Dienstag, 31. Mai 2016

Was macht Andy Bonetti gerade?

„Die Finsternis starrte mich an, gestaltlos, riesig, augenlos, ohne Grenzen.“ (Stanislaw Lem: Solaris)
In einem beständigen Prozess geistiger und seelischer Vervollkommnung, den er selbst als ontologische Autometamorphose bezeichnet, entwickelt er sich zu einem höheren Wesen, dem die Nichtigkeit öffentlicher Anerkennung (beispielsweise durch die längst überfällige Verleihung des Literaturnobelpreises) vollkommen klargeworden ist und das sich inzwischen von der Sphäre des alltäglichen Schwachsinns (z.B. Politik, Ökonomie, Medien) gelöst hat. Wir melden uns wieder, wenn Bonetti in den Zustand reiner Energie übergegangen ist.


Andy Bonetti hält die Welträtsel für lösbar.


Kommentare:

  1. Antworten
    1. https://de.wikipedia.org/wiki/Emil_Heinrich_Du_Bois-Reymond#.E2.80.9EDie_sieben_Weltr.C3.A4tsel.E2.80.9C

      Löschen
    2. Von dir Frankfurter Hosenwurst will ich sofort die sieben Antworten auf die sieben Welträtsel. Und zwar in einem Satz! ;o)))

      Löschen
    3. Aus der Tiefe des Raums bewegt sich die Materie mit der Kraft des zweckfreien ersten Lebens, dessen unbewusstes Nerven selbst den, sich zum Guten verpflichtete, Wille zu Gedanken formt, die unausgesprochen bleiben.

      Noch was?

      Löschen
    4. Na gut, das lass ich mal gelten. :o)

      Löschen