Sonntag, 30. November 2014

Kennen Sie Andy Bonetti?

„Schriftsteller kann man nicht werden. Als Schriftsteller wird man geboren.“ (Johnny Malta)
„Ich lernte Andy Bonetti beim Ingeborg-Bachmann-Wettlesen in Klagenfurt kennen. Er hatte den zweiten Preis gewonnen und war gerade dabei, dem Sieger auf dem Parkplatz mit einem Baseballschläger die Kniescheiben zu zertrümmern, als ich zufällig vorbeikam. Er hat mir erklärt, dass er mit mir das gleiche macht, wenn ich mich nicht sofort verpissen würde. Sein Stil hat mir gefallen. So wurde ich sein erster Lektor.“ (Karsten „The Edge“ Kowalski)
„Wir hatten ihn vor einigen Jahren in unsere Mitternachtstalkshow ‚Zeit für Kultur‘ im Hessischen Rundfunk eingeladen. Der Typ war einfach unglaublich. Unglaublich, verstehen Sie? Er hatte in seinem Vertrag stehen, dass eine Flasche Bourbon, eine eiskalte Flasche Cola und eine Tüte mit Käsecrackern in seiner Garderobe sein müssen. Er kam hier mit zwei Leibwächtern an, kein Witz. Wirklich gefährlich aussehende Leute. Wie in diesen amerikanischen Gangsterfilmen. Unsere Security, die wir immer über das Studentenwerk der Frankfurter Uni anheuern, hatte echt Schiss. Und in der Live-Sendung hat er sich dann die Moderationskarten von unserem Talkmaster geschnappt und einfach zerrissen. Hat Sie zerrissen, sie in seinen Mund gesteckt und gegessen. Der Typ ist einfach unglaublich. Unglaublich! Die Leute reden heute noch von seinem Auftritt.“ (Holger Nordglück)
„Andreas hat immer die verrücktesten Aufsätze geschrieben. Wenn es um einen Aufsatz zum schönsten Ferienerlebnis ging, hat er eine Story abgeliefert, in der er von Gangstern in einem Flugzeug entführt wird und den Diebstahl einer ägyptischen Mumie aufklärt. Er hatte eine blühende Phantasie, aber seine Rechtschreibung war lausig. Ich glaube, ohne die modernen Rechtschreibprogramme auf den Computern und seine Lektoren wäre er nie berühmt geworden. Ich war sechs Jahre lang, während der gesamten Mittelstufe, sein Deutschlehrer. In der neunten Klasse habe ich ihn dazu überredet, doch mal was für unsere Schülerzeitung, das ‚Anstaltsblatt‘, zu schreiben. So fing alles an.“ (Edgar Möhrenfeld)
„Andy Bonetti? Da muss ich Ihnen eine Geschichte erzählen. Ich hatte mit meiner Band Motörhead ein Open Air-Konzert in Bad Nauheim und er stand in der ersten Reihe. Es ging richtig ab, Mann, und Bonetti hat seine Hose auf die Bühne geworfen. Später kam er dann zu uns in den Backstage-Bereich. Als er in die Garderobe reingestürmt kam, habe ich echt gedacht, jetzt bläst er uns allen die Lichter aus. Aber es stellte sich heraus, dass er nur seine Haustürschlüssel in der Hose vergessen hatte. Wir haben mit ihm die ganze Nacht durchgemacht. Der Typ ist schwer in Ordnung. Mann, hatte ich einen Kater am nächsten Morgen.“ (Ian „Lemmy“ Kilmister)
„Andy Bonetti ist ein Schwein. Wussten Sie, dass er mit seit fünf Jahren keinen einzigen Cent Unterhalt gezahlt hat? Er hängt mit seinen Freunden auf irgendeiner Yacht im Mittelmeer ab und frisst Beluga-Kaviar mit der Suppenkelle, aber mir zahlt er keinen einzigen gottverdammten Cent. Nichts. Nada. Verstehen Sie? Glaubt dieser Typ, in meinem Alter gehen die Krähenfüße um die Augen von alleine weg? Sagen Sie ihm, er soll mir endlich mein Geld überweisen, wenn Sie diesen Sexlegastheniker sehen. Oh mein Gott, ich könnte diesem Wxxx so in seine xxx XXX treten, dass ihm der XXX aus dem XXX spritzen würde wie XXX.“ (Mandy Bonetti, geb. Gamsbichler)
„Ich habe Andy Bonetti zum ersten Mal in einer Bar in Cincinnati getroffen, als er einem Typen so richtig eine verpasst hat. Mitten auf die Zwölf, verstehen Sie? Der Typ hat sich auf seinem Barhocker dreimal um die eigene Achse gedreht und flog dann in hohem Bogen auf einen Tisch, an dem gerade gepokert wurde. Und die Spieler haben ihn dann so richtig fertig gemacht. Er hatte behauptet, Bonetti hätte die Story von ‚Abrechnung in Rüdesheim‘ von ihm geklaut. Bonetti hat anschließend die komplette Zahnarztrechnung und die Drinks von dem Kerl übernommen. Das hätte er nicht machen müssen. Ich meine, dass hätte er echt nicht machen müssen, oder? Ich bin selbst Autor und schreibe für die Doctor Love-Arztromanreihe. Ich kenne das Problem mit solchen Leuten. Die Typen triffst du in jeder Bar.“ (Frederick „Flamingo“ Jones)
„Andy Bonetti hat meine Klasse in der Walter-Wallmann-Grundschule in Bad Ems besucht und uns Kindern seine Geschichten vorgelesen. Am besten hat mir sein berühmtes Märchen ‚Der Schulweggeisterverfolgungszeitreisefortsetzungslügengeschichtenmärchenerzählungs-monologsimulationsversuch‘ gefallen. Seitdem bin ich ein großer Fan von ihm.“ (Fiona Feldmann)
„Wir machen hier die Geschäfte mit den Büchern in Bad Nauheim und Andy Bonetti ist unser Mann. Wir scheißen auf Amazon und die großen Buchhandelsketten. Jeff Bezos? Sollte er sich je in Bad Nauheim blicken lassen, werden wir ihn in ein Betonfundament gießen und Andy Bonetti wird einen Hollywood-Stern auf ihn drauf scheißen. Capisce?“ (Perry „Peruvian Flake“ Fiorano)
P.S.: Keine Ahnung, was ein Flamingo ist, aber Peruvian Flake ist hundertprozentig reines Kokain. Da blutet deine Nase, Alter! Vor allem, wenn du es nicht bezahlen kannst.
Louis Prima - Just a Gigolo. http://www.youtube.com/watch?v=SXRRrpI3-hk
Die Originalmelodien dieses Medleys von 1956 haben übrigens Spencer Williams 1915 und Leonello Casucci 1928 komponiert, etwas moderner ist die Interpretation von David Lee Roth (1985).
Marek Weber & Marcel Wittrisch - Schöner Gigolo, armer Gigolo. http://www.youtube.com/watch?v=jFJ7m-qn-t0

Kommentare:

  1. Hach, das legendäre Motörheadkonzert auf der Rheininsel in Bad Nauheim. Da kamen die Rocker von den Devils Angels auf ihren Schoppern extra aus Offenbach angebraust und lieferten sich mit der Dorfjugend ein Wettrinken. Korea, Herrengedeck und Eierlikör flossen in Strömen. Das waren noch Zeiten!

    AntwortenLöschen