Mittwoch, 17. Februar 2016

Ablasshandel

Wir betreiben einen verbalen Ablasshandel, wenn wir fordern, dass die Ursachen der Flucht und all des anderen Elends auf der Welt bekämpft werden müssen. Wir richten eine Forderung an die politischen und ökonomischen Eliten der Welt so wie ein Kind einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann schreibt. Die Ursachen liegen in Armut und Ausbeutung, Ungleichheit und Krieg. Dafür ist wiederum der entfesselte globale Kapitalismus die Ursache. Eine Binse, ich weiß. Aber keiner zieht die Konsequenzen. Jeder von uns kann jeden Tag die Ursachen bekämpfen. Aber dann kostet eine Jeans eben zweihundert Euro und das Kilo Bananen zehn Euro. Dann haben Sie eben nur drei Hosen im Kleiderschrank und nicht dreißig. Es wird weniger Obst weggeworfen, weil es wertvoller geworden ist, oder man besorgt sich seine Vitamine wie unsere Vorfahren beim Bauern um die Ecke. Wir sind noch lange nicht an dem Punkt, an dem wir die Notwendigkeit des Teilens erkannt haben.

Kommentare:

  1. Wie viel wiegen Sie ?
    Sie erwähnten es unlängst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach eineinhalb Millionen Flaschen Grove's? Wenn ich die Straße entlanggehe, löse ich Autoalarmanlagen aus ...

      Löschen
    2. Sie lassen Forscher in dem Glauben, Gravitationswellen nachgewiesen zu haben. Es war doch aber nur ein kurzes Stolpern...

      Groover

      Löschen
    3. Ich fühle mich beleidigt, wenn in den Medien behauptet wird, meine Flatulenzen seien Gravitationswellen. Aber ich besitze ein schwarzes Loch, so viel ist immerhin richtig.

      Löschen
  2. Ich besitze nur 2 Hosen, eine Kurze, eine mit langem Bein.
    In "Tarnfarben". Verschmutzungen gehen im Farbengewirr leicht unter.
    So spare ich Strom, Wasser und Waschmittel.
    Mehrkann ich gegenwärtignicht tun.....

    AntwortenLöschen
  3. Ne man, er hat ja recht.
    Es stellt sich mithin die Frage was schlimmer ist, die Scheiße zu erleiden oder es täglich sehen zu müssen. Ohne wirklich was dagegen unternehmen zu können.
    Gut, man kann spenden oder gar wie Christian Springer, Kabarettist, gleich eine Hilfsorganisation gründen.
    Orienthelfer.de
    Damit kann man dann sein kleines Ego etwas entlasten und ein paar Familien helfen.
    Schon mal toll.
    Aber etwas ändern ? Ha !
    Es ist zum Kotzen.

    AntwortenLöschen