Sonntag, 13. Dezember 2015

Wortbaukasten für Fußball-Aficionados

„Netzers Pässe in den freien Raum atmeten den Geist der Utopie.“ (Helmut Böttiger, Frankfurter Rundschau)
„Die Ausgebeuteten entdeckten sich in diesem Spiel neu. In der Freude des Spiels fühlten sie sich frei, ihre schöpferischen Fähigkeiten zu entwickeln. Sie wurden sich ihres Talents bewusst, sie konnten ihre Intelligenz unter Beweis stellen – ja, sie fanden eine Identität.“ (Cesar Luis Menotti, Weltmeister)
„Wenn ich vorn reingekonnt hätte, wäre vielleicht noch was drin gewesen.“ (Erich Beer, Hertha BSC)
Das Spiel in Stichworten: grober Schnitzer, abgefälschter Aufsetzer, Innenpfosten, den Kasten sauber halten, Umschaltspiel, abstiegsbedrohter Aufsteiger, tief stehende Platzherren, Einwurf, Druck machen, das Spiel öffnen, Hexenkessel, Hacke Spitze tralala, ein Tor würde dem Spiel gut tun, Rückzieher, der Schiedsrichter lässt weiterlaufen, aus der Umklammerung befreien, Flutlicht, in den Strafraum eindringen, Schuss, Leder, Kopfball, Handspiel, Bananenflanke, Freistoß, die Hosen anhaben, die Hosen voll haben, aussichtsreiche Schussposition, verstolpern, vertändeln, Sprechchöre, Führung, nicht unverdient, über links kommen, völlig frei stehen, Pass, das Spiel plätschert vor sich hin, laufintensives Spiel gegen den Ball, Gelb wegen Meckerns, knöcheltiefer Boden, Stimmung auf den Rängen, die Gäste taumeln, Viererkette, scharfe Hereingabe, Abseitsfalle, grobes Foul, die Mauer steht, Platzverweis, Nachspielzeit, Pausentee, dicht stehende Abwehr, festgedribbelt, klaffende Lücken in den Tiefen des Raumes, im Netz zappeln, Lattenkracher, Elfmeter, sich für eine Ecke entscheiden, Zerrung, Prellung, Miniskus, Linienrichter, Eckfahne, Ballbesitz, Schienbeinschoner, Abstauber, Stollen, Stutzen, Umkleidekabine, Eigentor, Südtribüne, Blutgrätsche, am Trikot zerren, sich theatralisch fallen lassen, Torhüter vereitelt eine Hundertprozentige, hängende Spitze, verbissen kämpfen, Übersicht behalten, Torchancen erarbeiten, muss er reinmachen, die eigene Mannschaft anfeuern, Mittelfeld, Rudelbildung, der Ball ist noch heiß, es brennt im Strafraum, die Luft ist raus, der Ball bleibt in der Mauer hängen, Kerze, Bogenlampe, das Spiel verflacht zusehends, von hinten in die Beine, Zeitlupe, Hintertorkamera, hektische Anweisungen des Trainers, macht seinem Unmut Luft, der vierte Mann, kräftezehrende Spielweise, in der Halbzeitpause getackert, Bomber, Knipser, Bollwerk, die letzte Minute läuft, Abpfiff, das Resultat geht in Ordnung, wichtige Punkte, entscheidender Schritt auf dem Weg zur Meisterschaft / zum Klassenerhalt, hängende Köpfe, enttäuschte Mienen, geschlagen, lebhafte Diskussionen, Erleichterung, Applaus, der Abend wird uns lange in Erinnerung bleiben, meine Damen und Herren. Es war der erwartet schwere Gegner.
P.S.: Ich bin ja der Meinung, man sollte die Fußballregeln stark vereinfachen. Die Abseitsregel würde ich abschaffen und dafür das Handspiel erlauben.
„Bonetti ... immer noch Bonetti ... jetzt hat er einen Lauf ... am Türpfosten vorbei, er umdribbelt den Kleiderständer mit einer eleganten Körpertäuschung und steht kurz vor dem Kühlschrank – da fasst er sich an den linken Oberschenkel ... Es ist vorbei, er wird für Wochen ausfallen, mindestens eine Zerrung, vielleicht auch ein Muskelfaserriss. Das Thema Bier ist jedenfalls bis zum Endspiel für ihn erledigt.“ (Matthias Eberling: Mein Leben als Kiezschreiber)
Betty Wright - Tonight is the Night. https://www.youtube.com/watch?v=xyvn5idWuhE

Kommentare:

  1. Schön gesehen! Aber die anschließende Ecke brachte nichts ein.
    (Hier hätte als Lied unbedingt Trio, Los Paul, hergehört. Leider arbeite ich mit so veralteter Technik, dass die Verlinkung nicht richtig funktioniert.)

    AntwortenLöschen
  2. Dann gehe ich mal in die Offensive:

    https://www.youtube.com/watch?v=wnNrtGVrCis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schnell gesehen, schnell geschossen, gute Aktion, zwei Mann gleich bei ihm, schade, schade..... (das ist die Gewalt, die wir sehen wollen, wenn auch nicht spüren wollen...)

      Löschen
    2. Nennt mich Ismael. Ich habe auf der Pequod angeheuert und bin auf großer Fahrt - während ich die Wäsche bügle und zusammenlege. Männer 2015 ...

      Löschen
  3. Herr Ballermann, das war ihr letztes Foul!

    https://www.youtube.com/watch?v=xr5svhy4KPQ

    AntwortenLöschen
  4. Antworten
    1. Den hätte meine Omma noch reingemacht.

      Löschen
    2. Und zwar mit der künstlichen Hüfte - und hinterher den Klose-Salto, ohne dass ihr das Kukident-Glas aus der Hand fällt. Weiß ich doch ...

      Löschen