Dienstag, 2. September 2014

Sender Gleiwitz

Gestern vor 75 Jahren begann der Zweite Weltkrieg. Am Tag zuvor hatte der polnische Aggressor den Sender Gleiwitz überfallen. Die deutschen Medien und in der Folge auch die deutsche Öffentlichkeit schäumten vor Wut. Bekanntlich wurde „zurückgeschossen“. Heute wissen wir es besser. Wir leben in einer Demokratie, wir sind aufgeklärte und abgeklärte Beobachter des politischen Geschehens. Aber jetzt ist unsere Geduld mit „dem Russen“ zu Ende. Spätestens seit die „Bild am Montag“ von der Hamburger Ericusspitze uns das Titelbild mit den Todesopfern von Flug MH 17 und ihrem angeblichen Mörder Wladimir (= Herrscher der Welt, sic!) präsentiert hat. Schlagzeile: STOPPT PUTIN JETZT! Der entsprechende Leitartikel in jenem Blättchen, das vom Sturmgeschütz der Demokratie zur Konfettikanone des Establishments mutiert ist, trägt die Überschrift: „Ende der Feigheit“. Ist es wieder Zeit zurückzuschießen?
Oder warten wir in Ruhe den Bericht der Untersuchungskommission ab und hören uns die Meinung der Forensiker und Kriminologen an? Schließlich gab es nicht nur die von der SS inszenierte blutige Operette um den Sender Gleiwitz, um den deutschen Eroberungskrieg zu rechtfertigen. 1964 rechtfertigten die USA den Kriegsbeginn in Vietnam mit dem „Tonkin-Zwischenfall“, bei dem ein angeblicher Angriff nordvietnamesischer Schnellboote auf US-Kriegsschiffe inszeniert wurde. Die NSA lieferte hierzu gefälschte Berichte. 1991 diente die „Brutkastenlüge“ den USA als Vorwand für den ersten Krieg gegen den Irak. Das bis heute unaufgeklärte „Massaker von Racak“ machte Deutschland 1999 zur Kriegspartei im jugoslawischen Bürgerkrieg – der erste Kriegseinsatz seit Gründung der Bundesrepublik fünfzig Jahre zuvor. 2003 dienten angeblich vorhandene Massenvernichtungswaffen den USA als Vorwand für den zweiten Krieg gegen den Irak. Es gibt also viele Gründe, Politikern und Medien im Westen wie im Osten zu misstrauen.
Dieses brandaktuelle Bild vom russischen Einmarsch a) in der Ukraine, b) in Lettland, c) in Polen oder d) in Saarbrücken (Zutreffendes bitte ankreuzen) wurde mir von der CIA zugespielt. Bitte vertraulich behandeln!

1 Kommentar:

  1. Und am Weltfriedenstag bekommt die PKK frische Waffen von Mutti.

    AntwortenLöschen