Montag, 4. April 2016

Oh, wie schön ist Panama

„Ich gehe also mit dem Koffer direkt zu Maledetto Imbecille. Zehn Kilo Chrystal Meth, wie besprochen. Imbecille ist der Wirt vom ‚Faccia di culo‘, dem bekanntesten italienischen Lokal von München. Er verteilt den Stoff auf seine Dealer, das Geld wird anschließend durch die Geldwäscherei ‚Foischa Fuchzga‘ in der Trutschengasse geschleust, die auf seine Frau Porca Puttana läuft. Das ‚Faccia di culo‘ ist das Lieblingslokal von Uli Hoeneß. Der Wirt bespricht mit ihm, wie man das Geld sicher und sauber anlegen kann. Der Uli lässt es per Kurier zu seinem Kumpel Josef Fränkli von der FIFA-Ethikkommission in Zürich bringen. Von dort geht es an die Briefkastenfirma Kidalowo Inc. des Russen Igor Offshorowski auf den Gayman Islands. An der Firma sind auch der Papst und Gerhard Schröder beteiligt. Offshorowski ist ein enger Vertrauter von Wladimir Putin und beliefert die syrische Armee mit Giftgas. Mehr weiß ich leider auch nicht.“
(Aussage von Johnny Malta vor dem Untersuchungsausschuss)

Kommentare:

  1. Aaaach.........jetzt sind alle ganz betroffen.
    Weil etwas nachzulesen ist, was schon lange woanders nachzulesen war.
    Es waren nur die falschen Leute, die es geschrieben haben.
    Jetzt schreibt es die Süddeutsche.
    Dann muss es ja stimmen.
    Mit dem englischen Doping ist es doch das Selbe.
    Oder warum hat England, das bei Leichtathletik oder sonst wo noch nie was gerissen hat, plötzlich bei der Olympiade abgeräumt wie Sau ?
    Schön das Sie wieder auf Sendung sind !

    AntwortenLöschen
  2. Ihnen ist ein eklatanter Fehler unterlaufen. Als Kontaktperson arbeitet Benno Fränkli für die FIFA, der fünfjährige Sohn von Josef Fränkli. Übrigens ein Profi von Waffen und Drogenverkäufen in Kinderstuben und Kitas. (Elternbeiträge können so um einiges reduziert werden).

    AntwortenLöschen
  3. Propaganda! Lügenpresse!
    Die Spazen trumpen es von den Dächern, dass die Barak nur so wackelt.

    AntwortenLöschen
  4. Zweite Zeile an 8. Stelle ein t einsetzen. Danke.

    AntwortenLöschen
  5. Ob's den Maschmeyer auch getroffen hat? Aber vermutlich sind doch nur die Schurkenstaaten in die Geldwäsche verwickelt und kein einziges NATO-Land ...

    AntwortenLöschen
  6. Putin !! Ganz schlimm !!
    Und aus Nordkorea kam auch schmutziges Geld ! Pfui.
    Die restlichen 99 % hm..............
    Alles aus Saudi Arabien.
    Iss Klaar, ne.

    AntwortenLöschen
  7. "Briefkastenfirma Kidalowo Inc" - Woher kennen Sie sich mit dem korrekten Gebrauch des russischen Slang aus, Herr Eberling? Sind Sie das, Oberst Isajew? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem ich mich unter dem Suchbegriff "italienische Schimpfwörter" sprachlich bereichert hatte, gab ich als nächsten Begriff "russische Schimpfwörter" ein. Ich hatte zwar fünf Jahre Russisch in der Schule, aber die wichtigsten Vokabeln wurden uns damals vorenthalten.

      In welcher Beziehung stehe ich zu "Siebzehn Augenblicke des Frühlings"?

      gez. Stierlitz

      Löschen
    2. Ich dachte Sie damit endlich als ein russischer Spion überführen zu können, aber Sie haben sich wieder sauber rausgeredet Herr Stierlitz! :))

      Sie interessieren sich für russische Schimpfwörter? Das ist keine einfache verbale Kampfsportart. Die wahre Meister brauchen jahrelangen Training und werden beim Volk steht’s bewundert :) Falls Ihnen ein oder anderer Begriff dabei nicht klar wird, so kann ich anbieten Ihnen dabei zu helfen.

      Löschen