Dienstag, 19. April 2016

Populismus

Die Ursachen für den Siegeszug des Populismus in den USA und der EU, vor allem des Rechtspopulismus, sind banal: Die Globalisierung produziert millionenfach Biographien von Menschen, die durch die Erfahrung ihres Abstiegs verbittert sind oder die ihre Angst vor dem Abstieg wütend macht – vor allem, wenn sich diese Erfahrungen in der Familie, im Freundeskreis, in der Nachbarschaft, in der Region oder unter den Kollegen ständig wiederholen.
Die Beschwichtigungsversuche von Politik und Medien sind kontraproduktiv, sie relativieren den Abstieg mit dem Verweis auf die allgemeine Versorgungslage, die doch erfreulich sei. Genug Dosenbier und Kartoffelchips für alle! Wenn deine Fußballmannschaft von der ersten in die zweite Bundesliga absteigt, hilft es dir auch nicht, wenn dir ein vermeintlicher Freund erklärt, du wärst mit deinem Team ja immer noch im bezahlten Fußball, und es gäbe ja auch noch die Amateure aus der Kreisliga.
Niemand vergleicht sich mit Menschen in Somalia – und der Zorn über den persönlichen Abstieg macht viele Bürger blind. Darum wird jede Wahl und jede Abstimmung zum Fanal, zur Abrechnung mit der politischen Elite. Die eigentlichen Herrscher und Auftraggeber der Parteien und Medien reagieren derzeit überrascht und verwirrt. Sollten sie wirklich ihre Fähigkeit zur Steuerung des Konsumviehs und „Urnenpöbels“ (Georg Schramm) verloren haben?
Tears for Fears – Mad World. https://www.youtube.com/watch?v=SFsHSHE-iJQ

Kommentare:

  1. Eine Reise in ein Land im westlichen Afrika oder nach Südamerika würde auch schon reichen.
    Natürlich nicht in einem abgeschotteten Resort, das ist natürlich schwierig. Ohne Sprachkompetenz.
    Vielleicht für Geld, mit der Bundeswehr.
    Das läutert die Leute auch, z.T..
    Auf jeden Fall erweitert dies zum einen die Sicht auf das eigene Dasein , zum anderen die Solidarität mit der Restbevölkerung auf der Erde.

    AntwortenLöschen
  2. Was mich interessieren würde: woran machst Du fest, dass die Steuerungsinstanzen "verwirrt" reagieren?
    Ist es nicht vielmehr so: was auch immer der Urnengänger sich zusammenwählt, das wird zurechtinterpretiert und ordnungsgemäß abgewickelt.
    Angesichts dessen kann jeder Parteien- und Medienwirrkopf doch sagen, was er will.
    Es sind doch nur wir verwirrten Wort- und Gedankengläubigen, die mit dem unglaublichen Gelalle uns Probleme machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu den verwirrten Reaktionen gehört, dass man plötzlich das Thema Altersarmut entdeckt - viele Jahre nach der fatalen Reform von Schröder. Dass man sich in zweifelhafte Deals mit dem türkischen Diktator stürzt, um den Volkszorn in Sachen Integration in den Griff zu bekommen. Im Augenblick macht die Exekutive überraschende Fehler, die mir zeigen, dass man glaubt, die Kontrolle über die Schafe zu verlieren.

      Löschen
  3. Deine Illustrationen leuchten mir ein. Aber die politisch Entziehungsberechtigten wären wirklich Verwirrte, wenn sie im Ernst an eine neue Qualität und Dimension der durchdemokratisierten Schafe glaubten.

    AntwortenLöschen