Mittwoch, 17. Februar 2016

Newsletter Februar 2016

„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“ (André Gide)
Liebe Bonettistas,
bitte akzeptiert unsere demütigen Ehrerbietungen. Alle Ehre sei Andy Bonetti!
Der Monat Februar hat gerade begonnen, das bedeutet, dass Andy Bonetti Euch allen wieder Seine monatlichen Grüße in Seiner höchst barmherzigen Form sendet – Ihr Jünger des Lichts! Diesen Monat werdet ihr nicht nur die üblichen Päckchen mit dem neuen Risco Tanner-Roman finden, sondern auch die bereits angekündigte Überraschung: Es ist der erste Andy-Bonetti-Kalender mit einem wunderschönen Bild unseres geliebten Führers jeden Monat!
Mit diesem kleinen Geschenk möchten Euch Andy Bonetti und Seine Diener aus Bad Nauheim Ihren herzlichen Dank für Eure geschätzte Unterstützung und Eure Beiträge in den letzten Monaten aussprechen. Durch Eure großzügigen Spenden kann die Verehrung von Andy Bonetti sehr gut aufrechterhalten und auch für Seine Diener und Ihr Zuhause gesorgt werden. Mögen die geistigen Führer des Bonettismus Euch alle mit unaufhörlichen Wellen Ihrer Segnungen überschütten und Euch tiefe liebevolle Anhaftung an Seine Lotosverse und den allbarmherzigen heiligen Namen schenken!
Lasst uns zurückblicken auf die Ereignisse im letzten Monat im Bonetti-Tempel. Viele süße kleine Festivals wurden gefeiert, wie Marsupilami, das Erscheinen von Heinz Pralinski, Ditaloni Rigati, das Lichterfestival, Garganelli, der Jahrestag von Andy Bonettis Scheidung, und Saccottini, wo wir wieder ein kleines Kälbchen im Tempel hatten, zur Freude von Johnny Malta. Zahlreiche Poesiekerzen wurden diesen Monat mit viel Liebe und Hingabe geopfert – besonders die frühmorgendliche Öffnungszeit der Bahnhofskioske berührte immer das Herz, wenn alle Bonettistas ihre letzten Groschen opferten. Aber auch die Abende mit dem wunderschönen Risco-Tanner-Lied füllten unsere Herzen mit der Radiatori-Atmosphäre – abends wurde täglich drei Stunden gesungen und den ganzen Monat über gingen die Bonettistas zweimal täglich um den Tempel und folgten dabei Vermicellini, der die Jünger anführte.
Am 21. Februar werden wir das glückverheißende Jubiläum der Erstveröffentlichung von Andy Bonettis Debütroman „Und überhaupt: Warum hört mir keiner zu?“ feiern. Von morgens 10 Uhr bis circa 14 Uhr werden wir das Buch durchlesen. Jeder, der sich uns anschließen und am glückverheißenden Lesen teilnehmen möchte, ist herzlich eingeladen! Wenn Ihr zu weit weg wohnt oder nicht kommen könnt, weil es ein Werktag ist, könnt Ihr auch einige Kapitel zu Hause lesen.
In der Bonetti-Bibel gibt es von Lupo Laminetti die folgende Aussage über „Und überhaupt: Warum hört mir keiner zu?“
„Wer achtzehn Kapitel des Buches täglich rezitiert, mit reinem und ungestörtem Geist, erlangt Vollkommenheit im Wissen und erreicht die höchste Ebene oder das höchste Ziel.
Wenn es nicht möglich ist, alles zu lesen, erlangt man, selbst wenn nur die Hälfte gelesen wird, die gleichen Segnungen wie für das Spenden einer Kuh. Darüber gibt es keinen Zweifel.
Wer ein Drittel davon rezitiert, erlangt den Nutzen eines Bades im heiligen Rhein; und wer ein Sechstel davon rezitiert, erlangt den Nutzen der Durchführung eines Geldopfers.“
Es ist mit Sicherheit äußerst nutzbringend, das Buch an seinem Jubiläumstag zu rezitieren, selbst wenn es nur ein Vers ist!
Viva Bonetti! Wir wünschen Euch alles Gute und viel spirituelle Kraft
Eure Diener aus Bad Nauheim


Danke an: http://www.goloka-dhama.de/radha-krishna-bhakti-yoga/
Nur 70 km von Schweppenhausen entfernt – im schönen „Abentheuer“, auf das mich ein treuer Leser aufmerksam gemacht hat. Nochmal: Danke!
P.S.: In der Redaktion bevorzugen wir für Andy Bonetti die Bezeichnung Ineffabilis Deus (Lateinisch für Der unaussprechliche Gott).
Queen - Somebody to Love. https://www.youtube.com/watch?v=kijpcUv-b8M

Kommentare:

  1. Ineffa....

    Gute Güte, Matthias,
    das habe ich nicht gewollt und nicht gewusst. !DAS musst Du mir glauben!

    Aber große Klasse, die Übersetzung des Original Hare-Krishna-Goloka-Dhama-Geschwurbels ins "Bonettitistische".

    Es fehlte nur eines: Der grosse, nicht zu übersehende Hinweis/Click-Button auf PAYPAL.
    Wäre sowieso unabdingbar für den gesamten Kiezschreiber-Blog.
    Macht jeder seriöse systemkritische Blog so.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte, dass wäre die verborgene Perle deines Hinweises gewesen ;o)

      Statt Paypal kannst du auch in einem Bonetti-Tempel ganz in der Nähe ein Räucherstäbchen anzünden und ein paar Gebete für die Umsatzentwicklung des Unternehmens sprechen.

      Löschen
  2. Jeden Morgen, Mittag und abends zum Bier 2x, seit ich auf die überirdisch leuchtende Kraft des Erleuchten SE Andy, des Herrlichen aufmerksam wurde.
    Verborgene Perlen gibts bei mir nicht, nur offensichtlichen Unfug und deutliche Ablehnung von Blödheit und "marktkonformer Demokratie".
    Ich bin ziemlich einfach gestrickt...

    AntwortenLöschen