Samstag, 20. Juni 2015

Murmeltiertag

Heute habe ich die Festschrift zum 125. Jubiläum meines Gymnasiums gelesen. Darin war auch die Festrede zum 75. Jubiläum abgedruckt. Richard von Weizsäcker hat sie 1965 gehalten – er hätte sie auch bei der Feier letzte Woche halten können. Hier die besten Zitate. Hat sich in den letzten fünfzig Jahren irgendwas geändert?
„Den besten Erfolg hat – wie es scheint – der, der sich am besten anzupassen und umzustellen weiß. Unter diesem Zeichen beherrscht der Wettbewerb das Leben. Die Chancen des Aufstiegs werden von der erworbenen Bildung abhängig. Der Beginn des sozialen Wettbewerbs wird in das Kindesalter und auf die Schulzeit vorverlagert.“
„Es darf nicht dazu kommen, dass schon auf der Schule jener scheinbare Idealtypus herangezogen wird, über dessen Wert man sich beiderseits des Eisernen Vorhangs so oft einig ist, nämlich der Spezialist des wissenschaftlich-technischen Zeitalters.“
„Es müssen alle Menschen im Maß ihrer Begabung gefördert werden. Dabei sollte jede Art von ständischer Auslese vermieden werden. Tatsächlich sind die Startbedingungen der Kinder mit vergleichbarer Begabung noch keineswegs ausgeglichen.“
„Wir müssen in der Schulzeit die Bereitschaft und Fähigkeit zum fortgesetzten und auf das ganze Leben verteilten Leben schaffen. Bildung ist in unserer Zeit des raschen Wandels und Wachsens der Erkenntnisse und Entwicklungen weniger denn je ein abschließbarer Prozess.“

Kommentare:

  1. Die Entwicklung hatte damals begonnen... aber in letzter Konsequenz kriegen's erst wir (oder unsere Kinder ab....)

    AntwortenLöschen
  2. Und ich möchte insgeheim schon nicht einmal mehr mein Sohn sein.

    AntwortenLöschen