Freitag, 24. Juni 2016

Blogstuff 51

„Die originellen Bücher sind in der Nacht der Zeiten verstreut wie die Sonnen in den Einöden des Weltenraums, um ihre Dunkelheit zu erhellen.“ (Claude-Adrien Helvetius)
NEWSFLASH: Nach dem Brexit wurden heute überraschend England, Wales und Nordirland von der EM ausgeschlossen. Nachnominiert wurden Holland, Dänemark und Griechenland.
Ich plädiere für die Einführung der Prügelstrafe in Werbeagenturen. Ich bin nur ein Wortspiel vom bewaffneten Widerstand entfernt.
Er war ein Universaldilettant. Spielte Klavier wie Messi und Fußball wie Mozart.
Bonetti Innovations Ltd. hat eine überdachte Teststrecke für Regenschirme entwickelt, auf der auch Unwetter mit Hagel und Sturm simuliert werden können.
Hätten Sie’s gewusst? 1851 erfindet Friedrich von Lunger das Herumlungern, das sich bis heute großer Beliebtheit erfreut.
Trotz aller technischen Innovationen gibt es eine Konstante: Je bedeutender ein Mensch ist, desto mehr Türen und Zimmer müssen wir durchschreiten. Vom Obdachlosen trennt uns keine Tür, vom Vorstandsboss trennen uns viele Türen.
Idee für ein Gemälde: Büroangestellte, die panisch durch starken Regen rennen.
Ich finde eine leere Dose und dribble sie durch die Straßen bis zu mir nach Hause, wo ich sie meinem Nachbarn in den Vorgarten schieße.
Die Linke im Netz: exzentrische Scharmützel von Splittergruppen und Einzelkämpfern. Jeder will der Heiland sein, keiner der Jünger. Der Erfolg der Rechten hingegen hat etwas Hündisches, sie folgen willig ihrem Rudelführer.
Haben Sie schon mal vom Homo floresiensis gehört, der in grauer Vorzeit auf der indonesischen Insel Flores gelebt hat? Der war nur einen Meter groß. Das ist doch die Lösung unserer Probleme! Der Mensch muss kleiner werden. Dann konsumiert er weniger, fährt keine riesigen SUVs mehr und es passen mehr Leute auf den Planeten. Deswegen schreibe ich ja seit Jahren nur noch Kurzgeschichten.
Hätten Sie’s gewusst? Das Bundesministerium für Bildung und Forschung wurde 1955 gegründet und hieß ursprünglich Bundesministerium für Atomfragen, ab 1957 dann Bundesministerium für Atomkernenergie und Wasserwirtschaft. Der erste Chef dieses Ministeriums war Franz-Josef Strauß.
Ich habe beim TuS 09 Schweppenhausen Fußball gespielt. Das ist charakterbildend. 0:8 oder 1:10 haben wir gegen andere Kuhkäffer verloren. Das waren keine Niederlagen, das waren Demütigungen. Tabellenletzter in einer Liga, aus der man nicht mehr nach unten absteigen konnte, weil da einfach nichts mehr kam. Und doch sind wir erhobenen Hauptes nach Hause gegangen und zum nächsten Spiel wieder angetreten. Auf staubigen Hartplätzen und sumpfigen Matschwiesen. Die Bälle fischte man aus trüben Bächen oder suchte sie in trostlosen Weizenfeldern. Nie habe ich eine Meisterschaft oder einen Pokal gewonnen. In all den Jahren nicht. Aber es hat mich auf das Leben vorbereitet. Da träumt man ab der E-Jugend nicht mehr davon, ein Prinz zu sein. Kein Vorgesetzter und kein Vater hat uns je so angebrüllt wie der Fußballtrainer. Eherne Lehrsätze: „Du bist nichts Besonderes“ – „Aus dir wird sowieso nix mehr“ - „Geh nach Hause“. Als Erwachsener brüllst du dann mit tausenden anderen Fans im Stadion den Gegner an: „Ihr könnt nach Hause fahr’n, ihr könnt nach Hause fahr’n, olé olé olé olé!“
Nationalismus, Religion, Ideologie – das sind die schweren Möbel, die in manches leere Zimmer gestellt werden.
Heinz Pralinski hatte in seiner Jugend so schwere Akne, dass er Pink Floyd zu ihrem Album „The Dark Side Of The Moon“ inspiriert hat.
Blut und Boden ist wieder in. Der Sultan aus dem Morgenland fordert einen Bluttest für türkischstämmige Abgeordnete im Bundestag, weil er deren völkische Herkunft anzweifelt, Schäuble mahnt offen die Auffrischung des teutonischen Volkskörpers durch Kriegsflüchtlinge an – Integration als Infusion: „Die Abschottung ist doch das, was uns kaputtmachen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe.“
Er hatte Augen wie ein Luchs. Aber wie ein sehr alter Luchs.
Der Unterschied zwischen Individualismus und Egoismus ist der gleiche wie zwischen Netzwerk und Seilschaft – alles eine Frage der Perspektive.
Die Bundesregierung? Hier eine kleine Auswahl meiner Empfindungen: Abscheu, Resignation, Fassungslosigkeit, Zorn, Entsetzen, ungläubiges Staunen, Zynismus.
Hätten Sie’s gewusst? Die Strahlung der Sonne wird thermonuklear erzeugt. Atomkraft ist eigentlich nichts anders als hausgemachte Sonnenenergie. Denken Sie mal darüber nach, wenn Sie in diesem Sommer vor einem Eiscafé sitzen und die wohltuende Strahlung unseres Zentralgestirns genießen. Windräder sind hingegen im heimatlichen Spiralarm unserer Galaxis bis vor kurzem noch völlig unbekannt gewesen und sehen außerdem doof aus.
Gianna Nannini – America. https://www.youtube.com/watch?v=JfYgghOqo0s

Kommentare:

  1. Blogstuff 52: fuck off Juncker, fuck off Schulz!

    AntwortenLöschen
  2. Hat das der Dr. jur Schäuble gesagt, der Mann mit dem Koffer, der mit dem Einigungsvertrag (anstelle eines Friedensvertrages), der Austeritätsfanatiker, hat der DAS gesagt?
    Ja hat er, ich habs grad eben gegoogelt.
    Da fällt mir ganz spontan ein gläsernes Gewächshaus ein.

    Unrecht hat er ja damit nun wirklich nicht. Wundert mich nur, das so einer sowas "Multikulthaftes" sagt.
    Seine Chefin(?) hatte doch bereits erläutert, "Multikulti" sei gescheitert.
    Vor den Rabauken aus der JU, glaube ich.

    Der Kiezschreiber hat die Bundesregierung also nicht so dolle lieb.
    Ich auch nicht, dann bräuchten wir jetzt noch einen Dritten, zum Skat.
    Ob wir den finden werden?
    Die Regierung nicht lieb haben, Skat können und nicht nerven.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da könnten wir nicht nur Skat spielen, sondern einen Marathonlauf wie in New York veranstalten ...

      Löschen
    2. Ich habe die Regierung nicht lieb und kann beim gekonnten Skat sehr nerven. Ansonsten nicht.

      Löschen
    3. "Nationalismus, Religion, Ideologie – das sind die schweren Möbel, die in manches leere Zimmer gestellt werden."
      Ja wie jetzt?!Auf so was sitzt sichs doch so verdammt ungemütlich. Und wer stellt sich schon zu Repräsentationszwecken leere Truhen und Schränke ins Zimmer?
      Zumal es zu wechselseitigen Besuchen bei Hohlköpfen doch auch nie kommt!?

      Ratlos.

      Löschen
    4. Was die originellen Bücher betrifft, da hätte ich einen heissen Tipp für Leute mit jeder Menge Abscheu, Resignation, Fassungslosigkeit, Zorn, Entsetzen, ungläubiges Staunen, Zynismus:
      Emile Cioran

      Löschen
    5. Das mit den Türen und den Türlosen ist gut beobachtet, aber kein Geheimnis: der eine ist ein Ausgelieferter, und der andere braucht seit jeher jede Menge Schutzvorrichtungen.
      Sein Problem: das Geheimnis des Türschlüssels hat noch keiner ergründet.

      Löschen
    6. Cioran ist natürlich fester Bestandteil meines Handapparats im Schutzbunker ;o)

      Löschen