt es nämlich an allem, vor allem an Bonität.
    Ähmmm, ich war daher auch offen für alle Formen von Bestechungsattacken, nur bestach ich anscheinend einschlägige Interessentenkreise mit nichts, was so an mir dran ist.
    Ich habe dann auch an die berühmte Wand geschissen, und freilich im Vorfeld bereits dafür gesorgt, dass morgen der Maler kommt. Und was war am Termin? Der Mann musste sich wohl umgehört haben, so wie der mit seiner no-show auffiel.

    Tja, meine blauen Montage ziehen sich nun schon eine ganze Weile ganzwöchig durch die Monate, weil ich als Angestellter nichts Rechtes gelernt habe, und Vater Staat ist mit der Betreuung derer, die es eigentlich gar nicht so dringend nötig hätten, schwer überlastet. Schließlich soll diesen Zustimmungsbedürftigen ja irgendwer in Massen wieder wählen.

    Ansonsten unterstütze ich aber - rein weltanschaulich - vollinhaltlich die Programmatik meines Vorredners.

    Womit wir Beiden die Unwiderlegbarkeit des pfiffigen Herrn Lem bewiesen hätten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um es mit Capitalis monumentalis zu formulieren: Q E D.

      Löschen
  2. "Jeder kann es schaffen..."
    Mit deinem "Guerrilla-Investment" käme, bei konsequenter Ausführung deiner Vorschläge, das Volk der Aussage dieses Satzes bestimmt näher. Und anders, als Schröder es andgedacht hatte.

    Die Deutschen sind aber nicht nur "immer noch viel zu brav", sie sind komplett domestiziert und dressiert.
    Das wird nix mehr....

    AntwortenLöschen